| | 1 Kommentar

Portrait: Der Komet der Technoszene

Bernhard Ernste,  Ikone des Berliner Nachtlebens

Dass Komet Bernhard kein gewöhnlicher 72-Jähriger ist, merkt man sofort, wenn man ihn sieht. Zum Treffpunkt am Alexanderplatz erscheint er in Sneakern, Jogginghose, Longshirt und Lederjacke. Der lange graue Bart kräuselt sich vor der Brust, die Kopfhörer hängen lässig um den Hals. Der alte Mann, der sich kleidet wie ein Jugendlicher, erregt Aufmerksamkeit, egal wo er hinkommt. „Ich bin DJ hier in Berlin“, erklärt er einer stehengebliebenen Touristengruppe aus Hannover. „Wenn ihr mich googelt, habt ihr bisschen was zu lesen“, lacht er und buchstabiert sicherheitshalber seinen Namen. Er genießt die Blicke der Menschen und ist es gewohnt, erkannt zu werden – zumindest in Berlin.

Mainzer Wurzeln
1998 zog Komet von Mainz in die Hauptstadt, tanzte sich durch die einschlägigen Technoclubs und wurde so zu einer Legende des Berliner Nachtlebens. Die Boulevardpresse wurde auf ihn aufmerksam – seitdem ist er der „Techno- Opa“ und auf jeder Party eine Attraktion. Er wird in Fernsehshows eingeladen, ist in Werbeclips zu sehen und legt auch selbst als DJ auf. Dabei nahm sein Leben zunächst einen ganz anderen Verlauf. 1948 in Mainz als zweites von sechs Kindern geboren, ging er auf die Klosterschule und wollte Priester werden, absolvierte dann aber lieber eine Schreinerlehre. Er begann, Bilderrahmen anzufertigen und eröffnete seinen eigenen Laden in der Gaustraße, den später seine (Ex-)Frau Nicole übernahm und zu einigem Ruhm führte. Gleichzeitig war er in der Kunst- und Kulturszene gut vernetzt. Das ZDF zählte zu lukrativen Kunden. Kunden, die Geld haben und nicht nach dem Preis fragen, erzählt er heute. Der Bilderladen entwickelte sich gut, gemeinsam mit seiner Frau und seinen zwei Kindern reichte es für ein gutes Leben. Doch ein Einschnitt überschattete alles, als damals einer der Söhne in recht jungen Jahren verstarb. Das Paar trennte sich schließlich und Bernhard verließ die Stadt.

Weg nach Berlin
Ab 1988, im Alter von 40 Jahren, tauchte er zuerst in der Mainzer, später in der Berliner Partyszene unter. In Mainz war er als Drogenaufklärer in der damals recht jungen Techno- Szene unterwegs und kam hier das erste Mal mit elektronischer Musik in Kontakt. Das war der Anfang von dem Leben, das er heute führt: „Ich musste etwas ändern, um wieder komplett glücklich zu werden“, blickt er auf sein altes Leben zurück. Der Mainzer Bilderrahmer Bernhard Enste ist seitdem die Berliner Techno- Ikone Komet Bernhard. „Ich tanze um mein Leben“, beschreibt er sein Verhältnis zu der Musik. „Während die jungen Leute ihr Leben tanzen, tanze ich um mein Leben.“ Das meint er „todernst“. Mit der Szene habe er eine neue Familie gefunden. Den Namen Komet hat er aus seiner Mainzer Zeit mitgenommen. Die Kinder seines Bruders nannten ihn so, weil er immer Geschichten vom Universum erzählte. Heute lebt er von weniger als 300 Euro Rente. Für seine Auftritte bekommt er nach eigenen Angaben kaum Geld. Er lebt von der öffentlichen Aufmerksamkeit und vom Großmut seiner „neuen Familie“. Wenn er von seiner Mainzer Vergangenheit berichtet, wird er trotzdem nachdenklich. Mainz sei für ihn nach wie vor seine Heimat, auch wenn Berlin der Mittelpunkt seines Lebens ist. „Wenn ich auf meinem Navi auf ‚nach Hause‘ klicke, führt es mich nach Mainz“, lächelt er wehmütig. Sein alter Bilderladen wird heute von seinem jüngeren Bruder geführt. Ob er wieder nach Mainz kommt? „Ich hätte früher nie den Gedanken gefasst, nach Mainz zurückzugehen“ erinnert er sich. Doch heute kann er sich das vorstellen. „Sollte ich mal alt werden und einen Pflegedienst haben, der mir das Essen bringt, dann könnte ich mich auch an einen sichereren Ort zurückziehen. Und dann bin ich gerne wieder in Mainz.“ Doch das sei noch so weit weg, dass er nicht darüber nachdenken will. Ab und zu sieht man ihn jedoch hier – meistens in Zusammenhang mit den Partys der „Teenage Mutants“ oder „Verboten“. Dort tanzt er dann durch die Nacht – aktuell sicher weniger.

Text Leonard Laurig Foto Gerhard Westrich

Ein Kommentar “Portrait: Der Komet der Technoszene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.