| | 1 Kommentar

Café Goldjunge – Ein Hauch Frankreich in der Altstadt

Clean gestylt – und eine geräumige Außenterrasse versteckt sich nebenan

Wer den Flair der französischen Pâtisserie und Frühstückskultur genießen möchte, hat keine langen Wege mehr nötig. Seit Mitte 2021 lockt das Café Goldjunge in der Badergasse mit feinen Süßspeisen, Kaffee und Frühstück in die Altstadt. Die Inhaberin Kim Alisa Kölsch kehrte als gebürtige Mainzerin zu ihren Wurzeln zurück und verwirklichte sich hier den Traum eines eigenen Cafés.

Konditormeisterin Kim Alisa
Kölsch rockt den Laden

Ursprünglich studierte sie Politikwissenschaften und arbeitete im Anschluss in Göttingen und Brüssel. Als sie jedoch merkte, dass ein „Bürojob“ nichts für sie ist, zog Kim Alisa Kölsch schließlich nach Berlin und entschloss sich wegen ihrer langjährigen Leidenschaft für das Backen zu einer Konditor-Ausbildung im KaDeWe (historisches Kaufhaus des Westens mit bekannter „Feinschmeckeretage“). Die Liebe zum Backen rührte schon aus den Kindheitserinnerungen an das gemeinsame Genießen mit der Großmutter. Nach erfolgreichem Abschluss der Lehrjahre folgte dann unmittelbar der Meister im Konditorenhandwerk. Die Passion für die französische Feinbäckerei wurde während der Zeit im KaDeWe geweckt. Ihr französischer Chef prägte sie nach eigener Aussage sehr in Richtung der Pâtisserie. Doch was macht das Pâtisserie- Handwerk eigentlich aus? Der Fokus liegt auf der Herstellung von kleinen & dekorativen Süßspeisen, feinen Cremes & Füllungen. Im Unterschied zur Konditorei wird verstärkt mit Mousse anstelle von Buttercreme gearbeitet.

Ein Stück Frankreich in Mainz
Dementsprechend stark spiegelt sich der französische Einfluss im Café Goldjunge wieder. So finden sich in der Auswahl kleine Törtchen, knusprige Croissants in unterschiedlichen Variationen, Macarons und auf Anfrage auch klassische Torten – natürlich alles handgemacht und von der Konditormeisterin selbst gebacken. Ein Aushängeschild und gleichzeitig sehr empfehlenswert sind die kreativen Mousse-Törtchen. Dabei legt Kim Alisa Kölsch eine eindrucksvolle Ästhetik und Kunstfertigkeit an den Tag. Langweilig wird es im Goldjunge jedenfalls nicht, da immer aufs Neue und saisonal angehauchte Produkte in Angriff genommen werden. Dazu zählen ausgefallene Kreationen wie Joghurtmousse mit Mango-Passionscremeux, Crémantmousse- Eclair mit Zitronensandmasse oder Tarte au Citron. Wer die aufwendig verzierten Törtchen und Kuchen zu Feiern, Geburtstagen, Hochzeiten oder Fir Firmenevents genießen möchte, kann eine individuelle Vorbestellung in Auftrag geben. Auch eine Lieferung mit dem Goldjungen-Lieferwagen ist auf Wunsch möglich. Die kunstvolle Präsentation der kleinen Törtchen & Pralinen spiegelt sich in den renovierten Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés Dell`Arte wieder. Bei einer genüsslichen Tasse Kaffee können aufmerksame Gäste an den Wänden zudem Kunstwerke mit Mainzer Motiven aus einem lokalen Atelier bewundern.

Rhabarber-Himbeer-Kompott in Vanillemousse
auf Mandelbiskuit

Frühstücksangebot regional
Neben der durchgängig geöffneten Kuchenvitrine bietet der Goldjunge auch ein Frühstücksangebot mit einer veganen Variante an. Regionalität ist wichtiger Bestandteil des Konzeptes. So stammt das Brot von der Altstadtbäckerei Vetter und die Wurst wird von der Metzgerei Lumb bezogen. Auf hungrige Gäste warten hausgemachte Quiche mit frischem Marktsalat, Flammkuchen mit wechselnden Belägen und weitere, französisch angehauchte Gerichte. Doch woher stammte die Idee für den Namen und das auffällige Aushängeschild des Cafés? Hinter dem charakteristischen Goldjungen verbirgt sich tatsächlich eine kleine Geschichte aus der Familie der Inhaberin. So stammt die Inspiration aus einem alten Bild ihres Opas mit einem Rechen. Eine Grafikerin machte daraus den Goldjungen mit Ofenschieber, der nun die Gäste des Cafés in der Altstadt begrüßt. Wer dem Café Goldjunge einen Besuch abstatten möchte, kann Mittwoch bis Sonntag zwischen 9 und 17 Uhr in der Badergasse 18-22 vorbeischauen. Montag und Dienstag ist das Café geschlossen.

Text Moritz Wagner (rein.content. /https://rhein-gourmet.de)
Fotos Daniel Rettig – Stick Up Studio

Ein Kommentar “Café Goldjunge – Ein Hauch Frankreich in der Altstadt

  1. Ich war auch dort und die Konditormeisterin hatte eine Goldstuck Paradis von diese Bäckerei gemacht .
    Einfach alles schmeckt fantastisch und
    köstlich. Du bist verwöhnt ,wenn dort bist .Sie ist nett und süss wie ihre gute Spezialitäten. Einfach ,etwas besonderes und alles von eine gute Qualität. Dann hat die Mainz etwas gewonen . Ein Stück Frankreich in die Mitte von unsere schönen Stadt. Weiter so…… Goldmeisterin und danke für Authentizität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.