Direkt zum Inhalt wechseln
|

Telefonseelsorge Mainz / Wiesbaden sucht weitere Helfer

Die Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden sucht wieder Verstärkung. Jedes Jahr findet ein Ausbildungskurs statt. Der nächste Kurs startet im Februar und die Vorgespräche dazu haben begonnen. Wer sich dafür interessiert, bekommt auf www.telefonseelsorge-mz-wi.de/mitmachen mehr Informationen dazu.

Rund 80 Ehrenamtliche sorgen dafür, dass die Telefonseelsorge rund um die Uhr erreichbar ist. Sie investieren Zeit und Herzblut zuerst in die einjährige Ausbildung und dann in ihre Dienste am Telefon und in die Supervision. Auf eine sorgfältige Ausbildung und Reflexion wird viel Wert gelegt, schließlich sollen weder Telefonseelsorger*innen noch Anrufende einen Schaden erleiden. Und natürlich glückt auch nicht jedes Gespräch, schließlich treffen da zwei Menschen, die sich weder sehen noch kennen aufeinander. Viele Ehrenamtliche bleiben lange dabei, weil sie diese Art mit Menschen in Kontakt zu kommen lieben und auch viel über sich selbst lernen können.

Die Menschen, die anrufen, haben unterschiedlichste Lasten zu tragen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie in diesem Moment jemanden brauchen, um diese Last zu teilen. Sie können und wollen damit nicht alleine sein. Deshalb ist es wichtig, auch in der Nacht da zu sein. Im Dunkeln werden die Belastungen manchmal erst spürbar. Wenn der Alltag zur Ruhe kommt und es keine Ablenkung gibt, dann kommen „die bösen Geister“ aus dem Keller – sprich die unangenehmen Gefühle melden sich zu Wort. Und dann ist vielleicht keiner da, den man gerade sprechen kann. Keiner klingelt gerne Familienmitglieder oder Freunde aus dem Bett. Manche haben auch tagsüber wenig Ansprechpartner*innen oder möchten dieses eine sensible Thema nicht mit nahestehenden Menschen besprechen. In der Anonymität der Telefonseelsorge ist das möglich – auch Nachts. Und das Dank der ehrenamtlich tätigen Menschen, die auf einen Teil ihres Schlafes verzichten. Das ist besonders in der dunklen Jahreszeit und an den Weihnachtsfeiertagen etwas ganz besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert