| | Kommentieren

So wohnt Mainz: Das Studentenwohnheim der Leipziger Universitätssängerschaft zu St. Pauli in Gonsenheim

Neben dem Eingang des in einer ruhigen Straße gelegenen Neubaus prangt das blaue Emblem der Sängerschaft. Wer hier einziehen will, sollte bereit sein, einer Studentenverbindung beizutreten, und bestenfalls Talent für Musik mitbringen. Das Mitwirken im Chor und der Verbindung sind Voraussetzung, um in den Genuss der verhältnismäßig niedrigen Miete von 350 Euro warm für ein Zimmer und anderer Vorzüge zu kommen.
(mehr …)

| | 1 Kommentar

So wohnt Mainz: Der Draisberghof zum Selber-Ackern

Geselliges Beisammensein der Ackerhelden bei der Parzellenübergabe

Auf weiten Feldern, fast mitten im Nirgendwo wohnen Ines Bischmann (23 Jahre) und ihr Freund Lukas Horn seit Juli 2021 auf dem Draisberghof. Insgesamt 7.000 Quadratmeter gilt es hier zu bewirtschaften, die sich in eine kleine und eine große Maschinenhalle, ein Wohnhaus und die Felder drumherum aufteilen. Das Paar hat ganz aktiv nach einem Hof gesucht: „Meine Eltern besitzen ein Weingut in Wintersheim. Sie sind vor ein paar Jahren vom Gemischtbetrieb zum Weinbau übergegangen, haben Fasswein produziert, Flaschenwein und sind dann in den Bio-Weinbau einstiegen“, erzählt Ines Bischmann. „Von uns drei Kindern ist mein Bruder Winzer und ich habe Internationale Weinwirtschaft studiert. Mein Freund ist Weinbauer. In der Familie war also schon länger klar, dass wir uns für die Zukunft mehr einfallen lassen müssen – alle in Wintersheim einzusteigen, das wird nicht funktionieren.“ (mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

So wohnt Mainz: Wo sie früher ihr Eis kauften (Mz-Mombach)

Sehr entspannt: Die vierköpfige Familie
im neuen Zuhause

Wenn die Designerin Carolin Asmussen durch ihre neue Wahlheimat spaziert – den alten Kern von Mainz-Mombach –, dann wundert sie sich über neue Fensterrahmen aus Kunststoff und über das Verschwinden von Backsteinfassaden hinter glattem Putz. Wie man Praktikabilität vorziehen kann, vor Schönheit oder historischer Relevanz, kann sie nicht verstehen: „Mombach hat so viel Potenzial!“, sagt sie und wünscht sich, der Stadtteil würde seine Geschichte als Industrie- Standort mehr hervorkehren. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So wohnt Mainz: Die einzig „goldige Dusche“

So wohnt Mainz: Die einzig „goldige Dusche“

Das goldene Bad der Altstadt und seine
Besitzerin Murielle Stadelmann

Rund 300 Jahre alt ist das Haus in der Badergasse 1, in dem Murielle Stadelmann und ihr Vater Pierre seit 2016 das Weinhaus Bluhm betreiben. Bekannt sind die beiden in der Stadt nicht nur durch ihre leckere französisch-deutsche Küche, sondern auch durch Gesangs- und TV-Auftritte.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So wohnt Mainz: Zu Besuch in den Weinbergen bei Hillesheim

So wohnt Mainz: Zu Besuch in den Weinbergen bei Hillesheim

Susanne und Gerald Egelhoff:
die Familie reitet gegen die Krise

Hillesheim bei Mainz – hier wohnt Winzer Gerald Egelhoff (55) mit seiner Familie: Ehefrau Susanne und die Kinder Leonie (15) und Matthias (12). Der malerisch gelegene Ort im Süden Rheinhessens ist in erster Linie für seinen guten Wein bekannt. Seit über 300 Jahren ist so auch das Weingut, der „Jakobshof“, in Familienhand. Mittlerweile führt Gerald es in der 13. Generation. Dabei gab viele Aufs und Abs. Und bis zum Pandemieausbruch im März 2020 war er mit seinem Weinstand unterwegs in der gesamten Republik.
(mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für Barcelona, Madrid, Mainz: Das Studio „h49“ in Hechtsheim

Barcelona, Madrid, Mainz: Das Studio „h49“ in Hechtsheim

Idylle in Pink: Susana de Val und Markus Haub

Ein gut gelauntes „Hello“ singt Künstlerin Susana de Val von ihrem Balkon, als die Nachmittagssonne noch einmal alles gibt und sich filmreif über das beschauliche Wohngebiet legt. Die Straße „Am Hechenberg“ liegt in einem ruhigen Viertel in Mainz-Hechtsheim. Drumherum ist es grün, es wird gejoggt, geradelt, Kinder spielen auf einer abgelegenen Wiese, und die Nachbarn grüßen im Vorbeigehen. „Hier bin ich aufgewachsen. Einige der Anwohner kennen mich, seit ich ein kleines Kind war“, sagt Markus Haub. Sein Vater war einer der ersten Grundstückseigentümer, die ein Haus in der Straße bauten. Das war Mitte der 60er Jahre und weil er Gefallen an der Umgebung fand und sich eine gute Gelegenheit bot, baute er 1980 nebenan gleich noch ein zweites. Das Planen und Bauen von Häusern war für den Konstrukteur und Handwerker, der in diesem Jahr verstarb, eine Leidenschaft. „Ich glaube das Wort ‚solide‘ hätte seine Arbeitswei- se sehr gut beschrieben“, so der Sohn, der sich die Frage stellen musste, wie es mit dem Haus weitergeht.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So wohnt Mainz: Beste Aussichten in der Rheinallee

So wohnt Mainz: Beste Aussichten in der Rheinallee

Geräumige Dachterrasse mit Blick auf die Christuskirche

Wer Oliver Valentin in der Neustadt besuchen will, braucht Ausdauer und gesunde Knie. Mit 110 Stufen über Normalnull dürfte er über eine der höchstgelegenen Altbauwohnungen von Mainz verfügen. Mit seiner Frau Steffi Zendel bewältigt er die Fitnessübung seit über 30 Jahren, und allmählich macht das Ehepaar sich auch Gedanken über Alternativen. Das „Gefühl von Freiheit“ über den Dächern der Stadt – auch wenn gegen Abend die Lichter angehen – möchte der 55-Jährige aber vorerst nicht missen. Und in der Tat kann man den Blick kaum abwenden – auf Augenhöhe mit den Kirchtürmen ringsum. Für die vierbeinigen Mitbewohner – den spanischen Migrantenkater Jack und die 17-jährige Katze Lotta – bedeutet das auch Freigang über deutsche Dachpanoramen.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Hinter dicken Mauern – Burgenbloggerin Mareike Rabea Knevels

Hinter dicken Mauern – Burgenbloggerin Mareike Rabea Knevels

„Burgfräulein“ Mareike genießt den Blick über das Rheintal

Es ist schon einzigartig, sein Domizil über eine mittelalterliche Zugbrücke zu betreten. Doch für Mareike Rabea Knevels ist es inzwischen nicht mehr ungewohnt. Als offizielle (5.) Burgenbloggerin wohnte sie im letzten Jahr ein halbes Jahr auf Burg Sooneck, einer alten „Raubritterburg“ auf einem Steilhang am Rande des Binger Waldes. (mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für Es geht ums Menschliche: Queeres Wohnprojekt in der Neustadt

Es geht ums Menschliche: Queeres Wohnprojekt in der Neustadt

In der Wallaustraße ist „Queer im Quartier“ zuhause

Regine K. öffnet die Tür zu ihrer Wohnung, in die sie vor wenigen Monaten eingezogen ist. Der Blick fällt über den Flur auf eine Staffelei in Nähe des Balkons, auf der ein fast fertiges Gemälde steht. Es zeigt einen Leuchtturm, dahinter Sand, davor Meer und am Himmel ein paar kleine Wölkchen. „Die maritimen Motive haben es mir momentan besonders angetan“, sagt Regine K., die gerade mit ihrem Enkel von einem Urlaub an der Küste zurückgekommen ist. Für die Malerei habe sie sich schon immer interessiert, jetzt, im Ruhestand hat sie nun auch endlich mehr Zeit dafür. Die Leidenschaft für die Kunst mehr in den Mittelpunkt zu stellen, ist nur eine der neuen Angelegenheiten in ihrem Leben.

(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Baugemeinschaften realisieren eigene Wohnkonzepte

Baugemeinschaften realisieren eigene Wohnkonzepte

Wohnen am Hartenbergpark: 2022 wollen hier zwei Baugemeinschaften einziehen

Gründe, um einer Baugemeinschaft beizutreten, gibt es viele. Für Gaby Grünert sind es vor allem die Bilder, die sich ihr bei Spaziergängen durch die Stadt eingeprägt haben: „Häufig stehen ältere Menschen auf Balkonen oder an den Fenstern und suchen Kontakt nach draußen“. Beim Vorbeilaufen wurde sie schon häufig angesprochen. Grünert will später nicht allein und isoliert leben. Zusammen mit ihrem Ehemann Michael wurde sie aktiv, und das Paar stellte sich die Frage nach dem Wohnen der Zukunft. Gefallen fanden sie an der Idee „Baugemeinschaft“. Und damit sind sie in Mainz nicht allein. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Wohnen in Mainz: So erlebt eine WG Corona

Wohnen in Mainz: So erlebt eine WG Corona

Acht Personen teilen sich das denkmalgeschützte Haus mit Garten in der Oberstadt.

Mainzer Oberstadt, südlich des Volksparks: Wer sich für Architektur interessiert, sollte sich einen Sonntagnachmittag Zeit nehmen und durchs Viertel rund um die Straßen Am Rosengarten und Am Klostergarten schlendern. Das Areal ist denkmalgeschützt. Hier stehen Villen vom Anfang des 20. Jahrhunderts, erbaut im neoklassizistischen Stil des 19. Jahrhunderts. Die Villen sind großbürgerlich repräsentativ, mit vielen Fenstern und Balkonen, auf denen niemand sitzt. Auf der Straße trifft man nur wenige Personen. Die großen Gärten sind menschenleer. Das ganze Viertel wirkt ruhig, anonym und aufgeräumt. Niemand würde hier eine WG vermuten, erkennen tut man sie aber sofort: vorm Haus eine Reihe an Fahrrädern, mehrere Namen am Klingelschild, der Rasen im Vorgarten nicht ganz so akkurat geschnitten und die Hecke wächst ein bisschen zu weit über den gusseisernen Zaun.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So wohnt Mainz: Klare Strukturen bei Jana Schneiss

So wohnt Mainz: Klare Strukturen bei Jana Schneiss

Jana liebt es ruhig und übersichtlich

„Draußen habe ich so viel Gewusel und bin so vielen Eindrücken ausgesetzt, da brauche ich klare Strukturen zuhause“ – und viel „Gruscht“ liegt wirklich nicht rum bei Stadträtin Jana Schneiß in der Boppstraße (Neustadt). Das Bücherregal ist noch der bunteste Farbfleck in ihren drei Zimmern im vierten Stock. Ansonsten Ruhe im Blickfeld, beobachtet von einigen Kuschelschafen auf dem Bett, und alles kühl in grau und weiß. (mehr …)