| | Kommentare deaktiviert für Gemeinschaftsunterkunft „Portland“ Richtung Weisenau eröffnet

Gemeinschaftsunterkunft „Portland“ Richtung Weisenau eröffnet

Kinder auf dem Hof
Kinder auf dem Hof

Nach weniger als drei Monaten Bauzeit kann mit dem „Verwaltungsgebäude Portland“ eine weitere Gemeinschaftsunterkunft eröffnet werden. Sie bietet Platz für bis zu 120 Flüchtlinge. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein ehemaliges Verwaltungsgebäude von HeidelbergCement. Es befindet sich im Eigentum der Entsorgungsbetriebe Mainz. Sie stellten der Stadt die Immobilie für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren zur Verfügung. Sozialdezernent Kurt Merkator stellte die neue Gemeinschaftsunterkunft „Portland-Verwaltungsgebäude“ heute vor. Anwesend waren Vertreterinnen und Vertreter der Betreuungsorganisationen, der Sozialverwaltung, der Wohnbau Mainz sowie des Stadtrates und des Ortsbeirates.

Die Umbaumaßnahmen hat die Wohnbau Mainz betreut, die auf insgesamt vier Etagen (Keller,- Erd,- Ober,- und Dachgeschoß) neben Wohnraum auch Räume für ein Betreuerbüro, Waschen, Kochen und Gemeinschaft geschaffen hat. „Dank der an diesem Standort neu geschaffenen Kapazitäten haben wir die Möglichkeit, die Notunterkunft Portland-Casino vorerst auf Stand-by zu schalten, da fast die gesamte Bewohnerschaft der auf dem gleichen Areal angesiedelten Notunterkunft in das Verwaltungsgebäude Portland umziehen können wird“, sagte Sozialdezernent Merkator: „Dies bedeutet eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität für die Bewohner, da sie nun selbst kochen können und in abschließbaren Wohneinheiten untergebracht sind.“ Für die psychosoziale Betreuung in der Unterkunft werden die Malteser zuständig sein.

Der Zugang zu dem Gebäude verläuft über die bereits bestehende Gemeinschaftsunterkunft Wormser Straße, ein Zaun wird die Abgrenzung zu dem Betriebsgelände der Firma Meinhardt und zum Entsorgungsbetrieb ermöglichen. Es ist vorgesehen, dass ein professioneller Wachdienst das gesamte Geländes überwacht.

Foto: Kat-Dub