| | Kommentieren

Ideen und Möglichkeiten: Die Mainzer Start-Up-Szene

Projektleiterin Nina Wansart vom Gutenberg Digital
Hub – eine wichtige Anlaufstelle für Startups

Kalifornische Sonne, vollverglaste Bürogebäude in grüner Umgebung, hippe Cafés und legere, aber trotzdem schicke Business- Outfits wohin das Auge klickt. Das Silicon Valley ist für viele die erste Assoziation, wenn es um Startups geht. In der Metropolregion im Süden von San Francisco gibt es besonders viele Gründer, die Innovationen an den Markt bringen. Schon lange hat es der Startup-Trend über den Atlantik geschafft, eine ähnlich wichtige Region ist jedoch nicht auszumachen. In Deutschland gelten Großstädte wie Berlin, Hamburg und Frankfurt als pulsierende Zentren für Neugründer. Aber auch abseits der Metropolen werden die Möglichkeiten besser. In Mainz hat sich in den letzten Jahren viel getan, wie ein Blick in die Startup- Landschaft zeigt. Bundesweit noch als Geheimtipp abgestempelt, werden die Potenziale zunehmend ausgeschöpft.

Vorträge, Workshops, … – hier finden
Gründer wichtigen Austausch

Gutes Investitionsklima
Der Startup-Blog Gründerküche. de attestiert Mainz eine gute Ausgangssituation mit großen und zahlungskräftigen Unternehmen wie Schott, der Unimedizin und dem ZDF. Für Gründer Aidien Assefi von „circl“ war dies etwa ein mitentscheidender Grund für die Wahl des Standorts. Da die Investoren und Mitarbeiter des Startups im Rhein-Main-Gebiet angesiedelt waren, lag eine Gründung in Mainz auf der Hand. circl ist in dem Sinne ein typisches Startup, da es neue Technologien in den Fokus rückt. Die Internetplattform ermöglicht es Personen einerseits beim Einkauf auf zahlreichen Online-Shops dem Einkaufswert entsprechend Punkte zu erhalten, die später als Geld ausgezahlt werden können. Andererseits verdienen Benutzer mit, wenn sie Produkte über die Plattform empfehlen. So spricht circl auch Influencer an, die über die Plattform Artikel empfehlen können. Gleichwohl, betont Aidien, werden Einzelpersonen zu „Nano-Influencern“ und können sich theoretisch ohne abertausende Abonnenten etwas dazuverdienen. Das inzwischen siebenköpfige Team des Startups arbeitet digital, hat aber auch eine Basis im Gutenberg Digital Hub im Zollhafen. Dieses wird von circl- Kopf Aidien auch aufgrund seiner vielen Veranstaltung als „Ort, der den digitalen Wandel vorantreibt“ gelobt und ist eines der Zentren der Mainzer Gründerszene.

 

 

Aidien von „circl“ hat auch wegen
der Investoren in Mainz gegründet

Aus alt macht neu: das Gutenberg Digital Hub
Als Bürogebäude, Coworking- Space, Verein, Anlaufstelle und Veranstaltungsort vereint das Team des Gutenberg Digital Hub viele Dinge, die für Startups elementar sind. Insbesondere Netzwerken und Austausch stehen bei regelmäßigen Events wie dem After-Work-Terrassen- und Sofabier im Vordergrund. Dazu kommen weitere Veranstaltungen und Workshops, die teilweise digital stattfinden, Gründern inhaltlich helfen und mit potenziellen Geschäftspartnern verbinden. Das Besondere am Zollhafen ist die Zusammenkunft von Startups und gestandenen Unternehmen, die ebenfalls Vereinsmitglied sind oder dort gar Büroräume benutzen. Während Gründer so leichter Kontakt zu Investoren knüpfen, erhoffen sich größere Firmen durch den Austausch Inspirationen für neue Arbeitsweisen, insbesondere aus dem Bereich der Digitalisierung, erläutert Melanie Fröhlich vom Gutenberg Digital Hub. Dieses Zusammentreffen soll noch weiter ausgebaut werden, etwa mit einer neuen Veranstaltungsreihe im Spätherbst, die Startups mit dem Mittelstand zusammenbringt. Neben vielen Events sieht sich das Hub auch als Anlaufstelle für Neugründer und jene, die es werden möchten. Für Melanie sind dabei in Mainz die kurzen Wege und der schnelle Austausch zwischen den Institutionen hervorzuheben, etwa mit der städtischen Wirtschaftsförderung, der IHK / HWK oder auch dem Citymanager. Der schnuppert mit dem von ihm initiierten Projekt „Mainz gebracht“ selbst noch Startup-Luft. Die bei einem „Feierabendbierchen“ entstandene Idee unterstützte im schwierigen „Corona-Frühling“ den städtischen Einzelhandel. Ehrenamtliche Helfer lieferten Produkte lokal aus und schlossen damit die Lücke von der Ladentheke zum Kunden. In der Zukunft könne ein lokaler Lieferservice vielleicht sogar internationale Player ausstechen. Mehr dazu im aktuellen Interview mit dem Citymanager in dieser Ausgabe.

 

Das Team von CBDStartup
„Purefy“

Wege zur Nachhaltigkeit
Das spezielle Mainzer Lebensgefühl dient als Inspiration für Neugründer, wie etwa bei Kathrin Kern. Gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner hat sie zu Beginn des Jahres das Startup „Purefy“ ins Leben gerufen – und das vielen Jahren in Berlin zum Trotz in Mainz, wo auch vorher der Lebensmittelpunkt der beiden lag. Kathrin schätzt den Mainzer Mix aus „kritischer Bodenständigkeit und Weltoffenheit“ und berichtet, dass sie die Stadt gleichermaßen inspiriert und immer genau dann erdet, wenn sie es braucht. Den zeitlich ungünstigen Auftakt konnte das Startup durch ihren Nachhaltigkeitsgedanken gut abfedern. Purefy ist auf den Verkauf von CBD-Ölen spezialisiert und spricht solche Personen an, die Wert auf eine verantwortungsvolle Herstellung legen. Alle Bestandteile der Lieferkette sind bio-zertifiziert und aufgeschlüsselt. Der Versand erfolgt plastikfrei und pro Produktkauf wird etwas gespendet. Transparenz ist für Kathrin und ihre Kollegen auch hinsichtlich des verruchten Images der Hanfpflanze zentral. Zur fundierten Aufklärung gehört für sie auch auf „zweifelhafte Allheilversprechen“ zu verzichten. Basis des Startups ist ein Büro in der Mainzer Neustadt, welches allem digitalen Arbeiten zum Trotz als geschäftliches Zuhause geschätzt wird. Egal ob tief vernetzt im Coworking- Space oder klassischen Büro, lokal oder überregional, offline oder online agierend – Mainz bietet einer Reihe Startups den Nährboden. Dabei können die Motivationen unterschiedlich sein: von der Nähe zu den vielen Investoren im Rhein-Main-Gebiet über die persönliche Zuneigung zur Stadt bis hin zu den unkomplizierten Netzwerkmöglichkeiten. Ein zweites Silicon Valley entsteht so sicher nicht, aber zumindest ein Geheimtipp. Wer erst einmal dort ist, genießt die Mentalität, das Familiäre und die Möglichkeiten.

Text Till Bärwaldt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.