| | Kommentieren

Bargeldloses Bezahlen: Testphase in Straßenbahnen gestartet

Die MVG-Geschäftsführer Jochen Erlhof und Berit Schmitz bei der Präsentation der Automaten (Foto: Mainzer Mobilität)

In sechs Test-Straßenbahnen können Tickets seit heute nicht mehr bar bezahlt werden. Verbaut sind die Automaten bereits in allen Fahrzeugen der Mainzer Mobilität. Zusätzlich gibt es Prepaid-Karten zu erwerben.

Für Fahrgäste bedeutet dies:

    • In den sechs Straßenbahnen ist der Fahrscheinverkauf nur noch an bargeldlosen Automaten möglich.
    • Zeitgleich wird auch in den anderen Straßenbahnen ab sofort der Fahrscheinverkauf durch das Fahrpersonal eingestellt. Hier ist vorübergehend kein Fahrscheinverkauf möglich

Für eine entspannte Reiseplanung empfiehlt die Mainzer Mobilität deshalb ihren Fahrgästen, vor Fahrtantritt beispielsweise er die App „Mainzer Mobilität“, an den Fahrscheinautomaten an den Haltestellen oder in den Vorverkaufsstellen eine Fahrkarte zu erwerben. Die Mainzer Mobilität werde darüber informieren, sobald die Testphase abgeschlossen ist und die restlichen Automaten in allen anderen Straßenbahnen in Betrieb genommen werden.

Straßenbahnen, in denen das bargeldlose Zahlen ab heute schon möglich ist, sind im Fahrzeug durch entsprechende Bodenmarkierungen gekennzeichnet und auch von außen zu erkennen, da die Sticker mit dem Hinweis „Tickets“ die Fahrgäste nicht mehr an die vordere Tür zum Fahrpersonal, sondern in der Fahrzeugmitte lotsen.

Bezahlt werden kann an den Automaten mit den gängigen bargeldlosen Technologien, das heißt mit EC- und Kreditkarten, sowohl durch Einschieben der Karten als auch kontaktlos. Kontaktloses Zahlen ist auch über Handybezahlmethoden wie Google Pay und Apple Pay möglich.

Für alle Menschen in Mainz, die über keinerlei Möglichkeit verfügen, bargeldlos zu bezahlen, weil sie zum Beispiel kein Bankkonto und zudem kein Abo-Ticket (wie etwa das Seniorenticket Hessen oder ein Schüler-/Ausbildungsticket) besitzen, bietet die Mainzer Mobilität eine sogenannte Prepaid-Bezahlkarte an. Diese kann im Verkehrs Center Mainz am Bahnhofsvorplatz erworben und vor Ort immer wieder mit Bargeld aufgeladen werden. Mit der Prepaid-Bezahlkarte wird so auch dieser Personengruppe das bargeldlose Bezahlen an den Automaten ermöglicht.

Weiterhin mit Bargeld kann wie gewohnt an den stationären Automaten an den Haltestellen sowie in den Vorverkaufsstellen gezahlt werden.
Insgesamt soll es schneller, bequemer und hygienischer sein bargeldlos über die App „Mainzer Mobilität“ oder in Bus und Bahn per EC- und Kreditkarte oder Handybezahltechnologie zu zahlen. Fahrgäste mit Abonnement seien darüber hinaus allzeit abfahrbereit und müssten sich ums Bezahlen keine Gedanken machen, erklärt die Mainzer Mobilität.

Auf dem Weg in eine digitale und bargeldlose Zukunft im Mainzer ÖPNV
In den Bussen der Mainzer Mobilität ist bereits seit Januar 2022 bargeldloses Zahlen im Parallelbetrieb möglich, das heißt beide Bezahlmethoden werden angeboten. Nach aktueller Planung werde dann im Sommer 2022 das Bargeld in den Bussen komplett ab-geschafft. Dann soll der Fahrscheinverkauf in Bus und Straßenbahn bei der Mainzer Mobilität nur noch ohne Bargeld möglich sein. Die Mainzer Mobilität gehört damit zu den ersten Verkehrsunternehmen in Deutschland, die in ihren Fahrzeugen auf bargeldlosen Vertrieb setzen.

Der bargeldlose Fahrscheinverkauf in Bus und Bahn weise damit künftig gemeinsam mit der App „Mainzer Mobilität“ den Weg in eine digitale Vertriebszukunft des ÖPNVs, die nicht nur schnellere und einfachere Fahrkartenverkäufe ermögliche, sondern auch zu einer erheblichen Verbesserung der Betriebsabläufe führen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.