| | Kommentieren

Stadtführungen mit neuen Augen: Die neuen Stars der Stadt

PhotoWalk Mainz von und mit Stefanie Jung (Foto: Achim Katzberg)

Mit dem Tablet auf Krimitour, im Kostüm zu den alten Römern, mit dem Rad das Umland erkunden oder sich häppchenweise durch die Neustadt futtern: Wer Mainz, auch als Einheimischer, auf einer geführten Tour kennenlernen möchte, hat inzwischen die Qual der Wahl – Mehr als ein Dutzend Anbieter sind mit teils innovativen Konzepten am Start. Die alte traditionelle Tour durch die Altstadt und einmal um den Dom gibt es noch, hat aber für viele mittlerweile ausgedient. Frische neue Konzepte sind gefragt.

Schaut man sich die aktuelle „Gästeführerszene“ an, scheint es, als boome derzeit alles, was über die reine Vermittlung von kulturellen Inhalten hinausgeht: Stadtführung als Erlebnis – gern auch kombiniert mit kulinarischen Schmankerln oder Quiz-Elementen – die neuen Führer lassen sich etwas einfallen. Den Startschuss für Stadterlebnisse aller Art gab vor allem Stefanie Jung vor einigen Jahren unter anderem mit ihrem „Best of Mainz“. Die Autorin mehrerer bekannter Reiseführer („Glücks-orte in Mainz“, „111 Orte in Mainz …“) freut sich, wenn auch Einheimische mit ihr die Stadt neu für sich entdecken. Unterstützt von einem kompetenten Team, erschließt sie Gästen ihre Heimatstadt am liebsten auf unkonventionellen Wegen und in Verbindung mit der heimischen Gastronomie. Für dieses Konzept wurde „Best of Mainz“ vor Kurzem auch mit dem „Best Of Wine Tourism Award 2022“ von den Great Wine Capitals ausgezeichnet.

Stefanie Jung zeigt ihren Gästen die Lieblingsorte der Mainzer (Foto: Achim Katzberg)

Traumberuf Gästeführer?
Stefanie Jung und andere Anbieter blicken vorsichtig optimistisch in das Jahr 2022. Bei fast allen lief es 2021 schon wieder besser als im ersten Pandemiejahr, die meisten starten mit noch abgespecktem Programm, was jedoch auch an der Jahreszeit liegt. Aber immerhin: Führungen dürfen stattfinden – die meisten sind derzeit allerdings nur mit maximal zehn Personen erlaubt (Stand Januar). „Auch wenn wir nicht an die Rekordzahlen vor Corona herankommen – über 6.000 Führungen pro Jahr –, werden Führungen auch während der Corona-Pandemie gerne wahrgenommen – sowohl von Bürgern als auch von Touristen“, berichtet Philipp Meier von mainzplus Citymarketing. Doch wie wird man eigentlich Gästeführer? Die Bandbreite reicht von Leuten aus der Eventbranche über den jungen Soloselbstständigen mit Kunstgeschichtshintergrund bis hin zum arrivierten Professor, der sich ehrenamtlich seiner

Philipp Meier von mainzplus freut sich
über eine bunte Gästeführerszene (Foto: mainzplus)

Passion widmet. „Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt“, sagt Dr. Judith König, die Vorsitzende des Gästeführerverbands Mainz e. V., der über 100 Mitglieder stark ist. Um dem entgegenzuwirken, wurde europaweit ein umfangreiches Ausbildungssystem etabliert, um zertifizierter Gästeführer zu werden. Aber längst nicht alle, die sich in Mainz so tummeln, haben diese Ausbildung durchlaufen. Die meisten sind Soloselbstständige mit noch weiteren Standbeinen, einige machen den Job sogar ehrenamtlich am Wochenende. Allein von den Führungen zu leben, sei schwierig, schon allein, weil man nicht von morgens bis abends gute Gästeführungen machen könne, so König, die seit 2008 Führungen in Mainz anbietet, gerne auch mal im Kostüm. „Da spulen Sie dann irgendwann eine Platte ab, und dann sind Sie auch nicht mehr gut.“ Die Stadt – vertreten durch mainzplus als städtische Tourismusorganisation – hat keine fest angestellten Gästeführer, sondern vermittelt unter anderem die zertifizierten Freiberufler vom Gästeführerverband. „Wir arbeiten eng mit dem Verband, aber auch weiteren Anbietern wie etwa den Kultur- und Weinbotschaftern Rheinhessen zusammen“, so Philipp Meier. Für die Stadt sei es dennoch wichtig, dass alle Stadtführungen einen hohen Qualitätsstandard besitzen und ein positives Image transportieren, so Meier.

Prof. Günter Meyer macht “Geographie für Alle” zugänglich

Großveranstaltung auf dem Hauptfriedhof
Es war einmal ein regnerischer Abend im jordanischen Bergland während einer geographischen Exkursion mit Mainzer Studierenden im Frühjahr 1994. Während sie am Lagerfeuer auf das Abendessen warteten, schlug Prof. Günter Meyer seinen Studierenden vor: „Sie präsentieren uns hier jeden Tag intensiv vorbereitete Führungen. Wie wäre es, wenn Sie das auch in Mainz machen würden? Hätten Sie Interesse daran, wissenschaftliche Inhalte einem interessierten Publikum im Rahmen von Stadtführungen vorzustellen?“ Niemand reagierte. Damit schien das Thema erledigt. Zurück in Mainz erschienen in seiner Sprechstunde zwei der Studenten – beide sind inzwischen ebenfalls Professoren – und erklärten: „Wir wollen mitmachen!“ Es folgten Monate intensiver Vorbereitungen sowie die Vereinsgründung, bis es 1995 mit den ersten Führungen losging – die sich rasch größter Nachfrage erfreuten. Seitdem hat „Geographie für Alle e. V.“ einen festen Platz in der Stadtführungsszene und ist mit 90 Stadtführern auch in Wiesbaden und Frankfurt aktiv. Der Verein bietet allein in Mainz 70 verschiedene Stadtführungen und Veranstaltungen zu diversen Themen an, wie Gentrifizierung in der Neustadt, das Zollhafen-Projekt oder Mainz als Medizinstandort. Aber auch historisch Interessierte kommen mit einer breiten Palette geschichtlicher Themen nicht zu kurz. Auch Nischenthemen wie Trinkwasserversorgung und Naturerkundungen am Mainzer Sand finden durchaus ihren Platz. Einen weiteren Schwerpunkt bildet ein umfangreiches Kinder- und Schulprogramm. Die mehr als 300 Vereinsmitglieder können kostenlos an allen Führungen teilnehmen. Die Zielgruppe sieht Prof. Günter Meyer, Gründer und Vorsitzender, eher in den Einheimischen als in Touristen. Ein besonderes Highlight ist die kostenlose Führung „Persönlichkeiten auf dem Mainzer Hauptfriedhof“ – eine Großveranstaltung mit bis zu 14 Führungen an Allerheiligen. „Für Hunderte von Mainzern ist der Besuch dieser Veranstaltung inzwischen zur Tradition geworden. Wir hoffen sehr, dass sie in diesem Jahr wieder möglich sein wird“, so Meyer.

Wein meets Historie: zu buchen
bei Paul-Erik Koop (Foto: Bianca Conrad)

Das jüngere Publikum im Visier
Die jungen Wilden kommen mit etwas anderen Ideen: Neuerdings sieht man Paul-Erik Koop als „Mainz Guide“ des Öfteren mit einem Glas Wein in der Hand durch Alt- und Neustadt ziehen. Kurz nach dem ersten Lockdown im Mai 2020 hatte er mit Freunden eine Stadtführung durch die neue Frankfurter Altstadt unternommen. Hier entstand die Idee, Stadtführungen attraktiv und modern zu gestalten und diese für ein jüngeres Publikum anzubieten. „An erster Stelle möchten wir das einzigartige Mainzer Lebensgefühl auf unseren Touren transportieren – die herzliche und offene Art unserer Stadt kombiniert mit Geschichte und regionalem Wein“, erklärt Koop das Konzept. Für sein Stadtführerwissen nutzt er die unterschiedlichen Quellen „vom Mainzer Stadtarchiv über Literatur aus unseren kleinen, hiesigen Buchläden bis zu Gesprächen mit Inhabern der Lokale, die ich besuche, oder Anwohnern“. Im Juli 2021 eröffnete Koop am Maria-Einsmann-Platz zudem eine Weinbar, die derzeit mit den schwierigen Bedingungen und wechselnden Verordnungen kämpft.

 

 

 

MainzCityTours zeigt Studis die Vielfalt ihrer eigenen Stadt: Christoph Kozubek (Foto: Stephan Dinges)

Wie auch Paul-Erik Koop führt Christoph Kozubek seit 2020 mit „MainzCityTours“ durch die Kunst- und Kulturlandschaft und wirft dabei auch einen Blick auf die aktuelle Kreativszene seiner Wahlheimat. Die Idee kam ihm kurioserweise durch Corona: „Die Mainzer waren ausgehungert nach Kultur. Und da die Reisemöglichkeiten begrenzt waren, haben viele, gerade auch Jüngere, angefangen, die Vielfalt ihrer eigenen Stadt zu entdecken.“ Im vergangenen Sommer lief es für Kozubek so gut, dass er sichmit Expansionsplänen nach Speyer, Worms und Frankfurt trägt. Dabei möchte der studierte Geisteswissenschaftler vor allem Historikern und Kunsthistorikern die Möglichkeit bieten, in der studierten Fachrichtung tätig zu sein.

Nimmt man sich Kundschaft weg?
Jeder Anbieter habe sein eigenes Profil, von interessanten Angeboten könne es nicht genug geben, man ergänze sich gut, betonen geflissentlich alle, zumindest öffentlich. Auch Philipp Meier von mainzplus meint: „Wir sind froh um jede Attraktivierung des Tourismusstandorts und um neue Angebote, um eine große Abwechslung für unterschiedliche Zielgruppen zu gewährleisten. Die Vielfalt dieser Angebote ist das, was das Erlebnis in Mainz ausmacht.“ Dr. Judith König vom Gästeführerverband wird ein bisschen konkreter: „Wir offiziellen Gästeführer unterscheiden uns von denen, die einfach nur ein bisschen durch die Stadt laufen und gemeinsam eine schöne Zeit verbringen wollen. Wir sind ausgebildet für Gruppen mit besonderen Bedürfnissen wie Kinder oder Senioren und führen zum Beispiel auch in den Museen.“ Auch die Kreuzfahrtschiffe würden ausschließlich mit geprüften Gästeführern aus dem Verband zusammenarbeiten.

Mit Peter Jackobs Altstadt-Kommissar
dem Verbrechen auf der Spur (Foto: Ben Kempers)

Tatort Altstadt
Gut bekannt und tief in Mainz verwurzelt ist auch Schriftsteller Peter Jackob. In erster Linie Krimiautor, bietet er seit einigen Jahren auch Führungen auf den Spuren seines Altstadt-Kommissars „Schack Bekker“ an, den Jackob aus verschiedenen Mainzer Originalen gestrickt hat und bei den Führungen Dialekt sprechen lässt. Aber auch reale historische Morde und spannend-unterhaltsame Anekdoten aus der Stadtgeschichte kommen nicht zu kurz. Auf die Idee, diese Kommissar-Bekker-Führungen anzubieten, habe ihn eine treue Leserin gebracht. Überhaupt schätzt Jackob den Austausch mit seinen Teilnehmern: „Durch die Fragen, die sie unterwegs stellen, kommen mir manche Ideen für die Führungen überhaupt erst.“ Viele Teilnehmer sind richtige Bekker-Fans, die wollen dann auch ganz genau wissen, wo der Kommissar in der Altstadt wohnt. „Für viele, die aus der Stadt kommen, ist es schön, wenn man etwas Vergangenes wiederaufleben lässt“, weiß Jackob und führt seine Teilnehmer gern in die Fischergasse, wo sich einst die „Kleine Stadthalle“ befand, vielen Alteingesessenen ein Begriff, heute die fiktive Stammkneipe seines Kommissars. Da durch die Pandemie lange keine Lesungen stattfinden konnten, hatte Peter Jackob diese kurzerhand in seine Spaziergänge integriert. So auch bei seiner aktuellen Führung „Helau, Schack!“, einer wilden Odyssee durch den Rosenmontag – vielleicht ein kleiner Trost für alle, die die Fastnacht dieser Tage besonders vermissen. Von der neuen „Bekker“-Tour steht bislang ein Termin im Februar fest, je nach Corona-Lage sollen weitere dazukommen.

 

Die Pferdeskulptur „Nomade“ am Zollhafen (Foto: Achim Katzberg)

Maximale Flexibilität gefragt
Veranstaltungen an der frischen Luft sind durch Corona gezwungenermaßen in Mode. Trotzdem hat die Pandemie die Gästeführer schwer getroffen, schon allein, weil weniger Touristen in die Stadt kommen. Die Situation hat allen viel Flexibilität abverlangt, sie aber auch kreativ gemacht: Peter Jackob hat vermehrt geschrieben und integriert seine Lesungen in die Führungen. Als kaum etwas ging, hat sich Stefanie Jung entschlossen, ihre Stadtrundgänge virtuell anzubieten. Für die Weintouren bekamen die Teilnehmer Weinpakete nach Hause geschickt. Die meisten Gästeführer aber konnten während der Lockdown- Monate gar nicht arbeiten. Erschwerend kam hinzu, dass in Rheinland-Pfalz die Soforthilfe für Soloselbstständige ausschließlich Betriebskosten wie Miete und Nebenkosten berücksichtigt hat – Ausgaben, die ein Gästeführer in der Regel nicht hat. „Die Gästeführer gingen wie auch andere Kulturschaffende ein Dreivierteljahr leer aus“, so Dr. König. Etwas aufgefangen wurde dies in Mainz nur durch die Initiative „Kultur Akut“. Sauer stößt den Gästeführern auf, dass ihre Angebote vom Ordnungsamt nicht als „kulturelle Veranstaltung draußen“ eingestuft werden, sondern als private Zusammenkunft. Dies führt zu einer maximalen Teilnehmerzahl von zehn Personen: „Wir hatten uns freiwillig sowieso auf 15 Teilnehmer beschränkt, damit sähe es wirtschaftlich aber gleich ganz anders aus“, so Stefanie Jung. Die Teilnehmerzahl von „Geographie für Alle“ schrumpfte 2020 auf ein Viertel zusammen.

Dr. Judith König vom Gästeführerverband Mainz e.V.

Im vergangenen Jahr hat sich die Lage etwas gebessert, trotzdem war die Hälfte aller Rundgänge ausgefallen und die Zahl der Gäste blieb um zwei Drittel hinter den Normaljahren zurück. „Es ist sehr erfreulich, dass bisher kein einziges Mitglied gekündigt hat. Alle haben mit ihren Beiträgen und einigen Spenden zum finanziellen Überleben unseres Vereins beigetragen“, so Prof. Meyer. Immer wieder ist zu hören, die Pandemie habe den Inlandstourismus gepusht. Mainz ist im Inlandstourismus jedoch schon immer stark gewesen, weiß Philipp Meier: „Dieser Trend war auch während Corona spürbar – wenngleich das Volumen insgesamt natürlich geringer ausfiel. 2021 wurden schon wieder etwa 55 Prozent mehr Gästeführungen gebucht als im Jahr davor. Auch haben im letzten Jahr die Touristenschiffe wieder Mainz angesteuert. „Diese Kreuzfahrtschiffe buchen auch mal acht Gästeführer gleichzeitig“, weiß Dr. König. Es bleibt also zu hoffen, dass die Saure-Gurken-Zeit bald wieder vorüber ist …

Zum diesjährigen Weltgästeführertag unter dem Motto „mit Leib & Seele“ veranstaltet der Gästeführerverband Mainz e. V. am 27. Februar kostenlose verkürzte Schnupperführungen und informiert an einem Info-Stand über seine Arbeit.

von Katja Marquardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.