| | 1 Kommentar

Schwimmender Roboter sammelt Müll im Zollhafenbecken

Die Marina Zollhafen GmbH setzt ab sofort den Jellyfishbot, einen kleinen gelben schwimmenden Roboter ein, der Abfälle aus dem Hafenbecken sammelt. In den letzten 4 Jahren habe, beschreibt Geschäftsführer Detlev Höhne die Situation, die Verschmutzung des Hafenbeckens zugenommen. Dies sei zum einen auf das Freizeitverhalten der Besucher des Hafenbeckens zurückzuführen und zum anderen auf die starke Bautätigkeit, die sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen werde. Auf der Suche nach einer Lösung sei man auf den „Jellyfishbot“ aufmerksam geworden, der auch die Sauberhaltung von schwer zugänglichen Bereichen zwischen Booten, unter Stegen und Tauen ermöglicht. Die Marina Zollhafen ist der erste Sportboothafen in Deutschland, der diese neue Technologie im Umweltschutz einsetzt.
Einer der Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft des Mainzer Zollhafens, Matthias Winkelhardt, kündigt an, dass man das Vorhaben mit einem Auftrag an die Marina unterstützen werde. „Die Sauberkeit des Hafenbeckens liegt uns besonders am Herzen, denn gerade das Hafenbecken macht doch den Zollhafen so einzigartig. Daher unterstützen wir diese tolle Initiative des Betreibers der Marina sehr gerne bei seinen Umweltaktivitäten.“

Der Roboter, den die Marina Geschäftsführer „Jean-Pierre le Jellyfishbot“ getauft haben, kann auch zur Beseitigung von Kohlenwasserstoffen aus dem Wasser eingesetzt werden.

IADYS ist ein französisches Robotik-Startups, das innovative Lösungen aus den Bereichen der künstlichen Intelligenz im Dienst von Mensch und Umwelt entwickelt. Die Mittelmeere-Firma (in der Nähe von Marseille) hat heute über einen großen Schritt nach vorne auf dem deutschen Markt kommuniziert: den Verkauf eines Jellyfishbot an den Marina Zollhafen in Mainz, den ersten in Deutschland.

Der Jellyfishbot, erstes Projekt des Startups IADYS, sammelt entweder autonom oder ferngesteuert, Abfälle (Flaschen, Dosen, Plastikverpackungen, Zigarettenstummel, Mikroplastik, Farbpartikel usw.) und Öle auf der Wasseroberfläche. Der Jellyfishbot ist eine ideale Lösung für die Reinigung von Häfen, Industrie- und Tourismusgebieten und ist ein wichtiges Werkzeug für die Instandhaltung und den Schutz von Gewässern. Indem er so nah wie möglich an der Quelle der Verschmutzung agiert, verhindert er die Ausbreitung der Schadstoffe in Flüsse, Meere oder Ozeane.

Mehr als 40 Roboter sind soweit eingesetzt, in Yachthäfen, Handelshäfen, Werften, privaten Dienstleistungsunternehmen wie SMA (Monaco Sanitation Company) in Monaco, Industrieabfallentsorger wie Serpol, und bis zu einem privaten Unternehmen der Petrochemie. Die Effizienz und Zuverlässigkeit des Jellyfishbot wird nicht mehr in Frage gestellt. Kürzlich haben sich Forschungsinstitute in Frankreich und im Ausland für die Anschaffung eines Roboters entschieden, um Forschungen über Mikroplastik durchzuführen.

Jellyfishbot-Webseite www.jellyfishbot.io
Youtube Jellyfishbot-Präsentation: https://youtu.be/X6sY4oW9nqM

Über IADYS
Interactive Autonomous Dynamic Systems – wurde 2016 von Dr. Nicolas Carlési gegründet und ist ein junges Unternehmen, das Innovationen im Bereich künstliche Intelligenz und Robotik entwirft, entwickelt und vermarktet. Das Start-up engagiert sich insbesondere für den Schutz der Meeresumwelt mit dem Jellyfishbot: ein kleiner Roboter, der schwimmende Abfälle und Ölverschmutzungen einsammelt.
www.iadys.com

Ein Kommentar “Schwimmender Roboter sammelt Müll im Zollhafenbecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.