| | 1 Kommentar

BI Neustadt Ufer protestiert weiter gegen Schiffsanleger und entrollte heute 110m „Rheingold“

Das Neustadtufer und die Debatte um die geplanten Schiffsanleger vor der Südmole des Zollhafens werden immer bekannter. Heute lud die Bürgerinitiative Neustadt-Ufer zum Neustadt-Ufer-Fest. Der Rhein gehört allen“ – riefen die Aktiven der BI, darunter auch viele Anwohner der alten und verlängerten Taunusstraße. Sie entrollten ein „Rheingold“ aus goldbedampfter Plastikfolie auf der Uferpromenade – so lang wie ein Binnenschiff, mit dem übrigens 5.500 Tonnen dieses Materials (umweltschonend) transportiert werden könnten. (Foto: Minas)

Ein Kommentar “BI Neustadt Ufer protestiert weiter gegen Schiffsanleger und entrollte heute 110m „Rheingold“

  1. Es ist ein Treppenwitz! Auf der einen Seite soll die Umwelt geschont werden und sauber Transportiert werden und auf der anderen Seite Torpediert man den saubersten Verkehrsträger.Ohne Liegeplätze mit Stromversorgung müssen die Generatoren an Bord der Schiffe laufen- Unnötig! Auch Binnenschiffer haben ein Recht auf eine Soziale Versorgung und Anbindung….und das geht eben nur Stadtnah! Wenn die Schiffe aus der Stadt verbannt werden …werden zwangsläufig nur wieder mehr Emmisionen durch vermehrten Taxi und Autoverkehr der Schiffer zum Einkaufen ,Arztbesuch,erreichbarkeit des Bahnhofes etc. erzeugt!!Wiedersprüchlich.Und vor allem ….was wäre Mainz ohne die Schiffahrt geworden? Ein kleines unscheinbares Dorf am Rhein. Das was hier läuft ist schlicht und einfach den „Werteverfall“ der teuren Wohnungen einer reichen ellitären Minderheit zu verhindern.Und dafür lassen sich die Neunmalklugen Grünen und die CDU vor den Karren Spannen?Die Schiffahrt war zuerst und schon immer da und wird behandelt wie ausgestoßene der Gesellschaft. Unsozial!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.