| | Kommentieren

Neue Busgesellschaft bindet Mainz stärker ans Umland an

In zwei Wochen geht das neue Busnetz www.krn-mobil.de im Landkreis Mainz-Bingen mit einem deutlich ausgeweiteten Verbindungsangebot an den Start. Zum 17. Oktober wird das Liniennetz im Kreis auf 7,2 Mio. Bus-Kilometer pro Jahr verdoppelt. Viele Ortschaften zwischen Bacharach und Guntersblum profitieren von halbstündlichen oder stündlichen Anschlüssen, zum Beispiel nach Bingen, Ingelheim oder Nieder-Olm. Die Busanbindung aus dem rheinhessischen Umland in die Stadt Mainz wurde optimiert und einige Ziele werden ganz neu mit Bussen angefahren. Auf zahlreichen Strecken gibt es ein Angebot, das auch die Randzeiten mit RufBussen oder Nachtlinien abdeckt.

Gemeinsam mit den Aufgabenträgern und dem Land Rheinland-Pfalz schafft der RNN mit dem neuen Busliniennetz eine Alternative zum Individualverkehr. Neben engeren Taktungen, angepassten Linienwege und Einführungen neuer Buslinien, überzeugt das neue Konzept vor allem mit besseren Anbindungen und Bedarfsverkehr.

Landrätin Dorothea Schäfer (CDU), zugleich Verbandsvorsteherin des Zweckverbandes RNN, sieht in der Neuausrichtung des ÖPNV eines der wichtigsten Verkehrsinfrastrukturprojekte in den zurückliegenden Jahren. Sie freut sich, dass mit dem Start des Busliniennetzes in Mainz-Bingen auch die kommunale Verkehrsgesellschaft Kommunalverkehr Rhein-Nahe GmbH (KRN) als Partner für die Mobilität der Menschen in Mainz-Bingen nach einer arbeitsreichen Planungsphase ihre Aufgabe vollständig übernimmt. Kooperationspartner bleiben neben der KRN weiterhin die Mainzer Mobilität für das Mainzer Umland und die Stadtwerke Bingen für den hiesigen Stadtbus-Verkehr. Der Landkreis Mainz-Bingen ist gemeinsam mit dem Landkreis und der Stadt Bad Kreuznach Träger der KRN. „Mehr Linien, eine engere Taktung – ein in jeder Hinsicht optimiertes Busliniennetz ist für unseren bevölkerungsreichen Landkreis von enormer Bedeutung. Wir bieten ein nachhaltiges Verkehrsnetz an, das immer mehr Menschen für sich als Alternative zum Individualverkehr entdecken werden“, zeigt sich die Landrätin überzeugt.

Die KRN wird mit über 130 eigenen und weiteren Bussen von Subunternehmen Großteile des Liniennetzes befahren. „Das Fahrpersonal mit über neu eingestellten 50 Fahrern ist geschult, die letzten Fahrzeuge werden geliefert und sukzessiv in beiden Landkreisen die Busfahrpläne an den Haltestellen ausgetauscht“, schildert Uwe Hiltmann, Geschäftsführer der KRN. Auch die Mainzer Mobilität und die Stadtwerke Bingen bereiten sich auf den Start vor und stehen in den Startlöchern. So kommt es zu umfangreichen Änderungen auf den Linien 55, 66, 75, 91 und den dreistelligen Liniennummern, die ins Mainzer Umland fahren. Informationen und die neuen Fahrpläne der Linien 55, 66 und 91 finden Sie auf der Internetseite der Mainzer Mobilität unter www.mainzer-mobilitaet.de, zu den (neuen) dreistelligen Liniennummern auf der RNN-Internetseite unter www.rnn.info.

Neuausrichtung
Der 17. Oktober 2022 steht für die Verkehrsplaner der RNN als lang ersehnter Meilenstein. Sie blicken zurück auf eine intensive Phase der Neuausrichtung des Linienbusverkehrs, bei dem das Busliniennetz nicht nur im Landkreis Mainz-Bingen, sondern im Mainzer Umland und in den Landkreisen Bad Kreuznach und Birkenfeld komplett neu gedacht und auf die Verkehrswende hin ausgerichtet wurde. Es wurden hunderte Linien überprüft, teilweise umstrukturiert und ihre Anbindungen unter die Lupe genommen. Doch zu Ende ist die Arbeit der RNN Verkehrsplaner noch lange nicht – RNN-Geschäftsführerin Silke Meyer klärt auf: „Unsere Planer werden das Busnetz weiterhin im Blick haben, im engen Austausch mit den Verkehrsunternehmen bleiben und bei etwaigen Stolpersteinen Anpassungen vornehmen. Ein so großes, kreisübergreifendes Busnetz ist ein dynamisches Konstrukt, das stetig weiterentwickelt und verbessert wird“.

Mit dem Start des neuen Busliniennetzes weitet der RNN nicht nur das Verbindungsangebot erheblich aus, sondern gestaltet den Verkehr landkreisübergreifend, orientiert an den Mobilitätsbedürfnissen der Bevölkerung. Dazu setzt der RNN auch neue, komfortalbere Busse mit WLAN und digitalen Displays ein. Und hat mit über 20 Mio. Euro Kosten pro Jahr tief in die Tasche gegriffen.

Das sind die wichtigsten Änderungen im neuen RNN Liniennetz im Landkreis Mainz-Bingen:

Bingen am Rhein
Linien 230, 233, 234, 235, 629
Stündliche Anbindung nach Waldlaubersheim, Ockenheim, Rheinböllen, Simmern, Hargesheim, Gensingen, Langenlonsheim und Bad Kreuznach
Halbstündlicher Takt nach Waldalgesheim, Stromberg und Weiler
Verbindungen nach Stromberg bis kurz vor Mitternacht
Linie 629 RufBus – zweistündige Anbindung nach Gau-Algesheim und erstmalig auf den Laurenziberg

Sprendlingen
Linien 223, 630
Halbstündige Verbindung nach Bad Kreuznach, Bosenheim und Pfaffen-Schwabenheim
Stündliche Anbindung nach Jugenheim, Wolfsheim und Mainz
Letzter Bus nach Bad Kreuznach um 23:28 Uhr und nach Mainz um 0:05 Uhr

Ingelheim am Rhein
Linie 56/91, 79, 80, 625, 626, 640, 654
Mo-Fr tagsüber im 15-Min-Takt: Ingelheim – Schwabenheim
Halbstündige Anbindung nach Heidesheim, Nieder-Olm und Stadecken-Elsheim
Stündliche Anbindung nach Oppenheim, Nierstein und Gonsenheim
Letzter Bus nach Schwabenheim und Gau-Algesheim um 22:10 Uhr, am Wochenende um 02:10 Uhr
Die Nachtlinie 91 verkehrt bis Mitternacht und an Samstagen bis 02:20 Uhr
Verlängerung der Linie 654 bis nach Mainz zum Schillerplatz

Nieder-Olm
Linien 640, 651, 652, 653, 656
Stündlicher Takt nach Oppenheim, Undenheim und Nierstein
Halbstündliche Verbindung nach Zornheim, Stadecken-Elsheim, Schwabenheim, Ingelheim, Sörgenloch und Mainz
Stadtbus-Angebot zum Weinbergring und zum Goldberg 2 x pro Stunde
Mit Bus und Bahn ab 21:00 Uhr von Mainz halbstündlich zurück nach Nieder-Olm
Verlängerung der Linie 653 bis nach Mainz zum Schillerplatz

Nierstein
Linien 640, 644, 646
Im 2h-Takt nach Wörrstadt
Stündliche Verbindung nach Nieder-Olm, Mommenheim, Undenheim und Ingelheim
Letzte Verbindung an Wochenenden Richtung Dexheim, Dalheim und Undenheim bis 02:00 Uhr

Oppenheim
Linien 640, 642, 643, 644, 646
Im 2h-Takt nach Wörrstadt und Gau-Odernheim
Im Stundentakt nach Nieder-Olm und Ingelheim
Halbstündlich nach Undenheim, Nierstein und Guntersblum
Bis 02:00 Uhr in die umliegenden Orte der VG Rhein-Selz

Guntersblum
Linien 642, 643
Anbindung im Stundentakt nach Uelversheim
Halbstündliche Verbindung nach Oppenheim, Hillesheim und Dorn-Dürkheim
Auf den KRN-Buslinien bis 02:00 Uhr ab Guntersblum Bhf in die umliegenden Orte

Folgende Linie fährt als Rufbus:
Linie 239 zwischen Sponsheim und Gensingen
Linie 629 zwischen Gaulsheim, Gau-Algesheim und Laurenziberg
Linie 693 zwischen Bacharach, Henschhausen, Breitscheid und Steeg

Zum RufBus:
Den RufBus können Fahrgäste online unter www.rnn.info/rufbus   oder telefonisch unter der Nummer 0 61 32 / 78 96 16 buchen. Dazu die Verbindung über die RNN Preis- und Fahrplanauskunft heraussuchen und mindestens 60 Minuten vor Abfahrt bestellen. Größere Gruppen ab acht Personen müssen sich mindestens 24 Stunden vorher anmelden. Der gebuchte Bus fährt dann ab der gewünschten Bushaltestelle. Die Fahrkarte kann im Bus, online über den DB-Navigator oder unter www.bahn.de erworben werden.

Infos
Detaillierte Informationen zu den Linienerweiterungen, Linienänderungen und umbenannten Haltestellen erhalten Interessierte online auf der RNN-Website www.rnn.info/mehrbus    oder telefonisch unter 061 32 / 78 96 22 (Mo-Do 9-18 Uhr, Fr 9-16 Uhr).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.