| | Kommentieren

Neueröffnung in der Rheinstraße: Naïv

Ist es eine Bar? Ist es ein Geschäft? Nein! Es ist ein Bar-Store-Tasting Room-Konzept! “Naïv” nennen sich die neuen Pächter der Rheinstraße 45, die zuletzt das Paulaner Braustübl beheimatete. Mit der düsteren Kneipe hat Naïv nicht viel gemein – weder bei der Einrichtung noch bei der Bierauswahl. Statt bayerischer Tradition gibt es hier jetzt schickes Craftbeer.

(mehr …)

| | Kommentieren

Gastro-Check: Restaurant “Adam & Eden” im Marriott AC Hotel am Bahnhof

„Wir bereiten frisch zu und machen fast alles selbst, ob gefüllte Ravioli oder die Sauce Café de Paris, ob hausgemachte Mayonnaise oder unser Avocado-Tartar“, erklärt Küchenchef Christian Höhn vom Restaurant Adam & Eden im wenige Monate alten AC-Hotel Marriott am Hauptbahnhof. Nur das Brot holt er sich aus der Altstadt, von der Bäckerei Vetter, und das Eis aus der Neustadt, natürlich vom N‘Eis.
Wer das Speisenangebot aufmerksam liest, dem fällt schnell auf, dass Höhn die klassische französische Küche liebt. Allerdings geht er bei der Zubereitung eher weg von der schweren hin zur leichten Kost. Neu auf der Karte bietet er einen hausgebeizten Fjord Lachs mit Apfelchutney und Roter Bete an, als Vorspeise für 12,50 Euro. Bei den täglich wechselnden Tagesempfehlungen und Mittagstischen – saisonal angepasst – entdeckt man die ganze Bandbreite seines Könnens: (mehr …)

| | Kommentieren

Kaffeehaus-Tipp: KreuterBLUM (Kötherhofstraße am Schillerplatz)

Feinste Törtchen, Pralinen und Gebäck und dazu eine heiße Tasse Kaffee, Tee oder Schokolade? Ein Besuch im Café KreuterBLUM in der Altstadt bedeutet Urlaub für Zunge, Gaumen und Magen. Seit etwa zehn Jahren werden die Mainzer hier mit süßen Kreationen verwöhnt; am liebsten mit einem Himbeer-Valrhona, weiß Geschäftsführerin Tatjana Kreuter. Doch das Café hat noch mehr zu bieten: Täglich kreiert das internationale Team aus 14 Konditoren und drei Meistern feinste Törtchen, Gebäcke und Pralinen. (mehr …)

| | Kommentieren

Portrait: Kostümverleih Meier-Scourteli – Für den Saal, nicht für die Gass

Ein unscheinbarer Hauseingang mitten in der Fußgängerzone. Nur ein kleines Schild mit der Aufschrift „Kostümverleih“ verrät, dass hinter diesen Wänden ein Vermächtnis lagert: Über 2.000 Kostüme, dazu 1.500 Hüte, Stiefel und Schuhe sind hier zu finden. Von Rokoko-Kleidern bis zu verspielten Kinderkostümen, Anzügen mit Mickey Mouse, Smokings und schillernden Ballkleidern. (mehr …)

| | 1 Kommentar

Gastro-Tipp: Die Goldene Ente (Mainz-Laubenheim)

Die heiß ersehnte Stunde schlägt um 19:30 Uhr, dann kommen sie aus dem Ofen – 60 gold-braun gebackene Enten, die dem traditionsreichen Lokal ihren Namen geben. Urig-gemütlich und kuschelig ist es in jedem Fall in den zwei Gaststuben, vor allem, wenn der Kachelofen wummert. Und Enten sieht man fast überall – aus Porzellan, Metall oder Plastik. (mehr …)

| | Kommentieren

Groß in Mode: Lizz Smith in der Neustadt (ein Portrait)

Eigentlich heißt sie Elisabeth Schmidt. Aber Lizz Smith passt viel besser. Es ist ihr Künstlername, der so klingt, wie sie auftritt: flott und schick, mit ihrem Markenzeichen, einem leuchtenden Rotschopf. Die gebürtige Mainzerin ist eine auffällige Persönlichkeit und untrennbar verbunden mit ihrer „Modetic“ am Gartenfeldplatz. Die wird dieses Jahr zehn Jahre alt und ist wie die Inhaberin wandelbar geblieben. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Der große Test: Die besten Mainzer Secondhandläden

Der große Test: Die besten Mainzer Secondhandläden

Geht ausgiebiges Secondhand- Shopping nur in Berlin oder Brooklyn? Nein, auch in Mainz findet man eine gute Auswahl an stylischer und individueller Kleidung aus zweiter Hand. Ein Streifzug durch die vielen unterschiedlichen Läden lohnt sich. Mit etwas Kreativität und Geduld kann der eigene Stil aufgepeppt und dabei der Geldbeutel geschont werden. Gleichzeitig ist es in Zeiten von Massenkonsum, Billigkäufen und Wergwerf-Mentalität sinnvoll, Kleidung eine zweite Chance zu geben. Wir haben eine ausgiebige Shoppingtour durch die Secondhandshops unternommen und vor allem Individualität zum kleinen Preis gefunden. Hier unsere Tipps: (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Der große Test – Floristen und Sommersträuße

Der große Test – Floristen und Sommersträuße

Kompakt und quer:
Blatt und Stil

Sommer ist Blumenzeit. Wie wär’s mit ein paar Blumen für Zuhause oder das Büro? Manch einer mag denken, man könne sich „Profi- Sträuße“ kaum leisten; das muss aber gar nicht so sein. Gerade jetzt, da viele hiesige Blumen „Saison haben“. Wir haben uns auf die Suche nach kleinen originellen Sommersträußen (fast alle für 15 Euro) gemacht und stellen dabei einige Floristen vor. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Neu in Mainz: Gasthaus Willems (Kapuzinerstraße 29)

Neu in Mainz: Gasthaus Willems (Kapuzinerstraße 29)

Die Gastronomie ist seine Leidenschaft – und genau diese Leidenschaft macht er jetzt vollends zu seinem Lebensinhalt. Jan Appeltrath eröffnet sein erstes eigenes Restaurant. Nachdem er über zwei Jahre nach einem passenden Lokal gesucht hatte, hat er jetzt die passende Immobilie für das „Gasthaus Willems“ gefunden. Die liegt in der Kapuzinerstraße und hat in Mainz eine bewegte gastronomische Geschichte: Der ehemalige „Templer“, in dem zuletzt die vegane Weinstube „Gutenberger“ zuhause war, wird Jan Appeltraths gastronomische Heimat. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Gastro-Tipp: Die gute Stube (Hopfengarten 10)

Gastro-Tipp: Die gute Stube (Hopfengarten 10)

„Gastronomie ist für mich vor allem Kommunikation“, stellt Assia Militchina (aus Bulgarien) fest, während wir gemütlich am „Stammtisch“ sitzen. Der Name irritiert, denn der Tisch ist nicht etwa für immer wiederkehrende Kaninchenzuchtvereine reserviert, sondern funktioniert nach dem erprobten Weinstubenprinzip: Einfach dazu setzen und drauf los babbeln. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für N`Eis eröffnet heute neue Filiale am Winterhafen – dazu ein Interview mit den Cheffinnen Anke Carduk & Julia von Dreusche

N`Eis eröffnet heute neue Filiale am Winterhafen – dazu ein Interview mit den Cheffinnen Anke Carduk & Julia von Dreusche

Wie kamt ihr eigentlich auf Eis?

Julia (rechts im Bild): Wir haben während unseres Medienmanagement-Studiums in Mainz zusammengewohnt und hatten schon früh den Traum ein gemeinsames Café zu eröffnen. Allerdings haben wir das anfangs nicht sehr aktiv verfolgt und erstmal nach dem Studium mit „normalen“ Jobs angefangen. Als der Eckladen am Gartenfeldplatz plötzlich frei wurde, hat es sich einfach richtig angefühlt. Wegen der Größe des Ladens kam dann ein Café nicht in Frage und so wurde die Idee des Eisladens geboren. Wir haben dann einfach gegoogelt wie man Eis macht und haben in der Eisfachschule in Werl unser Eisdiplom gemacht. Und irgendwie ging’s dann los. (mehr …)