| | Kommentieren

Inflation und Armut: Mainzer Tafel verhängt Aufnahmestopp

Lange Warteschlange vor der Mainzer Tafel

Mit guten Worten, Mimik und Gestik und fast körperlichem Einsatz gelingt es der Frau, die angespannte Situation vor der Mainzer Tafel in der Heidelbergerfaßgasse zu deeskalieren. Sie beruhigt und vertröstet. Seit einer Weile warten die Menschen schon, dass es 10:30 Uhr wird und die Lebensmittelausgabe beginnt. Wegen des großen Andrangs sind viele früher gekommen. Vor der Tür steigern sich Nervosität und Unmut. Zu groß ist die Sorge, leer auszugehen. (mehr …)

| | 1 Kommentar

Hilfe im Alter: Das Konzept der Gemeindeschwester kehrt zurück

Unterstützung: Gemeindeschwester Zakia
Amallah und Klient Koch beim Spaziergang

Hilfe im Alter wird immer wichtiger. Auch, wenn die Senioren noch rüstig sind. Es gibt hier viele neue Konzepte wie Nachbarschaftstreffs und -hilfen, seit zwei Jahren aber auch wieder das alte Konzept der Gemeindeschwester – in Mainz mit plus. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Neue Förderungen bei Künstlicher Befruchtung: Gut gemeint

Neue Förderungen bei Künstlicher Befruchtung: Gut gemeint

Ein Kinderwunsch ist allzu oft auch eine
Frage des nötigen Kleingeldes

Sabine K. ist Patientin in einem Mainzer Zentrum für ungewollt kinderlose Paare. Seit über zwei Jahren versuchen sie und ihr Mann ein Kind zu bekommen. Sabine hat keinen Eisprung, weshalb das Paar professionelle Unterstützung in Anspruch nimmt. Anna M. ist ebenfalls Patientin in Mainz. Sie und ihr Mann haben bereits dreimal eine Künstliche Befruchtung gestartet. Da sie bisher keinen Erfolg hatten, möchten sie es weiter versuchen. Dass eine solche Behandlung eine emotionale Berg- und Talfahrt ist, wissen viele, denen es ähnlich geht. Pro Jahr werden an der Mainzer Uniklinik und im Mainzer Kinderwunschzentrum um die 1.500 Paare betreut.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für In Mainz öffnet die erste Beratungsstelle für männliche Opfer häuslicher Gewalt

In Mainz öffnet die erste Beratungsstelle für männliche Opfer häuslicher Gewalt

Bernd Seifried leitet die Beratungsstelle „safe“, die erste in Rheinland-Pfalz für Männer als Opfer häuslicher Gewalt

Nicht nur Frauen, auch mindestens jeder fünfte Mann in Deutschland ist von Gewalt in häuslichen Beziehungen betroffen, Tendenz zunehmend. Um diesen Männern Hilfe zu bieten, gibt es in Mainz erstmalig in Rheinland-Pfalz eine Beratungsstelle namens „safe“, die unter anderem kostenfreie Beratungen anbietet. Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Beratungsstelle über das Familienministerium.

(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Ein hartes Brot: Lebensmittelverwertung in Mainz

Ein hartes Brot: Lebensmittelverwertung in Mainz

Ist das noch essbar oder muss
das weg? Ladungen einer
Essensrettungsinitiative

Ein kühler Sommerabend, als wir mit unseren Fahrrädern in eine Hauseinfahrt einbiegen. Hier stehen mehrere Tonnen und Rollschränke, die ein wertvolles Gut bergen: Essen. „Manchmal kamen wir schon am Wochenende abends her, um uns ein Croissant fürs Frühstück zu holen“, sagt Martina* schmunzelnd, die uns zum „Containern“ mitnimmt. Containern heißt, dass Mülltonnen von Läden gezielt nach Essen abgesucht werden. Wir sind dabei ausgerüstet mit Taschenlampen und Plastikhandschuhen. Die erste Tonne wird geöffnet: Darin befinden sich Paprika, Salatköpfe, Joghurtprodukte, aber auch Topfpflanzen. Es riecht faulig und die Sachen sind verschmutzt. Ein Karton Eier taucht auch auf, in dem nur ein Ei kaputt ist. Dennoch ist die Packung damit unverkäuflich und wird von den Supermärkten weggeworfen – mit neun heilen Eiern darin.
(mehr …)

| | 3 Kommentare

Nach Auszug der Flüchtlinge ist die Zukunft des Allianzhauses ungewiss

Ein Block steht beinahe leer – und nebenan die Büroimmobilie der LBBW auch (Foto: Domenic Driessen)

Das markante Gebäude auf der Großen Bleiche steht wieder leer. Vor Jahren sollte es abgerissen werden und einem Neubau weichen. Jedoch legte der Kulturclub schon schön im Erdgeschoss Einspruch ein, da er noch einen Mietvertrag bis 2025 besitzt. Der neue Eigentümer, die stadtnahe Mainzer Aufbau Gesellschaft (MAG), musste einlenken und eine neue Idee wurde zusammen mit der Stadt geboren: Während der Flüchtlingskrise 2016/17 wurde das Allianzhaus als Flüchtlingsunterkunft ertüchtigt. An die 200 Menschen fanden seitdem dort Platz. Nun sind die verbliebenen 143 ausgezogen und ihre – als auch die Zukunft des Allianzhauses – steht wieder offen.

(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Tanzaktion „One Billion Rising“: Clip ab 14. Februar online

Tanzaktion „One Billion Rising“: Clip ab 14. Februar online

Aus dem Projekt, das die New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler 2012 initiierte, ist eine weltweite Bewegung geworden, die mit positiver Energie Aufmerksamkeit auf schwierige Themen lenken möchte. Die Corona-Pandemie verhindert das gemeinsame Tanzen auf öffentlichen Plätzen und so haben die Evangelische Jugend, das Frauenzentrum Mainz und das Staatstheater mit Unterstützung des Frauenbüros der Stadt Mainz, des AK Gewalt an Frauen und Kindern und des Mädchenarbeitskreis’ der Landeshauptstadt Mainz eine Online-Aktion gestartet.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Taktile Stadtpläne ab sofort am Hauptbahnhof und Tourist Service Center

Taktile Stadtpläne ab sofort am Hauptbahnhof und Tourist Service Center

Als neues Projekt inklusiver Teilhabe sind in dieser Woche zwei taktile Stadtpläne in der Eingangshalle des Mainzer Hauptbahnhofs und vor dem Tourist Service Center im Brückenturm montiert worden. Hierbei handelt es sich um eine Orientierungshilfe für blinde und stark sehbehinderte Menschen. Die Pläne zeigen im Innenstadtbereich die Hauptachsen des Mainzer Straßennetzes im Maßstab 1 : 1800, die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten und touristischen Höhepunkte, aber auch wichtige infrastrukturelle Einrichtungen wie Behörden, Kultureinrichtungen, Fußgängerüberwege, Fußgängerzonen, barrierefreie Toiletten, Taxistände und Schiffsanlegestellen in Mainz.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Wie das Mainzer Tierheim durch den Winter und die Corona-Krise kommt

Wie das Mainzer Tierheim durch den Winter und die Corona-Krise kommt

Neugierige Hunde, dösende Katzen, huschende Kaninchen und zwitschernde Vögel – im Innenhof des Mainzer Tierheims streift nahezu jeder Blick ein Lebewesen. Hinter einem grünen Sichtschutz unter der Mombacher Hochbrücke stehen neun Häuschen: drei für Hunde, zwei für Katzen und der Rest für Klein- und Wildtiere – fast alle voll besetzt. Es regnet, während die Vorsitzende Christine Plank uns herumführt. Trotzdem wird an allen Ecken und Enden im Freien gearbeitet. Planks Schritt ist so zügig und bestimmt wie ihre Antworten auf meine Fragen. Sofort ist klar: Mit romantischer Verklärung kann man hier nichts anfangen. Dafür sind alle mit ganzem Herzen bei der Sache und Christine Plank kennt die Geschichte jedes einzelnen Tieres.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Soziale Stadtimkerei mit Brückenpreis ausgezeichnet

Soziale Stadtimkerei mit Brückenpreis ausgezeichnet

Anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamts, erhielt die Soziale Stadtimkerei der gpe den Brückenpreis des Landes Rheinland-Pfalz in der Kategorie „Bürgerschaftliches Engagement gegen soziale Benachteiligung, Ausgrenzung und Diskriminierung“. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro verbunden. „Der Preis würdigt den tollen ehrenamtlichen Einsatz der Akteure und unterstreicht den Leuchtturmcharakter des Projekts“, so Projektleiter Jens Bucher. (Foto: gpe)
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Obdachlose in Mainz & der Corona-Winter

Obdachlose in Mainz & der Corona-Winter

Sprechstunde“ im Arztmobil: Praxis auf Rädern für Wohnsitzlose

Die Tage sind kurz und die Nächte lang und kalt. Für Menschen ohne festen Wohnsitz wird dieser Winter nicht nur eisige Temperaturen, sondern auch das Coronavirus zur Gefahr. Durch die Pandemie hat sich ihre Situation schon seit dem Frühjahr verschlechtert – auch in Mainz gibt es immer weniger Rückzugsmöglichkeiten. Die Schlafplätze in Wohnheimen sind oft belegt, Beratungs- und Hilfsangebote wurden reduziert, Teestuben und andere Stätten für Tagesaufenthalte sind wegen Kontakt- und Hygienevorschriften nur eingeschränkt nutzbar. Viele Wohnsitzlose sind deshalb rund um die Uhr zum Leben auf der Straße verdammt.
(mehr …)