| | 4 Kommentare

Was ist los mit unseren Eiern?!

Unmengen an Schweinefleisch und Geflügelprodukten in Deutschland sind durch krebserregendes Dioxin verseucht. Es ist die Rede von 30 bis 150 Tausend Tonnen Futter, das durch beigemischte Mischfettsäuren schlecht geworden ist. Vom 12. November bis zum 23. Dezember wurde das Futter vertrieben. Mittlerweile sind über 1.000 landwirschaftliche Betriebe gesperrt. Staatsanwälte und Fahnder ermitteln. Ist jetzt wirklich alles verseucht?

Auch in Rheinland-Pfalz sind Eier aus einem Betrieb entdeckt worden, der mit dioxinhaltigen Futtermitteln beliefert wurde. Es gehe um 540 Eier aus einem Betrieb in Nordrhein- Westfalen, teilte das Umweltministerium am Donnerstagabend mit.

Wie der für Lebensmittelkontrolle zuständige Ordnungsdezernent der Stadt Mainz, Christopher Sitte mitteilt, wurden auch in einem Mainzer Betrieb dioxinbelastete Eier gefunden und unverzüglich sichergestellt.

Bei dem Betrieb handelt sich um den Bauernladen Stauder-Ei in Mainz-Bretzenheim, der von seinem Lieferanten braune Eier mit der Stempelnummer 3-DE 0514411 mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis spätestens 20.01.2011 erhalten hatte. Der Betriebsinhaber nahm unmittelbar nach Bekanntwerden der betroffenen Charge die Eier aus dem Verkauf und informierte auch ihm namentlich bekannte Kunden unverzüglich telefonisch.

Da lediglich rund die Hälfte der belasteten Eier sichergestellt und aus dem Verkauf genommen werden konnten, bittet Beigeordneter Sitte alle Kunden des Bauernladens Stauder-Ei um Prüfung, ob sie Eier mit der vorgenannten Stempelnummer noch vorrätig haben. Diese sollten keinesfalls verzehrt, sondern unverzüglich zum Laden zurück gebracht werden.

Der Dezernent weist auch ausdrücklich darauf hin, dass braune Eier mit dieser Nummer und einem Mindesthaltbarkeitsdatum ab dem 21.01.2011 nicht betroffen sind. Die von der Stadt Mainz veranlassten Kontrollen im Stadtgebiet führten bisher zu keinen weiteren negativen Ergebnissen.

Das Info-Telefon zum Dioxinfall unter der Nummer 06131 – 165533 ist auch am Wochenende von 9 – 16 Uhr erreichbar. Aktualisierte Informationen und Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie auch im Internet auf der Homepage des Ministeriums für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz unter  www.mufv.rlp.de.

4 Kommentare “Was ist los mit unseren Eiern?!

  1. da schau her, eine zensur findet doch statt. wie schade. wo ist denn der eichkater hingekommen.
    “das publikum hat es verdient in seltenen stellungen vergewaltigt zu werden.”
    francis picabia

  2. ne das war keine zensur, bzw. wenn dann habe ich mich selbst zensiert 😉 ne, fand ich dann doch ne spur zu … pubertär? 😉

  3. ich sah diesen eye-catcher auf meinem mobilen mäusekino, musste sehr lachen und las dann den artikel. mit blick aufs spiegelei wäre ich direkt zum nächsten lesezeichen. apropos mäusekino, wird denn schon an einer mobilversion der sensorseite geschrieben?

  4. na gut, du hast es so gewollt. es ist wieder da. ja mobile version war schonmal im gespräch. evtl. nächste woche gibts da nochmal ein gespräch. mal sehn, was da rauskommt. ansonsten kannste schonmal gerne loslegen in die richtung 🙂

Comments are closed.