| | Kommentare deaktiviert für Kaffeehaus-Tipp: KreuterBLUM (Kötherhofstraße am Schillerplatz)

Kaffeehaus-Tipp: KreuterBLUM (Kötherhofstraße am Schillerplatz)

Feinste Törtchen, Pralinen und Gebäck und dazu eine heiße Tasse Kaffee, Tee oder Schokolade? Ein Besuch im Café KreuterBLUM in der Altstadt bedeutet Urlaub für Zunge, Gaumen und Magen. Seit etwa zehn Jahren werden die Mainzer hier mit süßen Kreationen verwöhnt; am liebsten mit einem Himbeer-Valrhona, weiß Geschäftsführerin Tatjana Kreuter. Doch das Café hat noch mehr zu bieten: Täglich kreiert das internationale Team aus 14 Konditoren und drei Meistern feinste Törtchen, Gebäcke und Pralinen.

Königliches Naschen

KreuterBLUM bedeutet Naschen auf höchstem Niveau: „Uns ist die Qualität unserer Produkte besonders wichtig“, sagt die dreifache Mutter. „Wir arbeiten mit Valrhona-Schokolade aus Frankreich, Fruchtpürees von Boiron und Marzipan aus Lübeck.“ Auch auf fair gehandelte Produkte wird geachtet und wenn möglich auf Lokales und Regionales zurückgegriffen Viele saisonale Früchte kommen von Landwirten in der Umgebung. „Das ist frischer und auch günstiger“, weiß Tatjana Kreuter. Doch wie so oft hat Qualität auch ihren Preis: Ein Stück Kuchen kostet um die 3,50 Euro, die kleine Tasse Kaffee macht 2,70 Euro. Für die, die es herzhafter mögen, gibt es hausgemachte Suppen und Quiche.

Liebevolles Design

Neben Geschmacks- und Geruchssinn wird auch das Auge verwöhnt. Dabei helfen nicht nur die künstlerischen und liebevollen Designs der Törtchen und Pralinen. Auch die Ausstattung des Cafés ist ein Augenschmaus, denn die Zeichnungen von Dora Urai und Dorine de Voss aus Holland verleihen eine besondere Atmosphäre. Für den Gemütlichkeitsfaktor sorgt die ruhige und versteckte Lage in einer Seitenstraße des Schillerplatz‘: „Ich bin ein Fan von Nischenlagen. Auch wenn ich zu Besuch in einer Stadt bin suche ich immer nach Cafés und Restaurants fernab der Hauptgeschäftsstraßen“, weiß Tatjana Kreuter.

Mehr als ein Café

Die Erfolgsgeschichte von Kreuter-BLUM begann in Wiesbaden; als Tatjana 1997 das traditionsreiche Café Blum übernahm. Als gelernte Köchin arbeitete sie vorher einige Jahre in den Patisserien von Sterne-Häusern, Seit über 20 Jahren verwöhnt Tatjana Kreuter ihre Kunden mit den feinsten Torten als Hotelmanagerin auf den Malediven und für das Restaurant Käfers in Wiesbaden. Neben den Cafés in Mainz und Wiesbaden betreibt sie auch eine eigene Produktion in Bierstadt, von wo aus sie große Teile des Rhein Main Gebiets täglich mit bester Kuchenqualität beliefert: in Mainz zum Beispiel das Bootshaus, das Café Raab in Gonsenheim, die Kupferbergterrassen, das Favorite und die Laubenheimer Höhe. 100 bis 150 Torten lässt sie täglich herstellen. Besonders gefragt sind die Motivtorten für Geburtstage, Hochzeiten und Jubiläumsfeiern. Der Kreativität wird dabei kaum eine Grenze gesetzt: „Nach oben ist immer Luft“, sagt Tatjana Kreuter. Und in der Tat werden wahre Kunstwerke geschaffen. Die Motivtorten erreichen eine Höhe von bis zu 5 Metern. „Dafür braucht man Leidenschaft und eine Passion zu Lebensmitteln“, denn Patisserie ist mehr als ein Job. Alles ist Handarbeit, mit viel Liebe zum Produkt. Tatjana Kreuters Passion für das Süße wird auch in absehbarer Zeit nicht nachlassen. Sie kann sich vorstellen ein weiteres Café zu eröffnen. „Gerne wieder Nischenlage und ein bisschen versteckter“, verrät sie. Bis dahin verwöhnen sie und ihr Team weiterhin die Mainzer. Ihre persönliche Empfehlung: Schwedischer Apfel!

Text Lisa Winter Fotos Daniel Rettig