| | Kommentieren

Summer in the City Bilanz – Der Lotse geht von Bord

Mainz kann auf ein knappes Vierteljahrhundert mit kulturreicher Konzert-Erfolgsgeschichte zurück blicken. Den Grundstein legte das 1997 durch Ludwig Jantzer und seinem Team ins Leben gerufene „Mainzer Zeltfestival“, das später in die Open Air-Konzertreihe „Summer in the City“-Reihe überging. Kurz vor dem Ende der diesjährigen „Summer in the City“-Saison wurde heute ein Rückblick auf der Zitadelle gewagt. Ludwig Jantzer, der im Anschluss an die laufende Open Air-Spielzeit in den Ruhestand geht, übergibt somit ein erfolgreiches Produkt, das auch in diesem Jahr rund 50.000 Besucher bei insgesamt 16 Konzerten zählte, an seine designierte Nachfolgerin Verena Campailla.

Die frühen Jahre: Das Mainzer Zeltfestival

Im Sommer 1997 startete der Frankfurter Hof als städtische Kultureinrichtung – mit der Unterstützung zahlreicher städtischer Fachämter und dem Kultursommer Rheinland-Pfalz – im Mainzer Volkspark mit dem „1. Mainzer Zeltfestival“ eine Erfolgsgeschichte: Das große Zirkuszelt fasste ca. 3000 Besucher. Konzept und Ziel war es, eine facettenreiche kulturelle Mischung – von Jazz bis Theater, von Pop bis Kabarett – für die Region anzubieten und ein hochkarätiges, attraktives und vielfältiges sowie weltoffenes Programm zu gestalten. Mit den Künstlern Youssou N’Dour, Olodum, Al Jarreau, Bobby McFerrin, Gerhard Polt, Sinead O’Connor und Noa wurde dieser Anspruch bereits im ersten Jahr bestens erfüllt.

Die städtischen Fachämter und zahlreiche Sponsoren standen dem Team des Frankfurter Hofs mit Rat und Tat zur Seite und trugen damit einen erheblichen Anteil zum Gelingen des „1. Mainzer Zeltfestivals“ bei. Die Erwartungen wurden weit übertroffen: Rund 18.000 Besucher aus dem Rhein-Main-Gebiet waren ein deutliches Zeichen für die Entstehung eines neuen kulturellen Großereignisses.

Das „Mainzer Zeltfestival“ etablierte sich zu einem der größten Sommer-Kultur-Events in Rheinland-Pfalz – bereits nach wenigen Jahren war das große Zirkuszelt für einige Künstlerinnen und Künstler zu klein. Bis 2007 fanden unzählige nationale und internationale Stars den Weg nach Mainz. Zu den schillernden Größen zählen unter anderem James Brown, B.B. King, der Buena Vista Social Club, (Monsieur 100.000 Volt) Gilbert Bécaud, Paco de Lucia, Nick Cave, Yes, Sabrina Setlur, Wir sind Helden, Misia, Cesaria Evora, Miriam Makeba, Sezen Aksu, Gianna Nannini, Joan Baez, George Benson, Mercedes Sosa und viele andere, die die hohe Internationalität des Festivals widerspiegeln. Insgesamt gab es in den 11 Jahren ca. 150 Konzerte im Zelt – mit etwa 250.000 Besuchern.

Viele der Künstler, die aus der ganzen Welt nach Mainz kamen, hatten in ihrer Heimat Kultstatus. So war das Sommerfestival durch sein kulturell gemischtes, hochkarätiges Programm auch ein Kulturereignis für Migrantinnen und Migranten des Rhein-Main-Gebiets. So stammten unter anderem bei Sezen Aksu, Goran Bregovic und Mariza weit über 50% der Besucher aus der Heimat der Stars.

Durch Kooperationen mit dem Mainzer Unterhaus, dem KUZ Kulturzentrum Mainz, dem Institut Français und dem Literaturbüro Mainz wurde das außergewöhnliche Festival fest in die Mainzer Kulturlandschaft integriert. Parallel zum Zeltfestival fanden ab 1999 auch regelmäßig Open Air-Konzerte in der Zitadelle,  dem Bruchwegstadion und auf dem Domplatz statt. Bereits 1999 gastierte Patricia Kaas und ihr Orchester im Bruchweg-Stadion vor knapp 5.000 Besuchern und einem großen Abschlussfeuerwerk.

Das Team des Frankfurter Hofs entwickelte in den folgenden Jahren die schönsten Plätze in Mainz zu Konzert- und Kabarettbühnen für weitere Großkonzerte mit Künstlern wie Van Morrison, Meat Loaf, Peter Gabriel, Wir sind Helden oder Carlos Santana und entschied sich, ab 2008 auf das Zelt zu verzichten. Somit war die Geburtsstunde von „Summer in the City“ eingeläutet! Hierdurch konnte man mit größerer zeitlicher Flexibilität und verschiedenen Besucherkapazitäten den Anforderungen weltweit tourender Stars immer den richtigen Rahmen bieten.

„Summer in the City“: Konzerte unter freiem Himmel

Zentrale Spielstätten für die Großkonzerte wurden der Volkspark und die Zitadelle, ergänzt um weitere Open Air-Spielorte an individuellen Plätzen in Mainz – mit Kapazitäten für 250 bis 25.000 Besucher: Weihergarten, Liebfrauenplatz, Marktplatz am Dom, Rheinufer, Ernst-Ludwig-Platz, die Nordmole im Zollhafen und – als größter Spielort – der Messepark, wo auch die größten Konzerte von „Summer in the City“ mit Green Day, Herbert Grönemeyer und Tarkan stattfanden.

Viele dieser neuen Open Air-Veranstaltungsstätten gelten als die schönsten im Rhein-Main-Gebiet und zählen zu den attraktivsten in ganz Rheinland-Pfalz. In diese Zeit fielen auch die für viele Besucherinnen und Besucher noch in bester Erinnerung gebliebenen Konzerte mit Sting, Mark Knopfler, Joe Cocker, Helene Fischer, Fanta 4, Elton John oder Neil Young. Bei allen internationalen Größen zeichnete das Mainzer Sommerprogramm immer die große Vielfalt aus – von Rock bis Klassik, von Jazz bis Chanson, von Weltmusik zu Hip Hop – und die Berücksichtigung regionaler Künstler, wie z.B. Tobias Mann, Aziza Mustafa
Zadeh, Sebastian Sternal, Lars Reichow und  Nanette Scriba.

Zu spektakulären Großveranstaltungen wie dem kombinierten „Kultur & Public Viewing“ zur Fußball-WM 2006 und dem „Red Bull“-Flugtag 2012 aktivierte das Team um Ludwig Jantzer jeweils rund 100.000 Besucher aus der Region. Da die Nordmole ab 2016 nicht mehr zur Verfügung stand, machte „Summer in the City“ einen kurzen Abstecher nach Wiesbaden und veranstaltete Sting und David Gilmour auf dem Bowling Green und Ludovico Einaudi im Biebricher Schlosspark. In den Folgejahren wurde schließlich der Volkspark für bis zu 10.000 Besucher erschlossen, so dass alle weiteren Konzerte wieder in Mainz stattfinden konnten.

Bündelung der Kräfte und neue Möglichkeiten durch gemeinsame Strukturen

Das zuvor dem Kulturamt zugehörige Team des Frankfurter Hofs wurde 2012 in die Stadtmarketing-Gesellschaft mainzplus CITYMARKETING eingegliedert, um weitere Synergien im Eventmanagement und der Vermarktung zu schaffen. Mit dieser zusätzlichen Bündelung der Kräfte und dem hohem Engagement, dem gegenseitigen Vertrauen, der Flexibilität, Eigeninitiative und kreativen Kompetenz aller Beteiligten konnte sich das Kulturprogramm langfristig weiterentwickeln. Den nächsten sinnvollen Schritt hat mainzplus nun vorgenommen, indem sich das 2018 wiedereröffnete KUZ und der Frankfurter Hof als in sich geschlossene Einheit präsentieren und Synergien schaffen. Ludwig Jantzer, der das Gesicht der kulturellen Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre ist, wird zum September 2019 den „Staffelstab“ an seine Nachfolgerin Verena Campailla übergeben.

Summer in the City 2019 – eine Bilanz

Mittlerweile können insgesamt fast eine Million Besucher bei den Konzerten des Zeltfestivals und „Summer in the City“ gezählt werden: Zu den 250.000 Zuschauern des „Mainzer Zeltfestivals“ kamen bei den Open Air-Konzerten noch einmal ca. 700.000 Besucher hinzu. Addiert man die zahlreichen Zaungäste an den einzelnen Konzertplätzen, wurde die Millionengrenze bereits locker überschritten.

Auch die Bilanz von „Summer in the City“ 2019 fällt ausgesprochen positiv aus: In der aktuellen Saison waren 18 Konzerte geplant (10x Zitadelle, 4x Volkspark, 2x Domplatz sowie jeweils 1x im KUZ und 1x im Frankfurter Hof), zwei der Konzerte mussten krankheitsbedingt abgesagt werden (Beirut und Dermot Kennedy). Insgesamt konnten wieder rund 50.000 Besucher für das Festival begeistert werden. Bereits im Mai fanden bei den ersten vier Konzerten 15.000 Besucher den Weg auf die Zitadelle – eine der schönsten Konzertlocations des Rhein-Main-Gebiets. Beim zweiten „Block“ auf der Zitadelle wurden etwa 14.000 Besucher verzeichnet, zusätzlich je ca. 1.000 Besucher bei „Tower of Power“ im KUZ und „Dulce Pontes“ im Frankfurter Hof sowie 4.000 Besucher bei den Domplatz-Konzerten. Über 15.000 Gäste kamen zusätzlich in den Volkspark – ergänzt um mehr als 6.000 Zaungäste. Die meisten Besucher kamen dort zu George Ezra (knapp 6.000 Besucher), gefolgt von Rea Garvey, Bob Dylan und Dieter Thomas Kuhn.

Aus den Verkaufszahlen kann man ablesen, dass ca. 50 % der Konzertbesucher aus Mainz und Rheinhessen kommen, 40 % aus dem Rhein-Main-Gebiet (v.a. Wiesbaden und Frankfurt) und 10 % über dieses Gebiet hinaus. Die Konzertreihe „Summer in the City“ hat Mainz erneut zu einem Treffpunkt internationaler Musikgrößen als auch Musikfans gemacht. Die Besucherinnen und Besucher freuten sich auch in diesem Jahr über viele musikalische Innovationen: So überraschten u.a. Beth Hart, Herbert Pixner und Midnight Oil mit Höchstleistungen in der kreativen Umgebung und dem begeisterungsfähigen Mainzer Publikum. Zum Gelingen des Festivals tragen seit nunmehr 23 Jahren zahlreiche Mainzer Firmen und junge Mitarbeiter bei. Bei den größeren Konzerten waren in diesem Jahr bis zu 250 Personen im Bereich Technik, Bühnenhelfer, Gastronomie, Auf- und Abbau, Stagehands u.v.m. im Einsatz. So konnten auch zahlreiche Studierende durch die Mitarbeit ihren Semester-Urlaub finanzieren. Der Kultursommer Rheinland-Pfalz und die vielen Sponsoren haben auch dieses Jahr ein großes Engagement gezeigt. Mit Unterstützung und in Zusammenarbeit mit den Fachämtern der Stadt Mainz konnte das diesjährige Festival für alle Beteiligten sicher und reibungslos über die Bühne gebracht werden. Durch die professionelle Planung konnten Belastungen für die unmittelbaren Anwohner auf ein Minimum begrenzt werden.

Alle „Summer in the City“-Konzerte 2019 im Überblick

 

25.05.2019      The Hooters                                                        Zitadelle

29.05.2019      Steve Hackett                                                    Zitadelle

31.05.2019      Dieter Thomas Kuhn                                         Zitadelle

01.06.2019      Dulce Pontes                                                      Frankfurter Hof

30.06.2019      Opernnacht am Dom                                         Domplatz

04.07.2019      GEORGE EZRA                                                       Volkspark
06.07.2019      MIDNIGHT OIL                                                         Zitadelle
07.07.2019      HERBERT PIXNER PROJEKT                                Zitadelle
07.07.2019      BOB DYLAN                                                              Volkspark

08.07.2019      TOWER OF POWER                                                KUZ Mainz
09.07.2019      FOREIGNER                                                            Volkspark
13.07.2019      BEIRUT (*ABGESAGT*)                                          Volkspark

13.07.2019      BETH HART                                                              Zitadelle
14.07.2019      TEARS FOR FEARS                                                Zitadelle
18.07.2019      LOREENA MCKENNIT                                            Zitadelle
20.07.2019      DREAM THEATER                                                   Zitadelle

01.08.2019      DERMOT KENNEDY (*ABGESAGT*)                     Zitadelle
18.08.2019      3. MAINZER SYMPHONIC ROCK NIGHT               Domplatz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.