| | Kommentieren

So wohnt Mainz – Kurfürstlich leben im Osteiner Hof

Seit Jahrhunderten gab es kein ziviles Leben mehr im Osteiner Hof. Kaiser Wilhelm I. residierte hier. Später war der Prachtbau Hauptquartier des Prinzen Friedrich Karl Nikolaus von Preußen. Im Zweiten Weltkrieg brannte er völlig aus, wurde aber auf Betreiben der Besatzungsmacht Frankreich 1947/48 wiederhergestellt. (Foto: Harald Kaster)

Osteiner Hof am Schillerplatz

(mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

Mainzer Mietspiegel 2017 veröffentlicht

Seit dem Jahr 1975 gibt die Stadt regelmäßig Mietspiegel heraus, die den Mietparteien und Wohnungssuchenden einen Überblick über die ortsüblichen Mieten in Mainz geben. Sie finden allgemeine Anerkennung bei Mietern und Vermietern sowie bei den Gerichten. In dieser Tradition hat die Stadt nun den neuen Mietspiegel 2017 veröffentlicht, um so zur Stärkung der Rechtssicherheit und des Rechtsfriedens beizutragen. Erhältlich ist der Mietspiegel 2017 in gedruckter Fassung ab Ende April bei den Ortsverwaltungen, an der Rathauspforte und im Stadthaus beim Bürgeramt. Oder jetzt schon online unter www.mainz.de/mietspiegel

 

 

 

| | Kommentieren

Baugemeinschaften – Gemeinsam Bauen & Leben in Mainz

Dorothea Ebbing will nicht so wohnen, „dass man aus dem Auto aussteigt und dann die Eingangstür hinter sich zuschlägt“. Ihre Kinder sind aus dem Haus, und ist es nicht sowieso viel besser, wenn einige Dinge, wie eine Bohrmaschine, gemeinschaftlich dem ganzen Wohnquartier gehören? Unter anderem aus diesem Grund hat sie sich mit zwölf potenziellen Nachbarn zu der Wohninitiative „stattVilla“ zusammengeschlossen. Die lose Gemeinschaft sucht nach einem geeigneten Grundstück, um ihre Ideen von mehr sozialem Miteinander umzusetzen – wenn möglich mit Einfluss auf das Bauvorhaben. (mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für Das Erbe der englischen Fräulein – Die Maria Ward-Schwestern verlassen Mainz

Das Erbe der englischen Fräulein – Die Maria Ward-Schwestern verlassen Mainz

_mg_5639
von Fabienne Makhoul und Julia Adrian  Fotos: Katharina Dubno

Morgendliche Stille liegt über dem Garten. Noch ist es kühl und die Sonne besitzt nicht ihre mittägliche Kraft. Entfernt dringen Geräusche aus der Stadt über die alten Mauern. Und durch die Fenster der heutigen Schule sieht man hier und da gestreckte Kinderarme und -finger recken. Einzig und allein Schwester Claudia ist vor der Kapelle der Maria Ward-Schule (MWS) anzutreffen, vertieft in die Pflege ihrer Rosensträucher, die um das kleine Gotteshaus herum blühen. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So wohnt Mainz – Das Liebermenschhaus / Geldfrei leben (!?)

So wohnt Mainz – Das Liebermenschhaus / Geldfrei leben (!?)

_MG_9091
von David Gutsche und Katharina Dubno (Fotos):

Die Gesellschaft zwingt ihren Kindern ihre Vorstellungen auf. Wie ein Hohlraum, der gefüllt werden muss. Niemand schert sich dabei um die wirkliche Bestimmung. Wenn man sich dessen bewusst wird, ist es meistens schon zu spät, einen neuen Weg einzuschlagen, sagt der indische Lehrer OSHO. Etwa so wie der Fernsehmoderator Tobias Schlegl, der vor Kurzem seinen ZDF-Job aus Sinnlosigkeit an den Nagel gehängt hat, um Notfallsanitäter zu werden; für ein Medizinstudium war es dann doch schon zu spät … (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Echte Hufarbeit – Wie Esel heutzutage ihr Geld verdienen (und wo man sie treffen kann…)

Echte Hufarbeit – Wie Esel heutzutage ihr Geld verdienen (und wo man sie treffen kann…)

jonas_otte_esel_ansicht-1
von Ulrike Melsbach und Jonas Otte (Fotos):

Herbert, Ida, Milan und Lilli würden am liebsten in der Innenstadt wohnen. Doch mit der Nachbarschaft gibt es Probleme. „Esel sind zu laut“, sagt Bernd Seifried, während er zur Weide schreitet. „IIIIIE OOOOOOH“, ruft Herbert zur Begrüßung. Dann wird es ruhiger. Und die Esel-WG verbreitet eine gelassene Stimmung. Als Paartherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie kam Seifried vor einigen Jahren auf die Idee, Esel mit in die Therapie einzubeziehen. Die Tiere sind sanftmütig, beruhigen und motivieren. (mehr …)

Reklame
| | Kommentare deaktiviert für So wohnt Mainz – Zu Besuch in der Politik-WG

So wohnt Mainz – Zu Besuch in der Politik-WG

Gemeinsames Daddeln
von Anna Strobel und Jonas Otte (Fotos)

Weit draußen im Grünen ziert ein Graffiti mit dem Schriftzug „Laubencrime“ die Wand der Unterführung des Bahnhofs Laubenheim. Crime in Laubenheim? Ausgeschlossen. Das L.A. von Mainz hat nichts mit seinem großen Bruder gemein. Ganz im Gegenteil, das dörfliche Laubenheim ist eher abgeschieden und verträumt, die Straßen still und beschaulich. Hier thront auch die urige Kneipe Leon. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Platte im Grünen – Obdach gesucht

Platte im Grünen – Obdach gesucht

_MG_4451
zu Teilen aus der Allgemeinen Zeitung von Kirsten Strasser Fotos: Katharina Dubno

In einem der Schlafzelte steht ein Schreibtisch; darauf eine Lesebrille und ein aufgeschlagenes, leicht zerfleddertes Taschenbuch. Das Küchenzelt überdeckt die Kochstelle samt dem alten, aber sauberen Gasherd. Sogar ein WC-Zelt gibt es, mit einem Toilettenstuhl und einem Kanister mit Wasser zum Händewaschen; daneben steht ein Spender mit rosafarbener Seife. Und zwischen allem: drei lebhafte Hunde. Keine Frage, diese kleine Zeltstadt ist ein Zuhause – und zwar das von zwei wohnungslosen Menschen, Pascal Schmit (45) und Ma-ah-tee (60). Seit Jahren haben sie ihre „Platte“ auf dem brachliegenden Grundstück am Fort Hauptstein, nur drei Minuten Fußweg von der Beratungsstelle und dem Tagesaufenthalt der Evangelischen Wohnungslosenhilfe entfernt.  (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Halt im Warteraum – Zu Besuch in der Flüchtlingsunterkunft “Kommissbrotbäckerei”

Halt im Warteraum – Zu Besuch in der Flüchtlingsunterkunft “Kommissbrotbäckerei”

_MG_6425final

von Florian Barz und Katharina Dubno (Fotos):

Houda Karn arbeitet als Sozialarbeiterin in der Flüchtlingsunterkunft „Kommissbrotbäckerei“. Eine Verbündete an einem trostlosen Ort.

Die junge Mutter mit Kopftuch zupft Houda Karn eindringlich am Ärmel. Sie möchte ein Erinnerungsfoto machen. Jetzt gleich, hier im Aufenthaltsraum der Flüchtlinge, der in Wirklichkeit nur eine ehemalige Lagerhalle ist. Wenige Bierbänke und Sessel stehen verloren darin, an der Wand hängen verkabelte Steckdosen zum Handyaufladen. Ein paar Kinder spielen Schach. Draußen pfeift der Wind, drinnen dröhnt jedes Wort als hallendes Echo wider. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So wohnt Mainz – Ananda Marga e.V. in Hechtsheim

So wohnt Mainz – Ananda Marga e.V. in Hechtsheim

Moench-003
von Ulla Grall und Stefan Zahm (Foto):

„Als wir Ende der 80er Jahre hier eingezogen sind, gab es rundum noch Wiesen“, erzählt Dada Sarvajitananda. Heute ist um das Haus, in dessen Parterre die Räume von „Ananda Marga“ liegen, ein Mischgebiet mit Gewerbe und Wohnhäusern gewachsen. Eine hölzerne Tafel neben der Tür trägt zwar den vollen Namen der Ananda Marga Pracaraka Sangha e. V., doch eine Autowerkstatt liegt unmittelbar daneben, LKW parken direkt vor den Fenstern, der Eingang ist nicht leicht zu finden.
(mehr …)