| | Kommentieren

Die besten Mainzer Burgerläden

In den letzten zehn Jahren hat sich eine neue „Burger-Kultur“ ausgebreitet. Mehr Bio, regional, Qualität und Originalität. Das spüren sogar die großen Ketten. Manch eine Burger King Filiale musste schon schließen. Wir haben uns auf den Weg gemacht, die besten Mainzer Burger-Bratereien zu besuchen. In welcher es den tatsächlich besten Burger gibt, muss jeder selbst entscheiden. Denn: Alles Geschmackssache.

Bullys Burger (Parcusstraße 8A / Bahnhof)

Von außen unscheinbar inmitten einer Hauptverkehrsstraße gelegen, ist die kleine Insel mit Großstadtflair ein Geheimtipp für beste Burger. Die Variationen sind abwechslungsreich. Die Salatgrundlage bildet stets Rucola und aus den Lautsprechern schallt zumeist Hip-Hop oder Reggae. Das Rind stammt aus „artgerechter Haltung“ – Prospekte mit Infos liegen aus. „Bully tanzt Sirtaki“ mit Feta und Tzaziki ist unsere Empfehlung. Sofern der Garpunkt hinhaut (das Patty also medium gelingt) schmeckt es genial gut. Die Pommes aus frischen Kartoffeln sind vermutlich die besten der Stadt.

Preise: Aktionspreise derzeit 4,95- 6,95 Euro, Mittagsmenüs ab 9,95

Kleiner Auszug: Sweet Potato Fries, Pepper Corn Fries, Bullys Chilled Chicken, Coleslaw, NYBB New York Bully Burger, hausgemachtes Tzatziki

Burgerladen (Quintinsstraße 7)

Neben der klein gehaltenen Speisekarte kann man hier seinen Burger individuell zusammenstellen. Je nach Betrieb wird in 5 bis 10 Minuten alles frisch zubereitet. Es gibt einen wechselnden Wochenburger und Menüs (+ Beilage & Softdrink). Gegen Aufpreis sind glutenfreie Varianten erhältlich. In Anbetracht des Fleisches in Bio-Qualität, hausgemachter Soßen und frischer Pommes sind die Preise moderat. Medium wird hier eher rot-grau als rosa, was wohl der speziellen Kühlung und Lagerung des Fleisches geschuldet ist.

Preise: 5,90 Euro bis 12,90 im Menü, saisonal Holzfäller 8,90. Philly Steak Sandwich 9,90, Pommes ab 2,80 inkl. Sauce

Kleiner Auszug: Barbecue Burger, hausgemachte Zwiebelringe, Chili- Cheese-Pommes, Spiegelei-Topping

Hans im Glück (Gutenbergplatz 6 / Theater)

Vom Ambiente über die Speisekarte bis zu den Burgernamen – diese Kette bleibt ihrem Namen treu. Man kann online eine Tischreservierung für bis zu 8 Personen vornehmen, was auch empfohlen wird, da der Laden meist voll ist. Wir testen die Herbstvariante „Kürbeiz“ mit kurz angebratenem knackigem Kürbis, Sprossen und Orangen-Senf-Soße. Das Fleisch (deutsches Rind) ist leider Tiefkühlware, daher nur durchgebraten erhältlich und somit auch etwas trocken, aber genießbar – die Konsistenz des Buns und der anderen Zutaten ist angenehm und erfrischend.

Preise: 6,80-8,60 Euro für Burger, mittags 5,50 Menü-Aufpreis

Kleiner Auszug: Süßkartoffel-Fritten, Parmesansoße, Bravus Salat, Henne-Burger, Träumer-Burger

Stadtbalkon (Gutenbergplatz 2)

Direkt nebenan, mit tollem Blick auf die „Lu“, gibt es frisch gewolfte Burger-Patties vom Lavasteingrill. Der „Meenzer Molly“ mit Guacamole, Zwiebeln, Koriander und Knobi überzeugt, obgleich das Bun etwas trocken ist. Die Pommes bestehen aus frischen Kartoffeln. Die hausgemachte Steaksauce erinnert an „Chimichurri“, ist schmackhaft, pikant und kräutig. Das Patty hat außen feine Röstaromen und schmeckt, medium (= innen rosa) serviert, schön saftig.

Preise: 7,20-10,90 Euro, Meenzer Molly 8,90, Pommes 3, Steaksauce 2,20 Euro

Kleiner Auszug: Peanut-Butter-Bacon Burger, Ziegenkäseburger, Der Wasabi Fan, Pizza, Pasta

The Big Easy (Jockel-Fuchs-Platz 3 / Rathaus)

Den Rhein entlang riecht es in der Nähe der Rheingoldhalle oft nach Burger. Eine Menge Touris versammeln sich hier. Bei amerikanischem Ambiente mit Blick auf die Promenade verspeisen die Gäste Burger, Fries, Salate, Steaks und Cocktails. Das Bun hat etwas von „Toastie“. Das irische Angus-Rind wird vorgeformt und tiefgefroren „verarbeitet“ – einfach gehaltene Systemgastronomie (mit vielerlei Zusatzstoffen) in Top-Lage. Take it easy!

Preise: 11,50-14,50 Euro für Burger inkl. Beilage

Kleiner Auszug: Smoky Homemade Pulled Pork Burger, Blue Cheese Mountain Burger, Spicy Voodoo Burger, Sweet Potato Fries, Mango- Chili-Dip, Steaks, Wraps

Die Kuh die lacht (Adolf-Kolping- Straße 4 / Römerpassage)

Die Speisekarte gibt eine Vielzahl an Kreationen her. Jeder Burger kann individuell aus circa 60 Zutaten zusammengestellt werden. Luftig locker grobes, saftiges medium gebratenes Hack, hausgemachte Soßen und süßliche zarte Buns sind bemerkenswert. Unsere Empfehlung: der Avocado- Burger. Weitere Filialen in Frankfurt, Heidelberg und Mannheim.

Preise: 5,95-9,75 Euro für Burger, Avocado-Burger 8,50 Euro

Kleiner Auszug: Anden-Burger, Philly- Cheesesteak-Sandwich, Knuspriges Huhn, Basilikum-Mayonnaise- Soße, frittierte Zweibelringe

Cubo Negro (Karmeliterstraße 4)

Bei unserem Burger-Testsieger von 2013 sind Cocktailbar, Eisdiele und Restaurant vereint. Die Beilage ist bei den Burgern mit 200 g frischem Rinderhack im Preis bereits inbegriffen. Der Juicy-Lucy kommt mit 300g in „Chili-Käse-Soße“ ohne Beilage gut aus. Wir empfehlen anstelle des Eisbergsalats Rucola auszuwählen (ohne Aufpreis). Pluspunkt: Der Garpunkt gelingt stets wie bestellt.

Preise: 9,70 Euro einzeln für Burger (Juicy-Lucy) bis 12,50 mit Beilage

Kleiner Auszug: Lachsburger, selbstgemachte Rosmarin-Kartoffelecken mit fruchtigem BBQ-Maracuja-Dip, Pasta, Grillfleischspieße, saisonal Eis

Jamy‘s Burger (Markt 31 am Dom)

Die bekannte Burger-Kette mit Filialen in Frankfurt, Berlin und Mannheim eröffnet nun auch bei uns in Mainz (Januar) und lädt zu frischen Burgern mit regionalem Angus-Rind sowie Salad Bowls und Pommes-Kreationen ein. Wir sind auf die Qualität gespannt.

Preise: 7,50-8,99 Euro für Burger, Pommes ab 2,50 Euro

Kleiner Auszug: AvocadoTrip, ProteinStyle (Low Carb), CheeseExplosion, Chicken Bacon, Sweet Potato Fries, Sour Bacon Fries

Humberto (Holzhofstr. 14A)

Das Restaurant Nähe Cinestar ist besonders für seine edlen Steaks bekannt. „Humberto“ (mit 250 g Hack), „Japan“ (mit Miso und Karottenmus) und „Mädels“ (je 150 g) stehen als Burger, die auch individuell verändert werden können, zur Auswahl. Die Qualität spricht für sich: Das Fleisch ist hervorragend, die Zutaten frisch. Lediglich das Bun ist etwas trocken. Das Fleisch wird fein gewolft und variiert geschmacklich täglich, da über die hauseigene „Edelbeef Fleischboutique“ (Johannisstraße 8) viele verschiedene edle Rindteile frisch verarbeitet werden – „mindestens Bio“ und oft regional. Dementsprechend ist hier sogar „medium rare“ zu bestellen empfehlenswert.

Preise: 8-9,50 Euro, Toppings zwischen 1-6, Beilagen 1,50-4,50 Euro

Kleiner Auszug: Süßkartoffel Tata, Gegrillte Avocado mit Tomatensalsa, Toppings: Spiegelei, krosser Schinken, Chimichurri

The winners are

Alle getesteten Burger-Bratstuben bieten eine große und vorwiegend gute Auswahl. Die Herkunft der Rinder wird heute ebenso hinterfragt wie der gewünschte Garpunkt. Geschmacklich und preislich am besten sind aus unserer Sicht Bullys Burger und Cubo Negro. Auch echt gut: Humberto, Stadtbalkon, Burgerladen und die „nette Kette“ Die Kuh die lacht.

Sabrina Wirth & Thomas Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.