| | Kommentieren

Neueröffnung in der Rheinstraße: Naïv

Ist es eine Bar? Ist es ein Geschäft? Nein! Es ist ein Bar-Store-Tasting Room-Konzept! “Naïv” nennen sich die neuen Pächter der Rheinstraße 45, die zuletzt das Paulaner Braustübl beheimatete. Mit der düsteren Kneipe hat Naïv nicht viel gemein – weder bei der Einrichtung noch bei der Bierauswahl. Statt bayerischer Tradition gibt es hier jetzt schickes Craftbeer.

(mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

Ein Tag im Leben eines Mainzer Foodora-Fahrers

Der Rosarote Panther ist zurück. Als flinker Foodora-Fahrer ist er seit 2016 fester Teil des Straßenbildes geworden. 2014 wurde das Unternehmen gegründet, das neben pizza.de seit 2015 zur Bestellplattform “Lieferheld” gehört,  eine der größten weltweit.
Die Idee: Kunden können ihr Essen zu einem kleinen Aufpreis auch bei Restaurants bestellen, die keinen eigenen Lieferservice haben. Die (Zahlungs)Abwicklung übernimmt Foodora. Zumeist junge Leute auf Fahrrädern bringen innerhalb von 30 Minuten das Essen vom Restaurant zum Kunden und fungieren zugleich als wandelnde Werbeträger. Derzeit nutzen etwa vierzig Mainzer Restaurants diese Dienstleistung. Das Unternehmen wirbt mit CO2 Neutralität und Effizienz. Doch wie sieht das wirklich aus? (mehr …)

| | Kommentieren

Gastro-Check: Restaurant “Adam & Eden” im Marriott AC Hotel am Bahnhof

„Wir bereiten frisch zu und machen fast alles selbst, ob gefüllte Ravioli oder die Sauce Café de Paris, ob hausgemachte Mayonnaise oder unser Avocado-Tartar“, erklärt Küchenchef Christian Höhn vom Restaurant Adam & Eden im wenige Monate alten AC-Hotel Marriott am Hauptbahnhof. Nur das Brot holt er sich aus der Altstadt, von der Bäckerei Vetter, und das Eis aus der Neustadt, natürlich vom N‘Eis.
Wer das Speisenangebot aufmerksam liest, dem fällt schnell auf, dass Höhn die klassische französische Küche liebt. Allerdings geht er bei der Zubereitung eher weg von der schweren hin zur leichten Kost. Neu auf der Karte bietet er einen hausgebeizten Fjord Lachs mit Apfelchutney und Roter Bete an, als Vorspeise für 12,50 Euro. Bei den täglich wechselnden Tagesempfehlungen und Mittagstischen – saisonal angepasst – entdeckt man die ganze Bandbreite seines Könnens: (mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für Kaffeehaus-Tipp: KreuterBLUM (Kötherhofstraße am Schillerplatz)

Kaffeehaus-Tipp: KreuterBLUM (Kötherhofstraße am Schillerplatz)

Feinste Törtchen, Pralinen und Gebäck und dazu eine heiße Tasse Kaffee, Tee oder Schokolade? Ein Besuch im Café KreuterBLUM in der Altstadt bedeutet Urlaub für Zunge, Gaumen und Magen. Seit etwa zehn Jahren werden die Mainzer hier mit süßen Kreationen verwöhnt; am liebsten mit einem Himbeer-Valrhona, weiß Geschäftsführerin Tatjana Kreuter. Doch das Café hat noch mehr zu bieten: Täglich kreiert das internationale Team aus 14 Konditoren und drei Meistern feinste Törtchen, Gebäcke und Pralinen. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Der große Test: Wo gibt es die besten Mainzer Falafel?

Der große Test: Wo gibt es die besten Mainzer Falafel?

Kichererbsen sind weit mehr als unscheinbare Hülsenfrüchte mit einem witzigen Namen. Aus ihnen lassen sich köstliche Spezialitäten wie Hummus und Falafel zaubern. Nicht nur Veganer, Gesundheits- oder Figurbewusste kennen die Vorzüge dieser Erbse. Seit 8.000 Jahren verzehrt der Mensch die Nährstoffbomben. Falafel sind frittierte Bällchen aus pürierten Kichererbsen, Kräutern und Gewürzen, die vor allem in der arabischen Küche beliebt sind. Auf geht’s also in die Welt der Mainzer Kichererbsenringe! (mehr …)

| | 1 Kommentar

Gastro-Tipp: Die Goldene Ente (Mainz-Laubenheim)

Die heiß ersehnte Stunde schlägt um 19:30 Uhr, dann kommen sie aus dem Ofen – 60 gold-braun gebackene Enten, die dem traditionsreichen Lokal ihren Namen geben. Urig-gemütlich und kuschelig ist es in jedem Fall in den zwei Gaststuben, vor allem, wenn der Kachelofen wummert. Und Enten sieht man fast überall – aus Porzellan, Metall oder Plastik. (mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für Gastro-Tipp: Marlene Weinbar (Gaustraße 47)

Gastro-Tipp: Marlene Weinbar (Gaustraße 47)

Vera Kohl steckt nach wie vor voller Ideen. Ihr Einstieg in die Gastroszene vor fünf Jahren mit dem Café „Dicke Lilli, gutes Kind“ war nicht nur für die Gaustraße eine Erfrischungskur. Inzwischen siedeln sich viele Szenetreffs entlang der steilsten Meile von Mainz an und auch für die dynamische Seiteneinsteigerin, die ihre Café- Leidenschaft in London entwickelt hat, macht der Erfolg Lust auf mehr: „Wir haben in den letzten fünf Jahren so viele Erfahrungen gesammelt, dass ich unser Konzept auf den Abend ausweiten wollte. Aber in der Lilli, mit der verspielten Kaffee-Atmosphäre und dem ganzen Porzellan, hat es einfach nicht funktioniert.“ Da musste schon der Zufall helfen. Im Nachbarhaus kam es zu einem Besitzerwechsel. Für den einstigen Dönerladen Ali Baba bedeutete es das Aus und für Vera Kohl die Chance, etwas Neues auszuprobieren. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Die besten Mainzer Sushi Läden

Die besten Mainzer Sushi Läden

Die Kombi von Algen, Reis und rohem Fisch ist keine Erfindung der Moderne. Noch bevor Sushi im 8. Jahrhundert in japanischen Dokumenten erwähnt wurde, diente Reis als Konservierer von Süßwasserfisch am Mekong. Das verfeinerte Sushi, wie wir es heute kennen, kam erst tausend Jahre später. Sushi besticht durch Leichtigkeit und bietet auch jenseits von Asien eine Geschmacksvielfalt, die ihresgleichen sucht. Auch in Mainz sind durchaus ein paar Highlights zu finden.  (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Gastro-Check: Pastamanufaktur “Nonno Luigi” (Am Markt)

Gastro-Check: Pastamanufaktur “Nonno Luigi” (Am Markt)

Wenn’s um Pasta geht, ist Pasquale Maiurano Feuer und Flamme. Im wahrsten Wortsinn. Was das heißt, können seine Gäste seit Juli im neuen Restaurant „Nonno Luigi“ am Markt 1 erfahren. Dort hat sich der 29-Jährige mit seiner Pastamanufaktur selbstständig gemacht. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Mainzer Bierbörse vom 7. bis 9. Juli am Rheinufer

Mainzer Bierbörse vom 7. bis 9. Juli am Rheinufer

Ale, Bock & Co. Drei Tage lange wird das Rheinufer wieder zum Mekka der Bierliebhaber. Highlight: Das Haus der 131 Biere präsentiert neben unzähliger anderer exotischer Biersorten aus aller Welt erstmals Bier aus Hawaii. Big Wave und Longboard heißen die beiden leckeren Sorten in den kleinen Fläschchen mit den bunten Etiketten der Kona Brewing Company. Insgesamt 60 Bier- und Imbissgeschäfte platzieren sich auf der Mainzer Bierbörse zwischen Theodor-Heuss-Brücke und Raimundi-Tor. Dazu Live-Musik, Fast-Food und Schnack. Der Fassbieranstich findet in diesem Jahr erst um 20 Uhr statt.  Die Bierbörse öffnet aber bereits am Nachmittag um 15 Uhr.

Öffnungszeiten 
Freitag:    15 – 0 Uhr
Samstag: 15 – 0 Uhr
Sonntag: 12 – 21 Uhr