| | 1 Kommentar

Mit Vollgas in die Freiheit: Der Vespa-Club Mainz feiert 70-jähriges Jubiläum

Der Ursprung des Namens „Vespa“ ist ein Rätsel. Die berühmteste Version besagt, dass der Name auf einen Ausruf von Enrico Piaggio zurückgeht, der beim Anblick des Prototyps sagte: „Er sieht aus wie eine Wespe (ital. Vespa)“ und zwar wegen des Motorengeräuschs und der Form der Karosserie, die von oben gesehen an ein Insekt erinnert. Die Ur-Vespa kam 1946 auf den Markt. Nur sieben Jahre später gründete sich der Mainzer Vespa-Club, der in diesem Jahr – am 9. Dezember – sein 70-jähriges Jubiläum feiert. Er kann zurückblicken auf eine bewegende und ereignisreiche Geschichte.
Ditsch & Baroli
Gegründet wurde der Verein vom Mainzer Bretzelbäcker und Unternehmer Heinz Ditsch und Josef Baroli – auch bekannt durch die gleichnamige legendäre Fahrschule. „Natürlich haben sich mittlerweile viele Dinge geändert. Zum Beispiel sind die Vespas und die Technik moderner geworden“, erzählt Frank Herberich, der zweite Vorsitzende. Auch stiegen das Interesse und die Mitgliederzahl stetig. Derzeit zählt der Verein 85 Mitglieder im Alter von 29 bis 90 Jahren, darunter 15 Frauen. Geteilt wird die Verbundenheit und die Leidenschaft um das gemeinsame Hobby.

Blick in die Geschichte
In den 1950er Jahren wurde die Vespa nördlich der Alpen bekannt und zu einem Lieblingsfahrzeug insbesondere der jungen Generation. In Deutschland schloss Jakob Oswald Hoffmann 1949 mit Piaggio einen Lizenzvertrag ab und baute im rheinischen Lintorf Vespas für den deutschen Markt. Als Hoffmann aber ohne die Genehmigung der Piaggio-Werke die Vespa (insbesondere deren Motor) weiterentwickelte, kündigte ihm Piaggio den Lizenzvertrag fristlos. Die Vespa-Produktion wurde dennoch später in den Messerschmitt-Werken in Augsburg bzw. Regensburg fortgesetzt.

Schrauber-Romantik
Die Ur-Vespa sollte einfach, sparsam und leicht fahrbar sein. Auch sollte sie keine Motorenteile haben, an denen man sich schmutzig machen konnte. Daher war der Motor komplett verdeckt untergebracht. „Früher in den 50er und 60er Jahren besaß man nur wenig Geld. An ein Auto war da nicht zu denken“, so Frank Herberich. Man nutzte sein liebgewonnenes Gefährt also eher, um mobil zu sein und Freunde zu treffen. Heute sei der Besitz einer Vespa hingegen eher mit dem Schrauben, Restaurieren und „Wiederflott- Machen“ verbunden.

Automatik-Vespas?
„Freiheit“ auf den Fahrten empfindet man damals wie heute. „Daher ist es immer wieder schön, auch mit anderen Fahrern und Clubs ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.“ Fast in jeder größeren Stadt existieren Clubs und Vereine. In Europa wurde 2021 sogar der „Vespa Club Europa“ gegründet. Überall stehen Rallyes, Ziel- und Sternfahrten oder spontane Wochenendausfahrten auf dem Programm, etwa die „European Vespa Days“ oder die „Vespa World Days“. Bis zu mehrere hundert Vespas kann man dort antreffen. Farblich und zeitlich ist dort alles dabei – von rosa bis schwarz, von Oldtimer bis modern -, sogar automatisch angetriebene Vespas – ein Thema, das in Mainz nicht von allen Fahrern positiv geteilt wird. Die Mitglieder hier versuchen den Fokus eher auf die historischen Roller zu legen. Zudem pflegt man gute Kontakte nach Darmstadt, Aschaffenburg und Frankfurt.

Zeitloser Trend
Ob als Teilnehmer beim Rosenmontagszug oder durch andere Engagements und Initiativen – der Verein legt Wert auf seine Tradition. Dabei ist das Vespa-Fahren schon seit den 50er Jahrenein Trend. Er erlebt immer mal wieder eine Renaissance, wenn man an die vielen kleinen mit und ohne Motor betriebenen Kleinräder denkt, die in Stadt und Land unterwegs sind. Preiswerter als Autos sind Vespas nämlich noch immer und praktisch dazu – Parkplatzsorgen in der Großstadt sind schon lange keine Erwähnung mehr wert. Dennoch betont Frank Herberich: „Wir wollen, dass insbesondere das historische und elektrische Vespa-Fahren nicht durch E-Autos oder andere Fortbewegungsmittel wie E-Scooter in Vergessenheit gerät.“ Dafür sei die Vespa ein zu großes Schmuck- und Restaurierungsstück, das man einfach in sein Herz schließen müsse. Und jeder, der schon mal eine Vespa besessen hat, weiß, wovon er spricht.

Text Maike Schuppe Fotos Marla Dähne

Ein Kommentar “Mit Vollgas in die Freiheit: Der Vespa-Club Mainz feiert 70-jähriges Jubiläum

  1. Ich bednke mich für die Ehre als Mitgründer des Vespa-Club Mainz, genannt zu werden.
    Ich bin zur Clique um Werner Weidmann dazugestossen. Es gab also schon einen Freundeskreis,
    der auch auf Turnieren aktiv war. Einer der Brüder Hafner war sehr erfolgreich. Einige erfolgreiche Turniere konnte ich in meiner Zeit für den Club in Mainz erringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.