| | Kommentieren

Öffentliche E-Ladesäulen der Stadtwerke kosten ab März

Wie schon angekündigt ist das Laden von E-Fahrzeugen an den mehr als 100 Ladepunkten der Mainzer Stadtwerke und der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH in Mainz, dem Landkreis Groß-Gerau und Teilen Rheinhessens ab dem kommenden Monat nicht mehr kostenlos. An den öffentlich zugänglichen Ladestationen der Unternehmensgruppe wird es ab 2. März 2020 zwei Möglichkeiten geben, Strom kostenpflichtig zu tanken: Autofahrer können zum einen ohne Vertrag direkt an einer der Stationen laden und den fälligen Betrag für den Ladevorgang über die „eCharge+“ App und mit Kreditkartennummer oder Paypal begleichen. Oder sie können sich künftig mit einem Autostromvertrag eines Anbieters aus dem „innogy-eRoming/intercharge Hubject Roaming Verbund“ an der Ladestation per Karte oder Smartphone-App identifizieren und danach den kostenpflichtigen Ladevorgang starten.

Was kostet künftig der Strom an den Ladesäulen der Mainzer Stadtwerke?

Das hängt zum einen davon ab, mit welchem Autostromanbieter die Fahrzeugbesitzer einen Vertrag abgeschlossen haben. Der Preis für das Ad-Hoc-Laden (Laden über die „eCharge+“ App) kann von Ladestation zu Ladestation variieren. In der „eCharge+“ App können Sie sich über die „direktladen-Preise“ der einzelnen Ladepunkte informieren.

Gibt es Sonderkonditionen für Kunden der Mainzer Stadtwerke?

Als Strom- oder Erdgaskunde der Mainzer Stadtwerke Vertrieb und Service GmbH können Besitzer von E-Fahrzeugen bis Ende des Jahres 2020 ihr Elektroauto jeden Monat bis zu 2 Stunden kostenlos an den Ladesäulen der Mainzer Stadtwerke AG laden. Dies entspricht für das Jahr 2020 bis zu 20 kostenfreien einstündigen Ladevorgängen. Hierfür erhalten die Stadtwerke-Kunden einen Gutscheincode über die entsprechende Anzahl der Ladevorgänge pro Monat. Detailinformationen dazu im Internet unter: www.mainzerenergie.de/laden oder persönlich im Energieladen der Mainzer Stadtwerke in der Rheinallee 41 in Mainz. Dort gibt es auch weitere Informationen zu Ladelösungen und dem Ladestromtarif für zuhause sowie zum Förderprogramm der Mainzer Stadtwerke im Bereich Elektromobilität. Mit diesem können sich Stromkunden der Mainzer Stadtwerke bis zu 600€ Fördergeld für die Anschaffung von E-Bikes, E-Lastenrädern, E-Rollern oder Ladelösungen sichern.

Aktuell betreiben die Mainzer Stadtwerke und die MSW-Tochtergesellschaft ÜWG in Mainz, dem Landkreis Groß-Gerau sowie in Teilen Rheinhessens 102 Ladepunkte an etwa 40 Standorten, davon in Mainz 25 Standorte mit 70 Ladepunkten. Die an den Ladestationen abgegebene Strommenge ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen und betrug 2019 an allen MSW- und ÜWG-Ladestationen zusammen etwa 430 000 Kilowattstunden. Das entspricht umgerechnet dem Jahresstromverbrauch von etwa 120 Vier-Personen-Haushalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.