| | Kommentieren

Das sensor 2×5-Interview mit Jazzprofessor Sebastian Sternal

Wie sind Sie zum Jazz gekommen?

Mit sechs Jahren habe ich mit klassischem Klavier begonnen. Und mit elf Jahren wurde ich an die Jazzmusik herangeführt. Vor allem Herbie Hancock und Miles Davis waren meine Vorbilder. Aber auch Filmkomponisten wie John Williams – der viele Spielberg-Filme vertont hat – und Musiker wie Sting. (mehr …)

| | Kommentieren

Das sensor 2×5-Interview mit Landesarchäologin Dr. Marion Witteyer

Was sind Ihre Aufgaben als Archäologin?

Unsere Hauptaufgabe ist es, Kulturdenkmäler zu schützen und erforschen. Wir forschen dazu vom Beginn der Menschheitsgeschichte bis zum Zweiten Weltkrieg, vor allem zum Leben der Menschen. Es geht uns dabei weniger um einzelne Fundstücke, als darum, zu rekonstruieren, wie Menschen früher gelebt haben. Das ist ein wenig wie Polizeiarbeit. (mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

sensor-Interview mit Nina Wansart vom Gutenberg Digital Hub im Zollhafen

Hallo Nina, was ist das Gutenberg Digital Hub?

Wir sind ein Verein und wollen die Digitalisierung in der Region vorantreiben. Die Idee dazu kam aus Wirtschaft und Politik. Demnach wurden hier Räumlichkeiten angemietet, um eine Art Coworking zu etablieren, in dem sich Start-ups, Unternehmen und Institutionen zu digitalen Themen vernetzen können. Wir haben bereits über 90 Mitglieder, Einzelunternehmer, größere Unternehmen und Start-ups, die sich alle mit den Themen Digitalisierung und digitaler Wandel beschäftigen.

Wer steckt dahinter und was haben die davon?
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für „Ich habe zu viele Fragen gestellt“ – Israel-Professor Yossi David im Interview

„Ich habe zu viele Fragen gestellt“ – Israel-Professor Yossi David im Interview

Mit 18 Jahren verlässt Yossi David seine Familie und entflieht dem strengreligiösen Leben der Charedim, einer ultraorthodoxen Gemeinschaft in Israel. Innerhalb von zwei Jahren holt er sämtliche Examen nach, um Kommunikationswissenschaften und Soziologie an der Hebrew University of Jersualem studieren zu können.

Seit Oktober 2018 besetzt der 36-jährige Professor für drei Jahre die von der Landesregierung gestiftete Israel-Professur im Fachbereich Publizistik an der Johannes Gutenberg-Universität. (mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für Das KUZ eröffnet am 14. Dezember! – Unser Interview mit KUZ-Chef Ulf Glasenhardt

Das KUZ eröffnet am 14. Dezember! – Unser Interview mit KUZ-Chef Ulf Glasenhardt

Wann und wie geht es los bei Euch?

Es geht von 0 auf 100 los. Der Umbau wurde gerade abgeschlossen. Wir haben alle Abläufe organisiert und müssen uns noch im Praktischen finden. Die Eröffnungswoche steigt vom Freitag 14.12. bis Samstag 22.12. mit vielen Local Heroes. Dann noch eine Party am 25.12. und sogar die Silvesternacht! Danach haben wir ein paar Tage Zeit, um das Erprobte einzusortieren und nachzusteuern. Das reguläre Programm startet dann ab dem 10. Januar mit dem Sänger von Selig, Erobique, Pussy Riot usw. Das werden schöne Abende für Mainz – und für unser Team lange Nächte.

Welche Veranstaltungen wird es geben? (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Friede, Freude, Flüchtlingsheim? – Ein Zwischenstand

Friede, Freude, Flüchtlingsheim? – Ein Zwischenstand

Vor ein bis zwei Jahren war die Aufregung groß. Flüchtlinge kamen, Unterkünfte wurden geschaffen. Jetzt werden so einige wieder geschlossen. Doch ein Zurück gibt es für die meisten Menschen, die seit September 2015 nach Mainz gekommen sind, nicht. Die Stadt am Rhein ist ihr neues Zuhause geworden, nachdem sie ihr altes durch Krieg, Gewalt und Zerstörung verloren haben. Obwohl viele von ihnen mittlerweile im Alltag angekommen sind, gibt es noch viel zu tun. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für 2×5 Fragen an die Mainzer Domkantorin Jutta Hörl

2×5 Fragen an die Mainzer Domkantorin Jutta Hörl

Sind Sie die erste weibliche Domkantorin in Deutschland?

Nein, es gibt deutschlandweit schon ein paar Damen mit diesem Titel. In München gibt es sogar die erste und bisher einzige Domkapellmeisterin. Aber in Mainz bin ich die erste Frau im Amt. Und die Leute, denen ich begegne, reagieren bisher positiv darauf. Ich glaube, es findet ein Öffnen in der Kirche statt im Hinblick auf Frauen in solchen Positionen. (mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für sensor 2×5-Interview: Unipräsident Georg Krausch über Führung, Zukunft und den maroden Campus

sensor 2×5-Interview: Unipräsident Georg Krausch über Führung, Zukunft und den maroden Campus

Was sind die Herausforderungen beim Leiten einer Uni?

Wir müssen vor allem eine Kultur entwickeln, die zum akademischen Rahmen passt. Dazu gibt es auch ein Projekt Führung: „JGU-Leadership“. Denn wir haben hier fast alle akademischen Disziplinen, mit unterschiedlichsten Kulturen. 4.000 Mitarbeiter sind das, dazu 7.000 in der Medizin und 32.000 Studierende. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Das große 2×5-Interview mit Pascal Hedrich, (Ex-)Chef des 50Grad

Das große 2×5-Interview mit Pascal Hedrich, (Ex-)Chef des 50Grad

Das 50grad hat gerade zumachen müssen. Ein Berliner Investor hat das Gelände um den Eltzer Hof erworben und baut nun teure Büros. Wie geht es euch damit?

Ehrlich gesagt: Uns gab es jetzt 17 Jahre und wir hatten nie einen langfristigen Mietvertrag. Ich hätte zwar gerne noch die 20 Jahre vollgemacht, aber für uns ist das ok. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Das sensor 2×5 Interview: Nikan Rezai (1. Vorsitzende des PENG) über die Zukunft des PENG & mehr

Das sensor 2×5 Interview: Nikan Rezai (1. Vorsitzende des PENG) über die Zukunft des PENG & mehr

Was ist das PENG?

Das PENG ist ein Verein zur Förderung von Design, Kunst und Kommunikation. Es ist es ein Spielfeld, auf dem alles stattfinden kann, was mit Kunstfertigkeit oder Kunst zu tun hat. Also Theater, Film, Ausstellungen, Musiker-Treffen, alles Mögliche. Wir sind um die 140 Mitglieder und ein kleiner harter Kern. Zu uns kommt man am besten Dienstagabend in das „offene Wohnzimmer“. Dort kann man sich und seine Idee vorstellen und in der Regel relativ schnell umsetzen. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für sensor 2×5-Interview mit dem neuen Citymanager Jörg Hormann

sensor 2×5-Interview mit dem neuen Citymanager Jörg Hormann

Warum braucht Mainz einen Citymanager?

Weil es darum geht, die Akteure einer Innenstadt zusammenzubringen. Zum Beispiel die örtliche Marketinggesellschaft, die Wirtschaftsförderung, die städtischen Ämter. Da läuft oft vieles quer oder nebeneinander. Citymanager sind Moderatoren, Mediatoren; Menschen, die für den Austausch sorgen: zum Beispiel beim Thema Leerstand oder geändertes Einkaufsverhalten, Größe der Fußgängerzone, Parkplätze, öffentlicher Raum, Gestaltung von Brunnen usw. (mehr …)