| | Kommentieren

Neueröffnungen der Gastronomie trotz Corona

Die neuesten Eröffnungen und Schließungen in Mainz:

COCO Green Goodies
Im alten Kraut & Rüben in der  Schillerstraße gibt’s nun Bowls  und Sandwiches in recyclebaren  Behältern – keine klassischen  Bowls mit Sushi-Reis und Mayonnaise,  sondern gesündere Alternativen.  Im Angebot sind Varianten  aus Blattsalaten, Vollkornreis, Gemüse,  Obst und Dressings. Goodies:  Sandwichbaguettes, belegt  mit Tofu oder Hähnchen, Gemüse  und Kräutern.

Palm Bowls
Ein zweiter Bowl-Laden hat in  der Dominikanerstraße Nähe Theater  eröffnet, wo früher der Club  „Nachtlager“ zu finden war. Wer  das „Palm Bowls“ betritt, dem  fallen zuerst die Blumenranken  auf, die von der Decke hängen.  Die Pokébowls kommen mit Reis,  frischem Obst und Gemüse und  „Toppings“ wie Fleisch, Fisch oder  Tofu. Das Angebot reicht von süßen  Acaibowls bis zu herzhaften  Pokébowls mit Tempeh.

Nordliebe
Melisa Tekin und Valentin Hartenfels  haben das Café Nordliebe  in der Breiten Straße 42 in  Mainz-Gonsenheim eröffnet. Die  beiden 24-Jährigen lernten sich  vor 15 Jahren in der Schule kennen.  Mittlerweile sind sie privat  und geschäftlich ein Paar. Die  Kaffeerösterei Müller ist Kooperationspartner,  der Kuchen ist vorwiegend  selbstgebacken und für  weitere Leckereien sorgt Dale’s  Cake aus Wiesbaden.

Yuki
In das ehemalige „Chilli Pepper  Rock Café“ an der Rheinstraße 4  am Fort Malakoff zieht ein neues  asiatisches Restaurant ein, unter  Leitung von Haisu Chen. Die  ehemalige Chefin des Restaurants  „Asia World“ in Bretzenheim wagt  hier einen Neuanfang. Geben soll  es eine Mischung aus thailändischen,  japanischen und chinesischen  Gerichten – dazu Cocktails.

Vapiano wird Beviamo
Um die Ecke hat das Vapiano  dicht gemacht. Die neuen Betreiber  übernehmen unter dem Namen  „Beviamo“ – dieses Mal mit  Full-Service statt System-Gastro.  Auch die große Außenterrasse soll  wieder zur Verfügung stehen. Auf  der Karte gibt es Pasta und Pizza  aus eigener Herstellung, Antipasti Antipasti  und süße Leckereien. Auch das  Wiesbadener „Vapiano“ wird in  ein „Beviamo“ umgebaut.

Caleo
In der Altstadt hat sich am meisten  getan. Etwa das neue Restaurant  „Caleo“, das im alten Steakhouse  Carlos (Ex-Havanna etc…)  gegenüber vom Rathaus eröffnet  hat. Auf der Karte stehen außergewöhnliche  Gerichte und Getränke:  das Krokodil-Steak und der Zebra-  Burger werden oft bestellt. Auch  die Desserts versprechen Überraschungen,  u. a. die Tonkabohnen-  Créme-Brûlée. Gegen den Durst  hilft ein Rote-Bete-Mojito. Und  für Vegetarier kommt der Jackfruit-  Burger oder ein Ziegenkäsestrudel.

Weinhaus Lösch: Neuer Pächter
In der kleinen Jakobsbergstraße  in der Altstadt findet man gleich drei Weinstuben alle direkt nebeneinander:  das „Weinhaus Michel“,  die „Weinstube zum Bacchus“ und  das Weinhaus „Lösch“. Mit Rodrigo  Costa hat das Lösch einen neuen  Pächter gefunden, der auf Kontinuität  setzt, aber dennoch kleine  „Optimierungsmaßnahmen“ vornehmen  möchte, speziell für eine  jüngere Klientel.

Rheinhattan Bar
Und um die Ecke in der Neutorstraße  8 wollte Markus Schuler  schon längst seine neue „Rheinhattan  Bar“ eröffnet haben – doch  es kam anders. Erst machte ein  Wasserschaden Ärger, jetzt steht  Corona im Weg. Schuler, der zuvor  jahrelang die mehrfach ausgezeichnete  Bar „DejaVu“ betrieben  hatte, bereitet sich dennoch vor.  Die Einrichtung orientiert sich am  Stil der Old English Bars mit Jugendstil-  Elementen und Chesterfield-Couches. Die Cocktails sind  in verschiedene Rubriken eingeteilt  und starten ab 7,50 Euro.

Café Dell Arte wird Goldjunge
Konditorin Kim aus Berlin übernimmt  das Café in der Altstadt  und macht was richtig Schönes  draus. Als Konditor-Meisterin wird  es natürlich lecker Kuchen geben,  aber auch noch einiges mehr. Der  Umbau dauert jedoch noch einige  Wochen.

Hintz und Kuntz wird Goldisch
Gold spielt auch eine Rolle beim  neuen „Goldisch“ nicht weit entfernt  am Fischtorplatz im ehemaligen  „Hintz & Kuntz“. Die Betreiber  des „Heiliggeist“, Batu und Alicia  Aslan, übernehmen das Restaurant.  Mit einem neuen Konzept wollen  die beiden dafür sorgen, dass im  Schatten des Doms, neben dem  historischen Haus zum Römischen  Kaiser, wieder gastronomisches Leben  einkehrt. Die Küche soll urban,  zeitgemäß und anspruchsvoll sein  und frische, unkomplizierte, saisonale  Speisen mit Finesse bieten.  Den Umbau macht das Mainzer  Architekturbüro „Formaat“.

Kransand BistroBar
Auch wieder geöffnet hat das blaue  Kiosk am Kasteler Rheinufer. Eine  Kaffeemanufaktur steht nun ebenfalls  zur Seite. Den Sonnenuntergang  über Mainz genießt man hier  von Montag bis Freitag 17-22 Uhr,  an Samstagen, Sonn- und Feiertagen  schon ab 14 Uhr – bei schlechtem  Wetter geschlossen.

Zwei Automaten
Geöffnet sind auch die Automaten.  Seit Kurzem betreibt die  Straußwirtschaft Weyer in Bretzenheim  einen „Regiomaten“, der  auf landwirtschaftliche Produkte  ausgerichtet ist. Viele Betriebe und  Hofläden setzen auf Selbstbedienungsautomaten  zur Versorgung  ihrer Kunden. Inzwischen existiert  sogar eine App, in der „Regiomaten“  aus der Umgebung verzeichnet  sind. Zweimal täglich befüllen  ihn Mitarbeiter mit Säften, Salaten  und Obst. In Kooperation mit  Landwirt Rainer Wagner aus Gau-  Bischofsheim werden Rindswürstchen  und Steaks angeboten, sowie  Spundekäs oder Grüne Soße.  Ein weiterer Groß-Automat steht  am Kaufland und bietet rund 150  verschiedene Produkte, von Essen  bis Getränke und Sanitärartikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.