| | Kommentieren

Neu im Bleichenviertel: Modeladen “Stofflage”


Stoffe und Design haben Sita Niethard (33) und Miriam Strotkötter (31) schon immer fasziniert. Die beiden Mainzerinnen kennen sich seit vielen Jahren und haben zusammen Mode-Design in Pforzheim studiert. Nun zurückgekehrt, starten sie ihr gemeinsames Herzensprojekt.

„Wir haben beide nach unserem Studium in der Textil-Industrie gearbeitet“, berichtet Miriam. „Uns wurde aber sehr schnell klar, dass wir uns das anders vorgestellt hatten.“ Die Idee eines Stoffladens, in dem auch selbstentworfene Kleidung verkauft wird, kam schließlich Sita. Die Liebe zu Stoffen, die Leidenschaft fürs Entwerfen und Nähen, alles das wollen die beiden in der „Stofflage“ unter einen Hut bringen.

Seit Anfang Dezember ist ihr Laden in der Heidelbergerfaßgasse geöffnet. „Hier möchten wir Menschen inspirieren und ihnen zeigen, was aus Stoffen alles gemacht werden kann“, erzählt Miriam begeistert. Kleidung für Damen, Herren und Kinder gibt es hier, genauso wie Kissen, Taschen und Accessoires. Die können die Kunden nicht nur kaufen, sondern mit den Stoffen aus dem Laden auch selbst nachnähen.

Aus aller Welt

Weit über 100 Stoffe dürften es sein, die in der Stofflage zu haben sind, sagt Miriam. Sie kommen aus Spanien, der Türkei, Portugal und auch Deutschland. Und mit denen wollen sie selbst, aber auch die Kunden kreativ werden. Bereits vorhandene Teile könnten beispielsweise mit anderen Stoffen variiert werden. Mithilfe von Schnittbüchern und Fachzeitschriften können die Kunden aber auch völlig neue Ideen umsetzen. Wer selbst nähen möchte, kann an einem der Workshops teilnehmen, die von den beiden Gründerinnen angeboten werden.

„Wir wollen die Menschen animieren, sich an das Nähen heran zu trauen“ sagt Sita. In den Kursen für Anfänger und Fortgeschrittene werden Pullis, Shorts oder Kindersachen geschneidert. Im Laden gibt es dafür Arbeitsplätze für vier Personen, die Teilnahmegebühr beträgt 35 Euro. Nähmaschinen werden gegen einen Unkostenbeitrag geliehen und das Material mitgebracht oder direkt gekauft. Außerdem bieten Sita und Miriam Events für Schwangere an, in denen gemeinsam fürs Baby genäht wird.

Die Ladeninhaberinnen haben bereits auch schon Kinder. Je nach Kenntnissen werden dann Lätzchen, Strampler, Mütze, Schnuffeltuch, Pumphose oder andere niedliche Kleidungsstücke produziert. Dabei geht es auch darum, neue Materialien auszuprobieren; so hat die Stofflage ein veganes Leder im Angebot. Aus welchem Kunststoff es gemacht wird, haben wir nicht mehr erfahren. Außerdem kann auch mit Bügelfolien oder Färbemitteln experimentiert werden.

Kollektion im Sommer

Beide Mädels produzieren zudem noch Kleidung unter ihrem eigenen kleinen Mode-Label. Miriams heißt „Kleines Haus an der Straße“, Sita hat es „yayday“ genannt. Für den Sommer ist eine Kollektion geplant, die es auch im Laden zu kaufen geben soll. „Wir möchten unseren Kunden Alter- nativen aufzeigen und beweisen, dass es auch Spaß machen kann, nicht immer alles fertig zu kaufen“. Um für ihre Familien da zu sein, sind die Öffnungszeiten der „Stofflage“ ein wenig angepasst. Wenn es mal klemmt, unterstützen sie sich gegenseitig, so dass der Laden meistens ständig besetzt ist.

Sita und Miriam schauen zuversichtlich in die Zukunft: „Der Start braucht natürlich noch etwas Zeit, aber wir glauben an den Erfolg unseres Konzepts“, hofft Sita. Die Resonanz ist bisher positiv und man arbeitet bereits an Ideen für neue Produkte und Kooperationen mit anderen Läden. Die Teilnahme an der nächsten stijl-Messe im Mai ist schon eingetütet. Schon jetzt haben die Mädels jedenfalls bemerkt, dass es für ihre Pläne in dem kleinen Laden schnell zu eng werden könnte. Hoffen wir das Beste.

Heidelbergerfaßgasse 15

Öffnungszeiten: Mo bis Do & Sa von 11 bis 16 Uhr, Fr: 11 bis 18.30 Uhr.

Text zu Teilen aus der Allgemeinen Zeitung von Maike Hessedenz,
ergänzt von Gabriel Werchez Peral, Fotos: Daniel Rettig

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.