| | 1 Kommentar

So wohnt Mainz: Der Draisberghof zum Selber-Ackern

Geselliges Beisammensein der Ackerhelden bei der Parzellenübergabe

Auf weiten Feldern, fast mitten im Nirgendwo wohnen Ines Bischmann (23 Jahre) und ihr Freund Lukas Horn seit Juli 2021 auf dem Draisberghof. Insgesamt 7.000 Quadratmeter gilt es hier zu bewirtschaften, die sich in eine kleine und eine große Maschinenhalle, ein Wohnhaus und die Felder drumherum aufteilen. Das Paar hat ganz aktiv nach einem Hof gesucht: „Meine Eltern besitzen ein Weingut in Wintersheim. Sie sind vor ein paar Jahren vom Gemischtbetrieb zum Weinbau übergegangen, haben Fasswein produziert, Flaschenwein und sind dann in den Bio-Weinbau einstiegen“, erzählt Ines Bischmann. „Von uns drei Kindern ist mein Bruder Winzer und ich habe Internationale Weinwirtschaft studiert. Mein Freund ist Weinbauer. In der Familie war also schon länger klar, dass wir uns für die Zukunft mehr einfallen lassen müssen – alle in Wintersheim einzusteigen, das wird nicht funktionieren.“

Ines Bischmann und ihr Freund Lukas Horn

Der Hof-Aufbau
Durch Zufall stoßen die beiden auf ein Inserat, dass der Draisberghof in Mainz einen neuen Pächter suche. „Wir sind dann mit der ganzen Familie hierhergefahren und als wir auf dem Hof standen, wussten wir sofort, dass wir das machen.“ Was das junge Paar in dem Moment nicht wusste: dass es sehr schnell gehen würde. „Wir hatten eigentlich mit zwei bis drei Jahren gerechnet, bis wir den Hof bewirtschaften. Doch aus gesundheitlichen Gründen brauchte der Eigentümer schneller Hilfe.“ Seither verbringt die Familie jede freie Minute in Gonsenheim. „Wir haben wahrscheinlich so viele Arbeitsstunden wie noch nie. Wir haben die 24 Stunden Tag ausgenutzt, so gut es ging.“ Der erste Schritt: Licht ins Chaos bringen. „Zuerst musste hier alles plattgemacht werden, denn es war lange nichts mehr in Schuss gehalten worden. Es stand hier ein völlig zugeschüttetes Schwimmbad und es war nirgends etwas richtig gewachsen und keine Struktur vorhanden“, erzählt Ines Bischmann. „Wenn man heute auf den Hof kommt, sieht es aus, als sei noch nicht viel entstanden, aber genau dieses „Null-Level“ mussten wir in den letzten Monaten erstmal erreichen.“

 

 

 

 

 

 

Auch die Kleinsten sind beim Acker-Bewirtschaften dabei

Stadt-Land-Balance
Reizvoll für die Familie ist die Nähe zur Stadt: „Mein Freund und ich sind beide in einem landwirtschaftlichen Betrieb groß geworden – aber eben mal in 15 Minuten mit dem Bus in die Stadt zu fahren, das ist neu für uns. Die Verbindung zur Natur, da haben wir mit unserer Lage eine gute Zukunft.“ Schon jetzt kommen täglich viele Städter zu ihnen auf den Hof: „Im Rahmen des Projekts Ackerhelden vermieten wir Bio-Mietgärten, die Privatleute von Mai bis November bewirtschaften können“, so Ines Bischmann. „Im vergangenen Jahr waren es 96 Parzellen. Dieses Jahr sind es etwa 170.“ Und wie genau funktionieren die Ackerhelden? „Mit der offiziellen Übergabe der Parzellen sind die Mieter für ihren Acker selbst verantwortlich und kümmern sich um ihre Gemüsepflänzchen. Viele kommen am Abend nach der Arbeit zum Buddeln, Graben und Anbauen. Für sie ist es eine gute Möglichkeit, vom Tag im Büro abzuschalten. Es sind auch viele Familien darunter, die am Wochenende ihre Zeit bei uns verbringen und die Stunden in der Natur genießen. Wer möchte, kann im Anschluss an die getane Arbeit auf dem Acker noch ein Glas Wein bei uns im „Rechenzentrum“ trinken. Diesen bieten wir immer an, bezahlt wird in die Kasse des Vertrauens.“

An Wein fehlt es nie auf dem Draisberghof – hier das „Rechenzentrum“

Straußwirtschaft und Events
Welche Ziele hat das Paar außerdem? „Unser größter Wunsch wäre eine Straußwirtschaft, die wir in der Maschinenhalle betreiben könnten. Wir haben ausreichend Parkplätze, keine Nachbarn, die wir stören, und wir sind ein Biobetrieb.“ Bisweilen haben Ines und Lukas dafür noch keine Bewilligung erhalten, „aber an dieser Idee halten wir fest“. Bis dahin werden der Hühnerstall fertiggestellt und die Ziegen vom elterlichen Weingut nach Gonsenheim geholt, und das Paar denkt über eine Weinhandlung auf dem Hof nach. „Wir haben in Geisenheim studiert und der Naturwein ist zu einer Leidenschaft für uns geworden. Daher möchten wir gerne etwas eröffnen, wo wir reine Bioweine verkaufen. Wir haben uns in den letzten Monaten viel Wissen angeeignet und auf zahlreichen Messen die entsprechenden Winzer gefunden, deren Wein zu uns passt.“ Zahlreiche Events hat sich das Paar für alle Besucher auch schon überlegt, so findet jeden Donnerstag die „Winterplauderei“ statt, ein After Work-Weinausschank, zu dem jeder kommen kann. Der erste große Schritt ist also getan. „Nun möchten wir wieder Leben hierherbringen, den Hof lebenswert gestalten und auch unseren Lebensunterhalt damit verdienen. Unsere Familien stehen zu hundert Prozent hinter uns. Es braucht jetzt nur noch viel Tatkraft, Zeit und Geduld.“

Text Alexandra Rohde
Fotos Jana Kay

Ein Kommentar “So wohnt Mainz: Der Draisberghof zum Selber-Ackern

  1. Ihr Lieben, eure Pläne für die gemeinsame Zukunft sind gefasst und sicher auch machbar. Zur Hochzeit unsere herzlichsten Segenswünsche,viel Glück und Segen für Seele, Leib und Schaffenskraft.
    Vergesst die Muße nicht bei eurer vielen Arbeit und gönnt euch auch ab und an eine Pause. Alles Liebe !!
    Brigitte und Karl-Ludwig Schiltz

Comments are closed.