| | Kommentieren

Der große (Kinder) Test: Wo gibt’s das beste Schnitzel der Stadt?

Warum ist Schnitzel unser Lieblingsessen? Weil es super schmeckt! Wir haben zwei Kinderredakteure losgeschickt, um herauszufinden, wo es die besten Schnitzel in Mainz gibt. Lotti und Jojo (beide 10 Jahre alt) schreiben diesen Text nun selbst. Mal gucken welche Restaurants auch kinderfreundlich sind.

Hase Kaste – Essen am Stadion

Hase Kaste
Neben der Opel-Arena liegt der Hase Kaste. Man kann im Sommer schön draußen sitzen, drinnen ist es auf der Eckbank gemütlich. Und das Besondere: es gibt 3 Fernseher. Man kann Schweineschnitzel und Putenschnitzel bestellen. Dazu gibt es verschiedene Beilagen und Soßen. Wir haben ein Schweineschnitzel mit Pommes bestellt. Der Teller ist schön dekoriert. Das Schnitzel kann man gut schneiden, es ist saftig, lecker und die Panade knusprig. Sehr gut! Die Pommes sind lecker und knusprig. Wir haben etwas nachgesalzen. Es gibt keine Kinderkarte, wir konnten aber eine halbe Portion bestellen (7,50 €), von der wir satt geworden sind. Kinderfreundliches Restaurant und die Bedienung war nett. Wenn man nachfragt, bekommt man Malsachen oder einen Hochstuhl. Zum Abschied haben wir eine Kinderschokolade bekommen. Manchmal kann man auf dem Feld Feldhasen sehen.

 

Das Knuths – erst malen, dann essen

Das Knuths
Am Golfplatz bei Mombach liegt „das Knuths“. Im Sommer kann man auf der Terrasse schön draußen sitzen und drinnen ist es modern. Durch die große Glasfront ist es sehr hell. Wir fühlen uns wohl hier. Auf der Kinderkarte steht unser Lieblingsessen Schnitzel mit Pommes drauf (6,50 €). Wir bestellen zu den Pommes auch Bratkartoffeln. Für Kinder gibt es eine Unterlage (Tischset) zum Bemalen und auch Hochstühle gibt es. In der Zeit, in der wir auf das Essen warten, können wir den Koch in der offenen Küche beobachten. Das Schnitzel kann man sehr gut schneiden, die Panade ist gut, das Fleisch lecker und saftig. Die Pommes sind breit und lecker, die Bratkartoffeln mit Kräutern zubereitet und auch sehr knusprig und lecker. Es gibt einen Fernseher, der aber aus ist. Er kann für Fußball oder Golf angeschaltet werden. Nach dem Essen gehen wir auf einen tollen Spielplatz neben dem Restaurant.

 

Eisgrub – RIESIG

Eisgrub
In der Nähe der Altstadt an einer größeren Straße liegt das Eisgrub. Von außen sieht es aus wie eine kleine Burg, drinnen riecht es nach Bier und man fühlt sich wie in einer Höhle. Es gibt unterschiedliche Räume und je nach Laune kann man sich an die Bar, neben den Kupferbierkessel oder in einen ruhigen Raum setzen. Wir bestellen eine Malz-Maus von der Kinderkarte (Schnitzel mit Pommes 5,50). Sofort werden uns Malsachen angeboten und es gibt einen Hochstuhl. Die Portion ist sehr groß. Wir können das Schnitzel mittelgut schneiden. Es schmeckt ein bisschen wie in der Schule. Die Panade ist platt und nicht so fluffig und an manchen Stellen ist sie nicht da. Es ist zwar nicht das beste Schnitzel, aber wir werden satt. Die Pommes haben Rillen, sind lecker und es ist Pommes Gewürz drauf. Es gibt Fernseher, aber man kann sich so setzen, dass man sie nicht sieht.

 

Bergschön – wie bei Heidi

Bergschön
Mitten in der Altstadt ist das Bergschön in einem alten Haus. Drinnen ist es sehr gemütlich und urig. Draußen sitzt man schön um einen Brunnen herum. Auf der Kinderkarte steht der Bergzwerg (Schnitzel mit Spätzle 6,90 €). Das Schnitzel wird uns auf einem alten Teller mit vielen Spätzle serviert. Es ist super saftig, sehr lecker und die Panade knusprig. Für uns 10-jährige ist die Portion perfekt. Wer keine Spätzle mag kann auch Pommes bestellen, die sind geringelt. Das Bergschön hat ein eigenes Kinderset zum Ausmalen und schöne Stifte. Drinnen gibt es auch eine Kinderecke und auch Hochstühle. Insgesamt ist das Bergschön sehr kinderfreundlich. Großartig ist auch die Toilette. Man kann die Türen öffnen, ohne die Hände zu benutzen.

 

Leiterche – alles auf einem Teller

Leiterche
Wenn man hier bei Bretzenheim draußen sitzt, fühlt man sich wie in einem schönen Garten in einer eine Höhle aus Reben. Von manchen Tischen aus kann man den Leuten beim Fußballspielen zugucken. Drinnen ist es schön und ausgefallen dekoriert. Es gibt keine Kinderkarten, aber auf Nachfrage erfahren wir, dass es alle Schnitzel auch als Kinderschnitzel gibt. Das Kinderschnitzel ist ohne Salat, dafür mit einem Päckchen Gummibärchen. Wer sonntags kommt, bekommt noch eine Suppe und ein Eis dazu. Das Schnitzel lässt sich gut schneiden ist lecker und sehr saftig. Die Pommes sind ganz normale Pommes. Es gibt ein Vier-gewinnt-Spiel, Malsachen und einen Hochstuhl.

Zenz
Am Bahnhofsplatz in einem alten Haus liegt das Zenz. Die Räume sind so hoch wie in einem Schloss. Es ist modern eingerichtet mit Kronleuchtern und viel Platz. Jede Tür sieht anders aus und durch die großen Fenster sieht man, dass draußen viel los ist. Wir fühlen uns wie in einer Großstadt. Auf der Karte steht für Kinder ein Putenschnitzel mit Pommes (6,50 €). Malsachen gibt es hier noch nicht, weil das Zenz in der Corona-Zeit eröffnet wurde. Ein Hochstuhl ist da. Unser Schnitzel liegt auf einem modernen Teller. Ketchup und Mayo müssen wir nachbestellen (je 1 €). Insgesamt schmeckt das Schnitzel wie ein großes Chicken Nugget. Die Pommes sind sehr lecker, knusprig, aber nicht hart. Überall liegen lustige Postkarten mit Schnitzelsprüchen, die uns gut gefallen.

Kurfürst – ein Schnitzelladen

Kurfürst
Mitten in der Neustadt liegt das Kurfürst. Wir sitzen draußen direkt an der Straße und fühlen uns wie in einem Dschungel, wegen der vielen Pflanzen. Drinnen sieht es aus wie in einem ganz normalen Restaurant. Es ist dunkel und gibt Holztische. Eine Kinderkarte gibt es nicht, aber es gibt große und kleine Portionen. Wir bestellen ein kleines Schnitzel Wiener Art (5,80 €) und Bratkartoffeln (3,40 €). Ketchup müssen wir extra bestellen (0,50 €), Mayo gibt es hier leider nicht. Für Kinder gibt eine Spielkiste mit Duplosteinen, Bücher und ein Mal-Set. Hochstühle sind auch da. Das Schnitzel ist mit Petersilie und Zitronenscheiben dekoriert. Es lässt sich super schneiden, ist mega lecker und saftig, die Panade ist fluffig und knusprig. Die Bratkartoffeln sind sehr knusprig und interessant gewürzt.

 

Karcher Hof – unser Geheimtipp

Karcher Hof
Wir fahren eine lange Straße entlang, die wir noch nie gefahren sind. Ganz am Ende steht ein Haus neben Tennisplätzen in der Oberstadt. Wir können direkt davor parken. Innen sieht es aus wie in einem Antiquitätenladen: holzig und urig, viele Bilder an den Wänden, außerdem ein Gewehr, ein altes Radio und eine alte Schreibmaschine. Es gibt viele Uhren mit unterschiedlichen Uhrzeiten. Und es läuft Oma-Techno. Außer uns ist niemand da. Dann kommt ein Mann aus der Küche, der sehr nett ist und viel erzählt. Die Bedienung ist heute nicht gekommen, also macht er alles alleine. Auf der Kinderkarte steht „Cinderella Kinderschnitzel mit Pommes und viel Ketchup“, das bestellen wir. Einen Hochstuhl und Malsachen gibt es auch. Aus der Küche hören wir wie das Schnitzel geklopft wird. Es wird gebracht mit Preiselbeeren und viel Ketchup. Wir bestellen Mayo nach. Es ist selbst gemacht und sehr gut paniert. Das Fleisch ist zart und die Panade knusprig, die Pommes sind breit. Ein echter Geheimtipp!

 

Hottum – urgemütlich und lecker

Hottum
Das Hottum liegt in einer kleinen Gasse hinter dem Dom. Wir müssen einen schweren Vorhang zur Seite schieben. Dahinter ist ein urgemütliches, kleines, aber feines Restaurant. Es wirkt wie Omas Esszimmer. Eine Kinderkarte gibt es nicht, also bestellen wir uns das Schnitzel Wiener Art mit Bratkartoffeln (12,50 €) und teilen (Tipp: Papa mitnehmen). Dazu als extra Beilage zwei Kartoffelpuffer. Eine der beiden Inhaberinnen ist da. Sie ist sehr nett und hat selbst drei Kinder. Es gibt tolle Malbücher, Stifte und auch Hochstühle. Weil es eng ist, rückt man hier zusammen und lernt so die Tischnachbarn neben sich kennen (durch Corona im Moment nicht möglich). Die Köchin guckt aus der Küche als unser Schnitzel gebracht wird, auch hier mit Preiselbeeren. Wir bestellen Majo und Ketchup dazu. Es ist sehr saftig, die Panade fluffig und knusprig, aufgewölbt mit Hubbeln. Die Bratkartoffeln haben wir extra knusprig bestellt, sie sind sehr lecker. Der Kartoffelpuffer ist dünn und knusprig. Das Hottum war unser letzter Test. Hier bekommen wir zum Abschluss einen warmen Schoko-Brownie mit Sahne, Eis und Früchten. Unsere Bäuche sind voll und glücklich.

Fazit
Es gibt tolle Restaurants in Mainz. Wir waren überall sehr willkommen. Wollt ihr es gemütlich oder lieber einen Spielplatz in der Nähe? Modern oder etwas verrückt? Mitten in der Stadt oder lieber draußen auf dem Feld? Jetzt könnt ihr selbst aussuchen! Anmerkung: In Corona-Zeiten dürfen Malsachen nicht rausgegeben werden. Wir haben vor und nach Corona getestet, sodass es manchmal noch möglich war. Wir wollten auch ins Hintz und Kuntz, das hat aber leider mittlerweile geschlossen und auch das „Zum Goldstein“ ist nur noch für geschlossene Gesellschaften geöffnet.

Text Lotti & Jojo Fotos Jana Kay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.