| | 1 Kommentar

Aufzeichnung der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises 2021 erstmals aus dem Frankfurter Hof

Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2021 – Die Preisträger v.l.: Sarah Bosetti (Sparte Kleinkunst), „Das Lumpenpack“ Max Kennel und Jonas Meyer (Sparte Chanson/Lied/Musik), Miss Allie (Förderpreis der Stadt Mainz), Florian Schroeder (Sparte Kabarett), Michael Mittermeier (Sparte Stand-Up Comedy), Emil Steinberger (Ehrenpreis), Moderator Urban Priol

Pandemiebedingt fand die Aufzeichnung der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises durch 3sat / ZDF am 2. Mai 2021 ohne Publikum im Frankfurter Hof Mainz statt. Die Organisatoren des Mainzer Forum-Theaters unterhaus feierten damit digitale Premiere – die Jahre zuvor wurde der renommierte Preis im unterhaus-Gewölbekeller verliehen. Die Ausstrahlung der Verleihung erfolgt am 9. Mai um 20.15 Uhr bei 3sat.

Der 1972 vom Mainzer Forum-Theater unterhaus erstmals an Hanns Dieter Hüsch verliehene DEUTSCHE KLEINKUNSTPREIS gilt als die bedeutendste Auszeichnung, die jährlich im deutschsprachigen Raum in den Sparten Kabarett, Chanson/Musik/Lied und Kleinkunst – und seit diesem Jahr erstmalig Stand-Up – vergeben wird. Den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis stiftet die Stadt Mainz, den ebenfalls mit 5.000 Euro dotierten Ehrenpreis stiftet das Land Rheinland-Pfalz. Der DEUTSCHE KLEINKUNSTPREIS ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert.

2021 werden Florian Schroeder (Kabarett), Sarah Bosetti (Kleinkunst), Das Lumpenpack (Chanson/Lied/Musik), Michael Mittermeier (Stand-Up), Miss Allie (Förderpreis der Stadt Mainz) und der Schweizer Emil Steinberger (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz) ausgezeichnet. Urban Priol moderierte die Aufzeichnung.

„Wir freuen uns, dass der Frankfurter Hof erstmals Austragungsort dieser besonderen Veranstaltung ist. Auch wenn das Publikum seit Monaten fehlt, ist es wichtig, weiter an Kulturveranstaltungen festzuhalten. Die Wertschätzung und Anerkennung der deutschen Kulturwelt wurde mit der Verleihung des Kleinkunstpreises erneut in Szene gesetzt“, zeigt sich Verena Campailla-Heinz, Koordinatorin Kulturprogramm Frankfurter Hof, begeistert.

Auch Natalie Müller-Elmau, Koordinatorin von 3sat, freut sich über das Kulturereignis im Frankfurter Hof: „3sat ist langjähriger Partner des Deutschen Kleinkunstpreises. Wir sind sehr glücklich, dass wir dieses Jahr in den Frankfurter Hof ausweichen durften, um dieses Event auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten einem größeren Publikum in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentieren zu können. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die Kulturszene zu unterstützen.“

 

Ausgestrahlt wird der Deutsche Kleinkunstpreis 2021 am 09.05.2021 um 20.15 Uhr bei 3sat.

 

Das unterhaus Mainz verleiht die Auszeichnung seit 1972 und zeichnet trotz Corona-Krise auch in diesem Jahr die Künstler in folgenden Kategorien aus:

Kabarett: Florian Schroeder

Begründung der Jury: Florian Schroeder hat seine Vielseitigkeit und sein Können in den vergangenen Jahren eindrucksvoll, engagiert und beharrlich bewiesen. Ob als tagesaktueller Kabarettist oder als schlagfertiger Gastgeber seiner Sendungen, ob parodistisch leicht oder sarkastisch pointiert – Florian Schroeder steht immer mit brennender Leidenschaft auf der Bühne. Besonders bei einer „Querdenker“-Demo hat er 2020 einen herausragenden Moment geschaffen und inmitten von Verschwörungstheoretikern gezeigt, dass Kabarett für die Gesellschaft unverzichtbar und systemrelevant ist.

Chanson, Musik, Lied: Lumpenpack

Begründung der Jury: Ihr Name „Lumpenpack“ ist pures Understatement: Die ausgezeichnete Zweimannband „Lumpenpack“ ist eine kleine Offenbarung, die zwischen den Welten aus Slam-Poetry, Folk, Pop und vielen anderen Musikstilen erschienen ist. Max Kennel und Jonas Meyer, ein Beinahe-Psychologe und ein Zum-Glück-nicht-Lehrer können mit großer Stilbreite Songs mit Witz, Humor und Hirn schreiben. Sie sind dabei gleichzeitig erfolgreich, erhellend wie erheiternd und vermögen es, mit nur einer Gitarre einen ganzen Saal in ein Rockkonzert zu verwandeln.

Kleinkunst: Sarah Bosetti

Sarah Bosetti ist eine moderne Heldin, die Spaß dabei entwickelt, das Unmögliche zu versuchen: Dem Hass begegnet sie mit sprachlicher Kraft, der Erregungsgesellschaft mit klugem Witz und selbst bei zutiefst männlichem Gehabe übt Sie sich heroisch in bewundernswerter Geduld und mit heldenhaftem Verständnis. Ihr kühler Kopf, ihr feiner Humor und ihre feste Entschlossenheit

– das sind die Waffen einer Künstlerin, die in der Lage ist, die Welt auf den Kopf zu stellen und die so den Hass mit Aufklärung besiegen möchte.

Stand-up

Erstmals in der Geschichte des Deutschen Kleinkunstpreises vergibt die Jury einen Preis für herausragende Stand-Up-Comedy. Ausgezeichnet wird mit Michael Mittermeier der wichtigste Wegbereiter des Genres in Deutschland, der in über 30 Bühnenjahren nichts an Leidenschaft und Spielfreude eingebüßt hat und der bis heute die Standards für höchste Qualität in seinem Genre setzt.

Der bayerische Michl ist ein Kosmopolit des Humors und er richtet seine Pointen als wohltuende Waffe gegen den Ernst des Lebens. Feinsinn und Unsinn sind bei ihm untrennbar im Witz verbunden und kein Thema zu schwer, um es nicht ein wenig leichter zu lachen. Kein Wunder, dass Michael Mittermeier sogar der Pandemie ein eigenes Soloprogramm gewidmet hat – und darin einmal mehr beweist, dass es sich lohnt, selbst im Lockdown nicht den Humor zu verlieren.

Förderpreis der Stadt Mainz: Miss Allie

Der Förderpreis der Stadt Mainz zum Deutschen Kleinkunstpreis 2021 geht an Miss Allie, „die kleine Singer-Songwriterin mit Herz“, wie sie sich selbst nennt. Hinter dieser Beschreibung steht eine selbstbewusste Frau, die mit ihrer Gitarre und ihren ebenso humorvollen wie auch emotionalen Songs die besonderen Momente und Situationen des Alltags auf ihre ganz eigene Weise beleuchtet und ihre Lieder oft in einer unverhofften Wendung enden lässt. Energiegeladen, strahlend und mit einer großen, herzlichen Umarmung zieht Miss Allie Publikum und Jury in den Bann und haucht der Kunst der Singer-Songwriter neues, frisches Leben ein.

Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz: Emil Steinberger

Der Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz geht an Emil Steinberger, der wie kein anderer das Kabarett in der Schweiz geprägt hat und Generationen von Künstler*innen inspirierte. Emil, der als Verkörperung des Ur-Schweizers gilt, hat als sorgfältiger, subtiler Beobachter aus kleinen Alltäglichkeiten große Komik erschaffen. Seine Figuren sind Meisterwerke einer detailgenauen und liebevollen Betrachtung, sein Spiel ist voll Leichtigkeit und Perfektion, seine Geschichten bezaubern durch ihre Klarheit und Natürlichkeit.

Emil Steinberger hat als Schauspieler Filme gedreht, Bücher geschrieben, Regie geführt, ein Theater gegründet und ebenso ein Kino auf die Beine gestellt. Die bisher rund 30 Auszeichnungen aus der Kabarett-Szene zeigen, dass mit dem Ehrenpreis 2021 ein langes Künstlerleben geehrt wird, dass in Deutschland, inklusive DDR, Österreich und der Schweiz gleichermaßen für Begeisterung gesorgt hat.

Jury: Rahul DasGupta (ZDF), Stephan Denzer (unterhaus), Caspar Fierz (SRF), Ralf Günther (Köln Comedy Festival), Uwe Heilenz (MDR), Henriette von Hellborn (SWR), Benjamin Hensler (3sat), Maike Hessedenz (AZ Mainz), Hans Jacobshagen (WDR), Martina Keiffenheim (Deutsches Kabarettarchiv), Silvia Lahner (ORF), Daniela Mayer (WDR), Natascha Vèbre (Comedia Köln).

(c)ZDF/TorstenSilz

Ein Kommentar “Aufzeichnung der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises 2021 erstmals aus dem Frankfurter Hof

  1. Wenn Kabarett „systemrelevant“ ist, dann ist sowieso alles zu spät.

    Alles in allem zeigt die Auswahl worum es geht, immer stramm dem „System“ folgen und auf keinen Fall Leute beschimpfen, die über dir stehen (allerdings zeigt auch die Herkunft der Jury warum das so ist).

    Top Vorbilder und so Systemrelevant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.