| | Kommentieren

Luftverschmutzung durch Flugzeuge: Auch die Mainzer Luft ist durch Ultrafeinstaub belastet

Vor allem bei Landebetrieb und wenn der Wind aus Richtung des Flughafens weht, schnellen die Werte in die Höhe (Foto: Adobe Stock: Soonthorn)

Wenn Flugzeuge über die Stadt fliegen, dann bedeutet das nicht nur eine Belastung durch Fluglärm. Flugzeuge sind auch maßgeblich für den Ausstoß ultrafeiner Partikel (UFP) verantwortlich. Dies bestätigte inzwischen auch das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG). Das Umweltbundesamt spricht sogar davon, dass Turbinen- Abgase zu 90 Prozent zur UFP-Belastung beitragen. Bei Ultrafeinstaub handelt es sich um besonders kleine Partikel zwischen einem und 100 Nanometern, also extrem klein. Diesen Partikeln wurde vor einem Jahrzehnt noch nicht sonderlich viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Messungen haben sich inzwischen verbessert.
(mehr …)

| | Kommentieren

Mehr Aktion auf Straßen und Plätzen: Das Demo-Jahr 2021 im Rückblick

Foto:  Adobe Stok: ink drop

Selten gab es in der Stadt so viele Demonstrationen als in diesem Jahr. An die 300 Versammlungen und Aufzüge wurden beim Ordnungsamt angemeldet – mehr als 2020. Zum Jahresende verzeichnete die Stadt damals 300 Demonstrationen. „Die Aktionen sind immer abhängig von den politischen Entwicklungen auf der Welt. Es gab Zeiten, da war in einer Woche überhaupt nichts los, und dann gab es plötzlich wieder sieben Demos an einem einzigen Tag“, so ein Mitarbeiter des Mainzer Ordnungsamtes.
(mehr …)

Reklame
| | 8 Kommentare

Goldgrube Biontech: Wird Mainz zur reichsten Stadt Deutschlands?

Dass Mainz bald die reichste Stadt Deutschlands sein wird, haben die wenigsten bisher begriffen. Dabei sitzen wir schon lange „An der Goldgrube“ und nun ist diese Goldader offen: Die unwahrscheinliche Situation ist eingetreten, dass eines der weltweit führenden Unternehmen in Mainz an dieser Goldgrube sitzt, nämlich Biontech, und damit der Schuldenstadt-Mainz einen Geldsegen beschert.

(mehr …)

Reklame
| | 1 Kommentar

Die Entscheidung: Die Mainzer Kandidaten zur Bundestagswahl

(c) Sascha Kopp

Sie gilt als die große richtungsweisende Wahl. Die Ära Merkel geht zu Ende. Nun läuft es auf das Duell Schwarz gegen Grün hinaus. Oder sogar ein Miteinander? Mit Spannung schaut das Land auf die Entscheidung am 26. September – auch oder insbesondere auf die zwischen den Kanzlerkandidaten Laschet oder Baerbock. Und: Wer zieht für Mainz eigentlich in den Bundestag? Im Wahlkreis 205, der neben der Landeshauptstadt noch den nördlichen Teil des Landkreises Mainz- Bingen umfasst, treten 15 Direktkandidaten an.
(mehr …)

| | Kommentieren

Am 8. September kehrt der Landtag ins sanierte Deutschhaus zurück

73 Mio. Euro und sechs Jahre später hat Mainz einen generalüberholten Landtag samt Restaurant (Foto: Landtag/Torsten Silz)

Äußerlich leuchtet das barock verspielte historische Deutschhaus am Rhein in einem satten dunklen Rot-Ton. „Wenn man durch die Pforte eintritt, ist man in einer anderen Welt“, findet Landtagspräsident Hendrik Hering. Nachdem das Deutschhaus im Zweiten Weltkrieg bis auf die Grundmauern zerstört wurde, war es 1951 nach nur 153 Tagen wiedererrichtet worden. Erbaut wurde das Gebäude für den Mainzer Erzbischof und Kurfürsten Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg. Als Hochmeister des Deutschen Ordens ließ er eine seinem Stand angemessene Repräsentationsstätte errichten. Zwischen 1729 und 1740 entstand so der Barockbau, der bis heute Deutschhaus genannt wird.
(mehr …)

| | 4 Kommentare

Grünflächen statt Stellplätze: Der Stadtraum wird neu verteilt

Der öffentliche Raum wird zwischen Autos, Radverkehr und Gastronomie neu verteilt

Die Gastronomie und ihre Besucher erfreuen sich zumindest im Sommer über ihre erweiterten Außenflächen. Möglich wurde dies durch das Maßnahmenpaket „Mainz hilft sofort“. Unter vielen Corona-Sonderregelungen für Handel, Gastronomie und Kultur wurde darin unter anderem beschlossen, dass Parkplätze bis Ende des Jahres als zusätzliche Bewirtungsfläche umgewandelt werden können. Eine Verlängerung dieser Nutzung, die bis Ende 2021 gilt, sei nicht auszuschließen, teilt die Stadtverwaltung mit. Im Sinne der nachhaltigen Stadtgestaltung sei es ein Ziel, die Straßenräume gleichberechtigt und ausgewogen zu gestalten:

(mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

Film-Riss: Verliert die Stadt ihre Programmkinos?

Jochen Seehuber (re.) und Eduard Zeiler vom Capitol und Palatin sehen ihre Zukunft düster (Foto: Stephan Dinges)

Vor drei Jahren wurde das altehrwürdige Residenz Kino (Cinestar- Gruppe) abgerissen und ist schicken Wohnungen am Schillerplatz gewichen. Jetzt ist womöglich das nächste und letzte Mainzer Programmkino fällig. Wie es der Zufall will, ist auch hier der Bauträger Fischer&Co zuständig für die Immobilie in der Hinteren Bleiche 6-8, in der sich die vier Palatin- Kinosäle befinden sowie der Rockkeller „Alexander The Great“ (ATG) und eine Shisha-Bar.
(mehr …)

| | Kommentieren

Wie nah ist Nahost? Mainzer reden über den Nahost-Konflikt

Gut 2.900 Kilometer Luftlinie sind es von Mainz bis zur israelischen Partnerstadt Haifa. Wie nah uns der Nahe Osten ist, ließe sich demnach schnell beantworten: Die Region ist sehr weit weg. Gleiches gilt für den Nahost- Konflikt. Die meisten von uns wissen glücklicherweise nicht, was es bedeutet, auf einem Stück Land zu leben, auf dem immer wieder Kriege ausgetragen werden. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Kein Stein auf dem anderen – Wie das Landesmuseum der Zukunft aussehen soll

Kein Stein auf dem anderen – Wie das Landesmuseum der Zukunft aussehen soll

(Foto: Adobe Stock)

Eine Verkettung mehr oder weniger unglücklicher Umstände (Corona, Wahlen, neue Posten und deren Besetzungen) führten zu Jahresbeginn dazu, dass das Thema der Neuausrichtung des Landesmuseums offenbar nicht ausreichend kommuniziert wurde. Was stattdessen passierte, ist ein Zoff um die sogenannte Steinhalle des Museums, in der diverse römische Artefakte aufbewahrt und ausgestellt werden: etwa die bekannte Jupitersäule, der Augustuskopf oder der Bronzekopf der Göttin Rosmerta. Dazu gesellten sich 150 Gefäße, Amphoren und Mobiliar. Der größte Teil der in der Steinhalle untergebrachten römischen Relikte befindet sich im Besitz der Stadt Mainz. Sie werden vom Landesmuseum kuratorisch und konservatorisch betreut.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Das sensor 2×5-Interview mit Maurice Conrad (Klimaschutz-Aktivist und Politiker)

Das sensor 2×5-Interview mit Maurice Conrad (Klimaschutz-Aktivist und Politiker)

Seit knapp zwei Jahren sitzt du im Mainzer Stadtrat. Was hat dich an der Arbeit dort am meisten überrascht?
Am meisten hat mich überrascht, dass die Beweggründe für politische Entscheidungen häufig nicht inhaltlich sind. Es gibt viel Taktik und Strategie. Mit einem reinen „Ich-habenoch- eine-gute-Idee“ kommt man nicht weit. Die Gründe für Entscheidungen sind eigentlich immer Identitätspolitik. Häufig hat man das Gefühl, dass man nicht mit Leuten über Visionen nachdenken kann, weil die schon ihre feste Vision haben. Man kann da wenig dran ändern.
(mehr …)