| | Kommentieren

sensor Portrait: pYr-art – Ein feuriges Duo

Nelly Ackermann und Elias Fehr “brennen” für das Spiel mit dem Feuer.

Die Posen stimmen und es wird viel gelacht. Beim Fotoshooting in Bretzenheim merkt man, wie eingespielt das Duo (auch) vor der Kamera ist. „Wir haben den gleichen oder ähnlichen, leicht sarkastischen Humor. Beruflich ergänzen wir uns auf verschiedenen Ebenen perfekt,“ sagt Elias Fehr. Der 37-jährige, gebürtige Bayreuther ist einer der Köpfe, der sich hinter der Mainzer Formation „pYr-art“ verbirgt. Der, oder besser die andere, ist die 38-jährige Nelly Ackermann. Das Repertoire des Künstlerduos umfasst Feuertanz-, Lichtshows und -inszenierungen für private oder öffentliche Anlässe – ein virtuoser Mix aus Akrobatik, Tanz und Jonglage rund um das Element Feuer. (mehr …)

| | Kommentieren

Osteopathie: Ein Griff – schon gesund

Therapeutin Beate Kolb untersucht den Bewegungsapparat einer Patientin.

Physiotherapeuten und Osteopathen gelten als „systemrelevant“ und gehören  zum Kern der Gesundheitsversorgung wie auch Krankenhäuser, Ärzte und Apotheken. Doch viele Kunden wissen das nicht und kommen nicht mehr. Auch hier die Forderung: „Wir brauchen jede Hilfe – und zwar sofort“

(mehr …)

| | Kommentieren

So wohnt Mainz: Klare Strukturen bei Jana Schneiss

Jana liebt es ruhig und übersichtlich

„Draußen habe ich so viel Gewusel und bin so vielen Eindrücken ausgesetzt, da brauche ich klare Strukturen zuhause“ – und viel „Gruscht“ liegt wirklich nicht rum bei Stadträtin Jana Schneiß in der Boppstraße (Neustadt). Das Bücherregal ist noch der bunteste Farbfleck in ihren drei Zimmern im vierten Stock. Ansonsten Ruhe im Blickfeld, beobachtet von einigen Kuschelschafen auf dem Bett, und alles kühl in grau und weiß. (mehr …)

| | Kommentieren

Das sensor 2×5 Interview mit Julianna Townsend

Wirst du oft gefragt, ob du Model oder Sängerin bist?
Ja, das ist die häufigste Frage. Viele können das nicht verstehen, dass man zwei Sachen macht. Aber es ist super so, und ich kann das gut miteinander verbinden. Manchmal modele ich und singe nach einer Show oder mache für Werbekampagnen beides. Ich habe schon während der Schulzeit gemodelt und Musik gemacht.

Du warst zweite bei Germany‘s Next Topmodel (GNTM) 2018. Wie kam es dazu und was hat sich seitdem geändert?
Das hat sich zufällig ergeben. Ich war beim Urban Fashion Casting in der Römerpassage. Da zeigte plötzlich die Designerin Anja Gockel auf mich und fragte: „Willst du für mich laufen?“ Und dann rollte es an. Andere Agenturen kamen hinzu und nach dem Abi habe ich mich bei GNTM beworben und es hat geklappt. Daraufhin ist alles noch größer geworden. Man kommt an mehr Kontakte, um seine Ziele zu verfolgen, an mehr Erfahrung und mehr Wissen. Aktuell bin ich noch bis Mai bei Heidi Klums Agentur ONEeins fab. Danach sehen wir weiter.
(mehr …)

| | Kommentieren

Wer wird Mainzer „Nachtbürgermeister“? (Bewerbung bis 17. März!)

Freitagnacht, 3 Uhr, irgendwo in der Neustadt. Studenten feiern eine Party. Die Nachbarn liegen wach und ärgern sich. Anstatt das Ordnungsamt zu rufen, schreiben sie eine Mail an den Nachtkulturbeauftragten. Der meldet sich am Montag bei ihnen und verspricht zu vermitteln. Träumerei? Im Gegenteil. Schon bald könnte es so oder so ähnlich laufen. (mehr …)

| | Kommentieren

So wohnt Mainz: Unterm Gitarrenhimmel

Akzent in zeitlos-schöner Wohnlandschaft: Tagebuchbild von Robert Abts

„Man müsste doch mal weg“, dachte Karen Ihm immer mal wieder. Aber die Diplom-Pädagogin blieb in Mainz, ist hier geboren, hat hier studiert und hier auch ihren ersten Job gefunden, den sie immer noch ausübt. Irgendwann vor 30 Jahren tauchte Volker Wirges auf, da war sie noch im Abi-Stress. In der WG im oberen Stockwerk war Party, er wollte eigentlich nur mal kurz telefonieren. Und von da an blieben sie der Stadt gemeinsam treu – und sich auch. Wie Karen hatte Volker gleich mit der ersten Bewerbung nach dem Studium Glück. Und wie sie blieb er dabei. Karen arbeitet seit 1991 bei der Stiftung Lesen und entwickelt Programme zur Förderung der Lesekompetenz – mit Druckwerken, Tagungen, Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer und Erzieher und auch modernen Medien wie Lesen- Lernen-Apps. Eigentlich möchte sie ihre Arbeit überflüssig machen. Aber angesichts von 20 Prozent der 14-jährigen, denen es laut Pisa-Studie an ausreichender Lesefähigkeit mangelt, und ebenfalls 20 Prozent der Kita-Kinder mit Sprachproblemen ist das noch ein langer Weg. Auf dem helfen der Stiftung auch prominente „Lesebotschafter“ und Kampagnen mit Unternehmen. „Man muss die Kids halt dort abholen, wo man sie erreicht.“ Der jährliche bundesweite Vorlesetag im Herbst gehört auch dazu.
(mehr …)

| | Kommentieren

Achtung Baustelle: Mainz will Sportstadt sein

Uni Sportgelände von oben Foto: Sascha Kopp

Niklas Kaul: jüngster Zehnkampf- Weltmeister aller Zeiten, deutscher Sportler des Jahres, Bambi-Preisträger und ein Vorbild. Ganz Mainz ist stolz auf die Erfolge des Studenten, der beim USC Mainz auf dem Gelände der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) trainiert.

Niklas Kaul und Carolin Schäfer
trainieren gemeinsam für Olympia 2020
Foto: René Vigneron,

Die Bedingungen in der Leichtathletikhalle sind aber alles andere als gut: Putz bröckelt von den Wänden und die Hochsprung-Matte ist nicht für 2 Meter-Sprünge geeignet. Doch das macht dem Weltmeister nichts aus. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Winterzeit ist Plätzchenzeit: Vera Aline Becker backt – auch im TV

Winterzeit ist Plätzchenzeit: Vera Aline Becker backt – auch im TV

Glücklich in der Backstube der Berufsbildenden Schule: Vera Aline Becker.

Ursprünglich aus Bad-Kreuznach, hatte Vera nach ihrer Ausbildung zur Vermögensberaterin und als Filialleiterin im Einzelhandel nicht wirklich etwas mit Schokolade am Hut. Dafür unternahm sie gerne Reisen, etwa nach Südafrika oder Australien. Dort kam ihr die Eingebung handwerklich zu arbeiten. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So wohnt Mainz: Cat Woman (Frauenlobstraße / Neustadt)

So wohnt Mainz: Cat Woman (Frauenlobstraße / Neustadt)

In Dagmar Sadzigs Wohnung ist vor allem ein Thema recht präsent.

Wer Dagmar Sadzik besucht, behält vor allem eines in Erinnerung: Katzen, Katzen und noch mals Katzen. Aber nicht maunzend und herumwieselnd, sondern sorgfältig abgestaubt in Schränken und Regalen, auf Tischen und gerahmt an den Wänden – aber im Grunde überall. Die Sammlung von Figuren und Abbildungen der eigenwilligen Kuscheltiere hat Museumscharakter und dürfte an Zahl und Vielgestalt einzigartig sein.
(mehr …)

| | 1 Kommentar

Roller Derby bei den Maniac Monsters: „Im Pack jammt es sich leichter!“

Blocken, schieben, bremsen: Zu verschenken gibt’s nix.

In der kleinen Halle in Gonsenheim klackert und klappert es: die Maniac Monsters Mainz haben wie jeden Sonntagnachmittag und Montagabend ihre Rollschuhe geschnürt und fahren sich langsam warm. Samt Gelenkschoner und Mundschutz wird hier die Vollkontaktsportart Roller Derby trainiert: blocken, schieben, bremsen, springen – all das auf Rollschuhen.
(mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Der Stullenpapst: Andreas Rothenbächer hält die Brotscheibe hoch

Der Stullenpapst: Andreas Rothenbächer hält die Brotscheibe hoch

Im Landesmuseum hat Stullen Andi eine Heimat gefunden.

Wem es nach einer ordentlichen Stulle verlangt, der kommt in Mainz eigentlich kaum an ihm vorbei: Stullen Andi alias Andreas Rothenbächer gibt es seit fünf Jahren, als der Stullen-Hype nicht nur in Berlin um sich griff. Noch heute ist sie gefragt und Andi ebenso als Cateringservice für Hochzeiten und andere Events. Zudem ist er sesshaft geworden, im Café „Beim Herrn“ im Mainzer Landesmuseum.
(mehr …)