| | Kommentieren

“April Showers” – Offene Ateliers in der Waggonfabrik vom 28. bis 30. April

Die Künstler des Förderateliers Waggonfabrik geben an drei Tagen Einblick in ihr Schaffen. Ihre Arbeiten reichen von figurativer und abstrakter Malerei, Fotografie, Druckgrafik, Videokunst, Rauminstallationen bis hin zu interdisziplinären Projekten: „April Showers“. Samstag, 29. April (17 bis 21 Uhr) und Sonntag, 30. April (13 bis 18 Uhr). Eröffnung am Freitag, 28. April, 19 Uhr durch Bau- und Kulturdezernentin Marianne Grosse. (Foto: Katharin Dubno) (mehr …)

| | Kommentieren

Mainzer Weintage vom 28. April bis 1. Mai am Rheinufer

Klingt nach großer Tradition, ist aber erst die 6. Ausgabe.  Erwartet werden ca. 60 Winzerbetriebe zwischen Theodor-Heuss-Brücke und Kaisertor, aufgelockert durch Sitzreihen mit Tischen sowie kulinarischen Ständen, die rheinhessische Spezialitäten anbieten. Diesmal hoffentlich mit frühlingshafteren Temperaturen als bei den (Glüh)-Weintagen 2016. Öffnungszeiten: Freitag von 16 bis 1 Uhr, Samstag von 14 bis 1 Uhr, Sonntag von 12 bis 0 Uhr und Montag von 12 bis 0 Uhr. Das Liveprogramm geht jeden Abend bis 23 Uhr.

Reklame
| | Kommentieren

Sternal und Ortheil am 27. April in der Akademie der Wissenschaften

Die Stiftung Gymnasium Moguntinum des Rabanus-Maurus-Gymnasiums lädt ein zu einer Benefiz-Veranstaltung: Der Schriftsteller und zweimalige Mainzer Stadtschreiber Hanns-Josef Ortheil im Dialog mit dem Jazzpianisten Sebastian Sternal (Foto), Professor an der Musikhochschule Mainz. Ortheil liest aus seinem neuesten Buch „Was ich liebe und was nicht“, Sebastian Sternal nimmt improvisierend auf die Texte Bezug. Einleitende Worte spricht der ehemalige Kulturdezernent Peter Krawietz. Karten kosten 18 Euro. Beginn um 19.30 Uhr.

| | Kommentieren

“No strings attached” – internationales Figurentheaterfestival vom 27. April bis 7. Mai

Das tolle Figurentheater-Festival vereint Künstler aus der ganzen Welt.  Die Vielseitigkeit der Stücke ist bemerkenswert. Zur Festivaleröffnung bringt das renommierte Puppentheater Halle mit „1913 – Der Sommer des Jahrhunderts“ (27./28.4) den gleichnamigen Bestseller von Florian Illies als Zeitgemälde auf die Bühne. Der Thriller “Cendres-Asche” (28.4/Foto) erzählt in ausdrucksstarken und surrealen Bildern von Brandstiftung, Wahnsinn und düsteren Traumwelten. Die Objekttheater-Tragikomödie “Brandung” (29.4)  von einem auf dem Meer verschollenen Paar – hinreißend komisch und bitter zugleich. Zum Programm.

| | Kommentieren

Lesung: Bov Bjerg am 26. April im Lomo

„Auerhaus“ heißt Bov Bjergs unterhaltsamer Roman über eine Schüler-WG auf dem Land, die sich dem scheinbar unvermeidlichen Birth – School – Work – Death kollektiv zu entziehen versucht. Zauberhaftes Buch über die Jugend – für jedes Alter. Aus diesem und anderen Texten liest der Autor in der Lomo Buchbar. Beginn um 20 Uhr, 12 Euro im VVK. (Foto: Milena Schlosser)

Reklame
| | Kommentieren

Ausstellung: “Seitenweise Kunst” ab 26. April in der Wissenschaftlichen Bibliothek

Die Ausstellung in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek (Rheinallee 3 B) präsentiert die Verbindung von Themen des Hauses wie BUCH und LESEN mit der zeitgenössischen bildenden Kunst. Sie zeigt, welche vielfältigen Anknüpfungspunkte dieses Sujet Künstlerinnen und Künstlern bietet. Die Ausstellung versammelt über 70 Buchobjekte, Künstlerbücher, Zeichnungen, Malerei, Grafiken, Fotografien und Skulpturen. Eröffnung am Mittwoch, 26. April um18.30 Uhr im Lesesaal.

| | Kommentieren

goEast-Filmfestival vom 26. April bis 2. Mai in Wiesbaden und im Palatin Mainz

Das 17. Festival des mittel- und osteuropäischen Films legt in diesem Jahr den Schwerpunkt auf Filmemacherinnen und starke Frauenfiguren. In diesem Kontext widmet goEast unter anderem die diesjährige Hommage der großen ungarischen Regisseurin Márta Mészáros und beleuchtet im Symposium unter dem Titel „Feministisch wider Willen – Filmemacherinnen aus Mittel- und Osteuropa“ emanzipatorische Positionen. Auch das Palatin Kino zeigt mit “Family Film” (30. April/20 Uhr) und “Icebreaker” (1.Mai/20 Uhr) zwei Filme aus dem Programm des Wiesbadener Festivals. (mehr …)

| | Kommentieren

Internationale Maifestspiele vom 26. April bis 28. Mai am Staatstheater Wiesbaden

Überraschend politisch kommen in diesem Jahr die 1896 begründeten Internationalen Maifestspiele daher. Das Programm mit über 50 Veranstaltungen steht unter dem Motto „Die Welt in Bewegung“. Ein Themenschwerpunkt heißt „German Angst“. Viele Aufführungen stellen sich diesem Thema musikalisch und thematisch mutig, lustvoll und radikal.

Reklame
| | Kommentieren

Konzert: ABAY (Ex-Blackmail) am 25. April im Kulturclub schon schön

Aydo Abay sang 14 Jahre lang bei der deutschen Indieband Blackmail, einer der einflussreichsten Gitarrenbands, die in den vergangenen zwanzig Jahren überhaupt aus Deutschland kamen. Im August 2016 erschien das erste Album seines neuen Projekts ABAY, das den zeitgeistigen Namen “Everything’s Amazing and Nobody is Happy” trägt. Der Zweite Teil des Duos ist Jonas Pfetzing – Gitarrist und Songschreiber, dem Aydo eines Nachts an einem Späti in Berlin begegnete.  Klingt nach altem Blackmail-Sound mit neuen Klangfacetten. Support: Mat Reetz. 21 Uhr, 14 Euro im VVK.

| | Kommentieren

Menschenhund-Konzert am Samstag, 22. April im Nirgendwo

Die Band Menschenhund gibt die Premiere ihres neuen Programms “Die Sonne geht im Westen auf” im Nirgendwo in der Boppstraße, Neustadt: “Wir werden oft gefragt, was unsre Texte eigentlich bedeuten. Die müssen was bedeuten, weil man doch nicht einfach sowas sagt. Doch wenn wir wollten, dass Ihr das versteht, dann hätten wirs ja gleich so schreiben können. Wir finden es ne Unverschämtheit, dass Ihr überhapt so etwas fragt.”

| | Kommentieren

KUZ unterwegs Konzert: “Theater des Absurden” am 23. April im Staatstheater

Die Welt der Normalität gerät aus den Fugen. Lebensweisen, die lange als sicher und unkompliziert galten, kommen ins Wanken. Wir staunen über weltpolitische und lokale Ereignisse, als hätten wir es nie geahnt, nie kommen sehen. Gut, wenn Künstler und Musiker wie das Bandprojekt Pele Caster der Welt den Spiegel vorhalten. Denn die Welt ist eine Bühne und das „Theater des Absurden“ präsentiert grundehrlich in Text und Sound, und ebenso unvermittelt und gradlinig ein musikalisches Theaterstück, dessen Zuschauer wir alle sind. In der Reihe “KUZ unterwegs”.  20 Uhr, Tickets kosten 10 Euro.   Foto: Bernd Frikke

| | Kommentieren

Klassik-Geige: Wonhee Bae am 22. April in der Villa Musica

Die koreanische Geigerin Wonhee Bae hat bereits zahlreiche Preise eingeheimst und gilt als zukünftiger Weltstar. In der Villa Musica spielt sie mit dem Pianisten Peter Wittenberg Werke von Mozart und Schubert. Ausgesucht haben sie sich romantische Sonaten zum Frühlingsbeginn. 19 Uhr, Tickets kosten 23 Euro,  6 Euro für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.