| | 1 Kommentar

Gastro-Tipp: Weinhaus Templer in der Altstadt

Hat die “Bodega” übernommen und in “Weinhaus
Templer” umbenannt: Alexander Schäfer

Das Restaurant Templer? War das nicht früher in der Kapuzinerstraße? Stimmt. Aber das ist schon einige Jahre her. Da hießen die Besitzer noch Pierre und Murielle, die jetzt im Weinhaus Bluhm wirken. Der alte „Templer“ wurde derweil in „Gasthaus Willems“ umbenannt. So stand der Name „Templer“ unverhofft zur freien Verfügung und gehört nun zum Weinhaus Templer in der Holzstraße 10. Der neue Inhaber, Alexander Schäfer, der gut befreundet mit der legendären „Bodega“-Wirtin Betty war, übernahm 2018 ihre Gaststätte und änderte nicht nur den traditionsreichen Namen, sondern ließ, wie er selbst sagt, „keinen Stein auf dem anderen“. Was natürlich nicht ganz stimmt. Zwar sind Küche, Toiletten und fast alle Wände neu, genauso wie das Mobiliar samt Theke, aber das Herzstück der einstigen Bodega, die mittelalterliche Mauer, die blieb glücklicherweise unberührt. Sie soll zum Grundbesitz des legendären Templerordens gehört haben, der irgendwo zwischen Holzstraße, Ignazgässchen und Kapuzinerstraße im 12./13. Jahrhundert einen burgähnlichen Hof besaß. Kein Wunder also, dass Schäfer den Namen „Templer“ mehr als passend fand. Ein gewisses Geschichtsbewusstsein wird wohl auch seinem Vermieter, der Freimaurerloge „Freunde zur Eintracht“, gefallen haben, die unter diesem Namen seit 1837 in Mainz etabliert ist.
Tradition und Moderne
Das Weinhaus selbst ist gemütlich eingerichtet, hat einen beschaulichen Innenhof, und bietet eine Mischung aus Tradition und Moderne. An den Wänden hängen opulente Bilder des flämischen Malers Jacob Jordaens mit ausgelassen, stimmungsvollen Kneipenszenen aus dem 16. Jahrhundert, die durchaus närrischen Ursprungs sein könnten, aber tatsächlich auf das Fest des Bohnenkönigs anspielen. Den Templer betreibt Schäfer gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Jutta Amersberger. Als gebürtiger Mainzer hat er jahrelang in der Veranstaltungsszene für Furore gesorgt, war in Bingen, Kreuznach und Düsseldorf aktiv und hat auch die Mainzer Südstadtfastnacht ins Leben gerufen. Nun also Kneipenwirt, was ihm sicher nicht schwerfällt.

Das gastronomische Konzept heißt
“Wein & Burger”. Für jeden Burger gibt
es die passende Weinempfehlung

Weinauswahl von Brunswig
Für die Weinkarte hat er sich Frank Brunswig ins Boot geholt, der nicht nur als Profikoch von sich reden macht, sondern sogar als Trump-Imitator in der Fernsehsitzung zu bewundern war. Für den Templer hat Brunswig die Weinkarte entsprechend klug und regional zusammengestellt. Sehr originell ist das Abrechnungssystem: Bei jeder Bestellung wird die ganze Flasche auf den Tisch gestellt, die Abrechnung erfolgt im Anschluss. Wer die Flasche leert, bekommt 10 Prozent Rabatt. Kulinarisch begibt sich Schäfer mit seinem Team auf gutes Weinhaus- Niveau, also keine Austern an Meeresschaumsüppchen, stattdessen „Wine & Burger“ – alles Unikate wie er stolz erzählt. Das Fleisch kommt von seinem Mainzer Lieblingsmetzger, die Burger- Brötchen von der Bäckerei Pfaff aus Finthen. Für Veganer bietet er Bio-Patties an. Die Burger variieren vom „Templer Basic“ für 7,50 Euro über deinen Gutenburger mit Bergkäse und Bacon (9,50) bis zum stattlichen Königsburger für ausgehungerte Adlige mit 360 Gramm Hackfleisch, doppelt Käse, Salat, Jalapeños und königlicher Soße (13,50). Zu jedem Burger liefert Schäfer auf Wunsch die passende Weinempfehlung. An den Weinhaus- Klassikern kommt auch er nicht vorbei, so finden sich sowohl Hand- als auch Spundekäs, aber auch das „Original Altstadtschnitzel“ für 14,50 Euro.

Demnächst mit „Echt Meenz“
An Ideen mangelt es dem pfiffigen Gastronomen nicht. Trotz Corona hat er seit längerem die zweite Lokalität im Blick. Im November soll endlich auch in der Bahnhofstraße 15, Ecke Parcusstraße die Kneipe „Echt Meenz“ aufmachen. Dort gibt es schnelle Küche zum Mitnehmen, darunter kesselfrische Fleischwurst, saftige Rippchen und diverse Knödelvariationen. Nebenbei plant Schäfer auch eine eigene Youtube-Sendung „Meenzer Gebabbel“, zu der er sich ab und an Mainzer Prominenz ins „Echt Meenz“ einladen will. Man darf gespannt sein.

Text Michael Bonewitz Fotos Daniel Rettig

Ein Kommentar “Gastro-Tipp: Weinhaus Templer in der Altstadt

  1. Lieber Michael,
    wenn du Hunger und Dorsche komm zu mir!
    Mußt du dich denn durch die Mainzer Gastronomie durchfuttern und trinken um dann schlecht recherchierte
    Goodwill Artikel zu veröffentlichen.
    Fangen wir an mit der Freundschaft zu Betty, leider kann Sie es nicht mehr bestätigen.
    Ich war viele Jahre Gast dort, den Schäfer habe ich n i e dort gesehen.
    ….sorry, aber wo hast du den beschaulichen Innenhof gesehen???
    ….. und das was da an den Wänden hängt dürften eher Kunstdrucke sein, für die Bilder des Flämischen Barockmalers
    könnte die Kasse etwas knapp gewesen sein?
    …..gut, ein Trump- Imitator gleichzeitig auch ein guter Weinkenner ist, stell ich mal dahin,
    aber wir haben bestimmt bessere Weine in der Gegend.
    Und nun wird’s heftig, ich wusste nicht das die Bäckerei Pfaff aus Finde auch in der Holzstrasse eine Verkaufsstelle hat,
    ich glaube einen vollen Warenkorb mit Burgerbrötchen, Brot und anderen Spezereien im Warenkorb von Herren S.
    in dem Feinkostladen gegenüber mit Namen P., gesehen zu haben.
    Da kann auch mal das ein oder andere Brunswick Weinchen hängen bleiben, oder?
    … ja selbst der Handkäs und die Männer Fleischworscht ……..
    ….da is ja dann doch mal was zutreffend, die Eigenschaft pfiffig is dir nicht entgangen,
    nur hast du dir die falsch erklären lassen.
    An den individuellen Beurteilungen bei deinen Testläufen in der Gastronomie hatte ich schon
    immer kein gutes Gefühl, mit dem Artikel sehe ich meine Zweifel bestätigt.

    …mein Tipp, recherchiere, beobachte und befrage Andere,
    aber setz dich nit hin, iss in Schnitzel, trink in Schoppe und lässt dich dann vollquatsche,
    das is Fastnacht aber kein Journalismus!

    Beste Grüße aus der Altstadt und du kann mich immer frage,

    Wendelin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.