| | Kommentieren

„Das Erotikgewerbe ist das ehrlichste der Welt“

Interview mit Jasmin Wimmer (ehemalige Chefin der „Bar zur Hölle“) über Musik, Klischees und das älteste Gewerbe der Welt …

Warum hat die „Hölle“ eigentlich dicht gemacht?

Man hat mich da ganz schön abgefuckt. Das Haus wurde versteigert und als ich gehört habe wer es bekommt, habe ich schon nichts Gutes geahnt. Es war die Mutter der Besitzerin einer anderen Bar. Die haben mir nicht gegönnt, dass mein Laden lief und sich dann als Vermieter um nichts gekümmert. Es gab einen Wasserschaden, dass es von der Decke tropfte und mitten im Winter mussten die Heizungen weger einer Reparatur ausgeschaltet werden. (mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

Ein dreifach donnerndes: Oh Nein! – Interview mit einem Fastnachts-Verweigerer

Henrik ist bekennender Fastnachtverweigerer. Seit fünf Semestern studiert er in der Narrenhochburg Publizistik und Soziologie. Den Rosenmontagszug hat er seitdem immer erfolgreich vermieden. In den Genuss der Fastnacht kam er zuletzt in der vierten Klasse. Sein Kostüm dabei war: Landwirt – mit Plastikschwein. Krankenschwestern und Cowboys findet er ziemlich doof. (mehr …)

| | Kommentieren

2×5 Fragen an: Thomas Neger (Mainzer Original)

Ihr Handwerkerbetrieb ist seit langem bekannt und erfolgreich. Wie läuft das Geschäft heutzutage?

Wir machen als Klempner und Spengler seit 1997 in der Brunnenstube zwischen Mombach und Gonsenheim. Es läuft gut und gibt viel zu tun. Gerne übernehme ich mit meinen 18 Mitarbeitern Herausforderungen, vor denen andere Unternehmen zurückschrecken. Oft sind das mittlerweile auch exklusivere Sachen, wie zum Beispiel die Markthäuser, das alte Weinlager am Zollhafen, Hotel Eden am Bahnhof usw. Hin und wieder kommt es sogar mal vor, dass „abgebrochene“ Studenten von der Uni bei uns anheuern.

Laufen die Aufträge über die berühmte Mainzer Handkäs- Connection? (mehr …)

| | Kommentieren

Unser 2×5 Interview mit Rechtsmedizinerin Prof. Dr. med. Tanja Germerott (36 Jahre)

Seit dem 1. Mai dieses Jahres sind Sie die neue Leiterin der Rechtsmedizin. Wird die Unimedizin weiblicher?

Generell gibt es in der Medizin derzeit viele weibliche Studierende. Das Geschlechterverhältnis hat sich gewandelt, sodass in Zukunft mehr Frauen in der Medizin tätig sein werden. Bei uns arbeiten derzeit drei weitere Ärztinnen sowie zwei Assistentinnen. Ich denke wir sind auf einem guten Weg.

Wie muss man sich ihre Arbeit vorstellen?
(mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für 2×5 Fragen an Zehnkämpfer Niklas Kaul (Juniorsportler des Jahres, 19 Jahre)

2×5 Fragen an Zehnkämpfer Niklas Kaul (Juniorsportler des Jahres, 19 Jahre)

Du wurdest gerade zum Juniorsportler des Jahres gewählt. Was ist das für ein Gefühl?

Das ist schon sehr spannend. Weil der Preis die bedeutendste Auszeichnung für Jugendsportler in Deutschland ist. Und in diesem Jahr war es erstmals eine Publikumswahl, das heißt, wir wussten überhaupt nicht, wer vorne liegen könnte. Du sitzt da also auf heißen Kohlen und hoffst, dass du gewinnst. Obwohl es alle anderen genauso verdient hätten, die genauso bekloppt sind wie man selbst. Das muss man sein für Leistungssport.

Was gehört zum Zehnkampf dazu? (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Das Abschieds-Interview mit Detlev Höhne (Stadtwerke Mainz-Boss)

Das Abschieds-Interview mit Detlev Höhne (Stadtwerke Mainz-Boss)

Herr Höhne, Sie gehen Ende September nach 15 Jahren Vorstand in den Ruhestand. Wird Ihnen das alles fehlen?

Nee, überhaupt nicht. Ich bin ja drauf vorbereitet. Und ich habe natürlich auch ein bisschen geübt in den letzten zwei Jahren. Wenn ich morgens zur Arbeit gefahren bin, habe ich mir überlegt: „Wenn du heute in Rente wärst, hättest du was zu tun?“ – Und mir ist jeden Tag etwas anderes eingefallen. Außerdem helfe ich noch die nächsten fünf Jahre die „Marina“ im Zollhafen zu vermarkten. Das passt mir ganz gut, weil ich selbst ein altes Boot habe und wassersportaffin bin. 140 Plätze sind dort zu verkaufen.

Auf welche Höhe- und Tiefpunkte blicken Sie zurück? (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für 2×5 Interview zum Luftschloss mit Moritz Eisenach (Chef Musikmaschine)

2×5 Interview zum Luftschloss mit Moritz Eisenach (Chef Musikmaschine)

Was ist die Musikmaschine eigentlich? Was macht ihr da?

Musikmaschine ist eine Künstleragentur für Booking, Promo und Events. Wir machen Künstlervermittlung, Werbung für Künstler und vor allem organisieren wir Veranstaltungen. Was das Genre angeht, sind wir zurzeit stark Richtung Indie und Elektro orientiert. Unsere neuste Entdeckung heißt „Von Flocken“ aus Berlin, die machen so eine Art Elektro-Chanson. Oder „Acht Zu Eins“, die nennen ihre sehr coole Musik „Mojo Surf Rap“. Dann ist da noch „TripAdLib“, die spielen „Echtzeit-Elektro“, und viele mehr.  (mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für “Pulse of Europe” Demo am 4. Juni: Unser Interview mit Aktivistin Marie Kaiser

“Pulse of Europe” Demo am 4. Juni: Unser Interview mit Aktivistin Marie Kaiser

Wer seid ihr und was macht ihr?

Unsere Bewegung für den Erhalt der EU gibt es seit vergangenem Jahr, etwas nach den Präsidentschaftswahlen in den USA. Wir wollten gewissen populistischen, nationalistischen und antieuropäischen Kräften etwas entgegensetzen. Zwei Rechtsanwälte aus Frankfurt haben das gestartet und wir haben uns daraufhin mit einigen Leuten in Mainz getroffen und mitgemacht. Darunter waren Studenten, Rentner, aber auch Menschen, die voll im Beruf stehen. Unsere erste Kundgebung war am 23. April. Da kamen überraschenderweise 500 bis 1.000 Leute, auch super viele junge. Ich finde es erfreulich, dass man die jetzt auf der Straße sieht, um für die EU zu demonstrieren. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für N`Eis eröffnet heute neue Filiale am Winterhafen – dazu ein Interview mit den Cheffinnen Anke Carduk & Julia von Dreusche

N`Eis eröffnet heute neue Filiale am Winterhafen – dazu ein Interview mit den Cheffinnen Anke Carduk & Julia von Dreusche

Wie kamt ihr eigentlich auf Eis?

Julia (rechts im Bild): Wir haben während unseres Medienmanagement-Studiums in Mainz zusammengewohnt und hatten schon früh den Traum ein gemeinsames Café zu eröffnen. Allerdings haben wir das anfangs nicht sehr aktiv verfolgt und erstmal nach dem Studium mit „normalen“ Jobs angefangen. Als der Eckladen am Gartenfeldplatz plötzlich frei wurde, hat es sich einfach richtig angefühlt. Wegen der Größe des Ladens kam dann ein Café nicht in Frage und so wurde die Idee des Eisladens geboren. Wir haben dann einfach gegoogelt wie man Eis macht und haben in der Eisfachschule in Werl unser Eisdiplom gemacht. Und irgendwie ging’s dann los. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Interview mit Tausendsassa Dirk Seefried

Interview mit Tausendsassa Dirk Seefried

Bald machst Du wieder die Weintage vom 28. April bis 1. Mai am Rheinufer. Wie kamst Du eigentlich auf die Idee und was wird dieses Jahr geboten?
Meine damalige Freundin war Weintrinkerin und weil es in Wiesbaden auch ein Weinfest gibt, zwar elitärer und so, dachte ich mir, das können wir hier auch haben. Der Weinmarkt war ja früher auch noch etwas eingemottet. Außerdem ist Mainz Great Wine Capital.
Von daher machen wir seit mittlerweile sechs Jahren die Weintage, etwas frischer eben. Also mit vier Bühnen, neuen Essensständen, zum Beispiel aus Sri Lanka, oder Knödel, ein Wiener Strudelhaus, das mache ich selbst, ein Burger Truck und Falafel, den Stand habe ich auch selbst, mehrere Veganer usw. Und weinmäßig alles aus Rheinhessen, also um die 90 Stände insgesamt. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Das große 2×5 Interview mit Jochen Erlhof (Geschäftsführer Mainzer Verkehrsgesellschaft)

Das große 2×5 Interview mit Jochen Erlhof (Geschäftsführer Mainzer Verkehrsgesellschaft)

Herr Erlhof, warum Mainzelbahn?

Es wurde über zwanzig Jahre kontrovers diskutiert, ob Mainz die Straßenbahn ausbaut oder ganz abschafft. Das Netz war zu klein, um wirtschaftlich betrieben zu werden. Im Jahr 2003 beschloss der Stadtrat dann nach all den Jahren einstimmig, dass man die „Elektrisch“ in Mainz behalten möchte. Es folgten zahlreiche Sanierungsmaßnahmen und der zweigleisige Ausbau der Gaustraße sowie in Finthen. Aber es blieb die Notwendigkeit, einen Ausbau vorzunehmen, um die Straßenbahn auf Dauer wirtschaftlich zu machen. Und da bot sich die Strecke hoch zur Uni an, das Stadion kam noch dazu und schließlich der Wunsch, bis hoch zum Lerchenberg zu gehen. Der Bund hat das gefördert, da die Kosten über 50 Millionen Euro liegen. Sonst wäre das Land Rheinland-Pfalz alleine für die Förderung zuständig gewesen. (mehr …)