| | Kommentieren

Total vercatert: Die besten Mainzer Catering-Unternehmen

Viele Gastrobetriebe können ohne Catering-Aufträge kaum (fort)bestehen und sind somit auf das Liefer- bzw. Veranstaltungsgeschäft angewiesen. Das darf dann, je nach Budget, sogar etwas oder erheblich mehr kosten. Damit lässt sich also, aus gastronomischer Sicht, die Küchenhardware ausnutzen, Personal gezielter einsetzen, Mundpropaganda ernten und vor allem: Geld verdienen – übrigens auch eine Alternative in Zeiten von Corona!
Einige Lieferaffine und Partyausstatter fielen uns sofort ein. Zusätzlich erstellten wir Ende 2019 per Facebook die Vertrauensfrage, von wem Ihr gelieferte Speisen besonders empfehlen könnt. Die dabei genannten Favoriten sind ebenfalls Teil des Textes geworden. Ein Überblick:

Die gute Stube (Hopfengarten 10)
Assia Militchina aus Bulgarien betreibt „Die gute Stube“ in der Altstadt und bespricht vorab mit Interessierten, wie viel Budget bereitsteht und was es geben soll. Ihre Bedingung: alles vegan. Ab 10 Personen gibt es Büffet, Gläschen, Burger, Häppchen oder Löffel, Torten und leckere Suppen.

Salute (Mittlere Bleiche 16)
Norma Villada ist spezialisiert auf vegetarische und vegane Bio-Produkte. Ab 20 Personen bereitet sie 3-Gänge-Menüs ab 18 Euro p.P. zu. Suppen und Eintöpfe je nach Personenzahl zwischen 3,40 und 5,50 Euro. Selbst Allergiker kommen auf ihre Kosten; Gluten- und Laktoseintoleranz werden kreativ berücksichtigt, selbst bei den Torten.

Beim Herrn Stullen Andi (Große Bleiche 49-51) Beim Beliefern von 20 bis 400 Personen sind, über die Stullen hinaus, Andis selbstgemachte Suppen, Kartoffelpuffer und Specials besonders beliebt. Hausmannskost oder eigens kreierte Mottos sind lieferbar – entweder im Andi- oder im, eher den 20er Jahren entsprechenden, Herren- Stil.

Frau Schmidt Cakes & Events (Suderstraße 65)
Andrea heißt zwar nicht Schmidt, versorgt und „verzaubert“ aber gerne Hochzeiten, Geburtstage und (Firmen-)Events mit würzigen Häppchen, mediterraner Vielfalt, Hausmannssnacks und Torten bzw. Süßem. Ab 10 Euro pro Person, für 2 bis 400 Teilnehmer! Details werden „customized“ vereinbart.

Zeytoun – die Olive (Steingasse 21)
Für einen „Crossover“ aus türkisch, syrisch, libanesisch und nordeuropäisch steht Sedat Keser. Auch „Candle-Light-Dinner“ und Messen sind, neben den üblichen Anlässen Spezialgebiete seiner „Olive“. Authentische, orientalisch-mediterrane Genüsse für 5 bis 500 Personen. Preise auf Anfrage.

natürlik lekker (Heidelbergerfaßgasse 18)
Sonia und Lars sind leidenschaftliche Veganer. Möglichst natürlich, gesund und rein vegan, dabei aber keine Pauschalpreise oder Standardpakete; so lautet das Motto ihrer Caterings, Dinner- Abende und „Live-Cooking“ Aktionen.

Gefüllte Tarteletten mit Häubchen.

Tischdecker (Neutorstraße 13)
Selbsthergestellte Bratwurst sorgt für „Wurstgefühle“. Eine mobile Küche kann Christian Decker vor Ort bespielen, für gemeinsames Kochen oder maßgeschneiderte, hochklassige Verpflegung. Alles Weitere wird persönlich vereinbart.

Essen für uns Fine Catering (Richard-Wagner-Straße 4)
Am liebsten sind den Kreativen von „Essen für uns“ Veranstaltungen mit 50 bis 300 Personen, um z. B. ihr „Tatar von der Riesengarnele im Zitronenverbene-Dashi-Sud“ oder „Mini-Laugengebäck mit Kürbis-Vanille-Chutney“ anzubieten. Per Kontaktformular lassen sich online schon die Personenzahl und das voraussichtliche Budget angeben sowie Beispielmenüs auswählen.

Pausenkult(ur) (Fuststraße 8) Der „Pausenkult“ liefert, je nach Entfernung und Bestellumfang, schon ab 50 Euro. Außergewöhnlich, frisch und zeitgemäß. Bestellbar ist z. B. eine Panini-Box mit 12 Sticks, 6 Salatgläsern (Bulgur, Glasnudeln, Saisonales) und 4 Mini- Quiches, für 35 Euro.

LFM Catering (Lerchenberg) Die Selbstbeschreibung als „professionellen und -überraschend frischen- Partner rund um Eventund Partyservice, Business Catering und Betriebsverpflegung“ fällt auf, denn: Warum sollte frisch überraschend sein? Ausprobieren lässt sich dies aber unvoreingenommen ab „Low-Budget Business Fingerfood-Angebot“ (7 herzhaft, 1 süß) zum Preis von je 13,50 Euro für 20 bis 49 Personen.

Bernstein Entertainment (Neubrunnenstraße 15)
Bei Frederic Zwickel gibt es Catering für 50 bis 1.500 Personen ab je 19 Euro, oder mal einfach bloß die Hardware zum Mieten, egal ob Spießgrill, Herde, Theken oder Teller etc. Ausstattung für (große) Events; das hilft auch anderen Caterern. Mit diversen Partnern wird zusammengearbeitet. Zum Programm gehören „Live-Cooking“, „BBQ“ und vieles mehr. Alles nach Kundenwunsch, egal ob Spanferkel, Sushi oder was auch immer.

Le cèdre du Liban (Emmeransstraße 35)
Lieferungen des weitbekannten „singenden Libanesen“ sind am besten persönlich vor Ort zu vereinbaren. Preise und Umfang werden im Laden besprochen. Viele vegane Speisen und natürlich auch welche mit „Halal“-Fleisch, alles aus der Vitrine, z. B. erfrischender „Tabbouleh“-Salat oder Kartoffeln mit Lammhackbällchen, gehören zur Speisenauswahl. Kleinere Gruppen sollten selbst abholen.

Gourmet Mondial (Elbestraße 1)
Von „exotisch oder mediterran, japanisch, leicht italienisch raffiniert oder feurig südamerikanisch“ reicht das Angebot von Suppen, Finger Food und Desserts über Picknickkörbe (zu je 38 bis 50 Euro) bis zum großen Hochzeitsprogramm ab 54,50 Euro p. P. und Chef- und Hilfskoch (+ 500 Euro). Pfanne, Auf- und Abbau (+ 450 Euro) kosten extra.

Baron (Campus) Von Finger Food (2,50 Euro für ein Dessert) bis zum vegetarischen Antipasti-Spieß für 4,80 Euro. Backwaren zwischen 0,70 und 3,20 oder eben 90 Euro für ganze Blechkuchen. Hauptspeisen: Wrap (4,90 Euro) bis zwei Hauptspeisen (z. B. Schweineschnitzel und Hühnerfrikassee) inkl. Beilage ab 12,90 Euro. Mindestabnahme: je 10 Einheiten.

Gauls Catering (In den Weinbergen 5)
Zu Gauls Leistungen zählen: Location- Angebot, Speisen, Ausstattung, Technik, Menükarten, Sitzpläne und Musik. Zwischen 10 bis zu 2.000 Personen können von filigran über rustikal bis klassisch bedient werden. Einer der Großen.

eatDOORI (Augustinerstraße 54)
Meistens für Feten mit 30-50 Gästen. Passend zur indischen Inspiration gibt es immer mehr vegane Gerichte in der Speisekarte. Dazu Show Cooking, Live-Tandoori, Köche und Service sind kostspielig, aber für 40 bis 800 Leute möglich. Ein Probeessen gehört zum Prozedere.

Mundgerechte Häppchen. An Spießen, in Gläschen – gewürfelt und arrangiert.

Bistrodays (Mittlere Bleiche 51)
Kleinigkeiten am und ohne Spieß wie Datteln im Speckmantel und Weißbrot-„Tramezzini“-Wraps für je 2,38 Euro erhältlich. Wie auch im Laden, sind viele Pasta-Varianten ab 6,56 Euro dabei. Etwas mehr überraschen da schon Gulasch und Schweinebraten. Vom kleinen Stehempfang bis zur großen Hochzeit wird alles bedient.

Bergschön (Kirschgarten 21)
Egal ob ganzes Ferkel am Spieß oder Spundekäs mit Brezelchen, das „SchlossGarten“-Catering des „Bergschön“ verfügt über breite Erfahrung in den Bereichen Kongress, Messe und Event. Dauerkunde ist das Kurfürstliche Schloss.

Hintz & Kuntz, LeBonBon (Fischtorstraße 1 / Spritzengasse 2)
An verwaltung@hintzundkuntz. de sollen Personenzahl und Speisen- sowie Partywünsche gemailt werden. Ein passendes Angebot kommt dann im Gegenzug und bündelt die Synergien beider Restaurantküchen.

Favorite Catering (Karl-Weiser Straße 1)
Das 4-Sterne-Hotel Favorite bietet exklusive High-End-Büffets und ist damit bundesweit im Einsatz. Ob sich sowas schon für private Anlässe lohnt, ergibt sich bei der Konkretisierung und anhand des Budgets. Ein Rundum-Sorglos- Konzept wird dann versprochen.

Metzgereien
Fast alle Metzgereien bieten auch die Belieferung. „Assador“-Grillmeister Marcel Speidel von der „Fleischboutique Edelbeef“ (Johannisstr. 8) hat Rind und Schwein, aus vorbildlicher Aufzucht und Verarbeitung, sowie saisonal Wild im Programm. Soßen dazu, Fleischeintöpfe, aber bewusst keine „fancy“ Salate, sättigenden Beilagen oder dergleichen. Von der „Metzgerei Walz“ (Mittlere Bleiche 6) kommen belegte Brötchen (ab 5 Stück pro Sorte) je zwischen 1,95 und 4,20 Euro oder Finger Food (ab 10 Personen) zwischen 9,95 und 19,80 Euro p. P. „Haas“ (Bretzenheim) bietet „Canapé“ mit Rindertatar zu je 2,85 Euro oder Spießbraten, gefüllt mit Schweinemett und Pflaumen. Auch „Frankenberger“ (Schießgartenstr. 9) liefert (ab 10 Personen) Eintöpfe, Spießchen, Wraps und Bällchen. Ähnliches Programm bei „Riechardt“ (Klarastr. 18) oder Metzger „Peter“ am Sömmeringplatz. Außer an Sonn- und Feiertagen tischt auch „Partyservice Weil“ (Finthen) auf – von der Brötchenhälfte mit Wurst zu je 1,50 Euro bis zum ganzen Spanferkel. Und aus Heidesheim liefert noch „Luckas Partyservice“, sogar Paella mit Meeresfrüchten (ab 20 Personen) oder Rinderfiletspitzen in Rieslingsoße. Wohl bekomm`s!

Thomas Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.