| | Kommentare deaktiviert für Im Rhein ins neue Jahr schwimmen

Im Rhein ins neue Jahr schwimmen


Auch in diesem Jahr lädt die Mainzer Feuerwehr am 31. Dezember zum alljährlichen “Abschwimmen” im Rhein ein mit Tauchern aus dem gesamten Rhein Main-Gebiet. OB Michael Ebling gibt um 10 Uhr den Startschuss am Fischtor für die etwa 150 Teilnehmer. Ziel des rund 2 Kilometer langen Abschwimmens ist das Feldbergtor (Ausstieg).

Das „Abschwimmen“ soll zum Einen auf die besondere Aufgabe der Feuerwehr – die Wasserrettung – hinweisen. Auch wenn die Tauchergruppe der Berufsfeuerwehr nicht stetig durch Rettungsaktionen Schlagzeilen macht, darf nicht vergessen werden, dass rund um die Uhr Feuerwehrtaucher präsent sind, um in Notfällen auf und am Gewässer wertvolle Hilfe zu leisten.

Zum anderen soll durch diese Veranstaltung der Kontakt mit weiteren in der Wasserrettung tätigen Organisationen gepflegt und gefördert werden. Auch im Jahre 2014 wird der Erlös der begleitenden Spendenaktion wieder für einen guten Zweck gestiftet. Spendenempfänger wird die Aktion „Hilfe für Anastasiia“ sein, die sich für die Behandlung eines bei einem Verkehrsunfall schwer verletzten ukrainischen Mädchens in der Uniklinik Mainz einsetzt.

Im Anschluss empfängt Oberbürgermeister Ebling gegen 12 Uhr im Rathaus (Jockel-Fuchs-Platz 1, Foyer) die Teilnehmer und ihre Gäste zu einem gemütlichen Beisammensein. Bei dieser Gelegenheit wird auch der neue Leiter der Berufsfeuerwehr, Martin Spehr, vorgestellt.

Hintergrund
Der Haupt- und Personalausschuss als Ferienparlament hatte am 27. August 2014 beschlossen, die seit über einem Jahr vakante Stelle des Amtsleiters der Mainzer Feuerwehr mit Martin Spehr zu besetzen. Der Städtische Branddirektor war seit 2002 Abteilungsleiter in der Berufsfeuerwehr der Stadt Duisburg. Zuvor war der 46-Jährige vier Jahre in Mühlheim an der Ruhr Abteilungsleiter bei der dortigen Feuerwehr. In dieser Zeit nahm er auch die Funktion des stellvertretenden Amtsleiters wahr.
Der gebürtige Tübinger studierte von 1987 bis 1994 an der Universität Stuttgart Maschinenbau. Von 1995 bis 1997 absolvierte er den Vorbereitungsdienst für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst als Brandreferendar in der Feuerwehr Solingen.