| | Kommentieren

Rathaus-Sanierung läuft – Ausbauarbeiten leicht vor dem Zeitplan

Das unter Denkmalschutz stehende Mainzer Rathaus wird saniert. Herabfallende Fassadenplatten, verschlissene Technik, mangelnder Brandschutz und andere Aspekte machten die Sanierung unumgänglich. Als Erstes wurden denkmalprägende Bauteile von innen und außen für den späteren Wiedereinbau sorgfältig ausgebaut und eingelagert.

Der Ausbau von Wandpaneelen, Lampen, Lichtschaltern und Steckdosenelementen, von Türen, Deckenelementen, Lüftungstruhen und weiteren Elementen erfolgt durch eine Fachfirma, die sich Stockwerk für Stockwerk, Teil für Teil, durch das Mainzer Rathaus arbeitet. Die fachgerechte Einlagerung der ausgebauten Teile ist keine triviale Aufgabe. Eigens dafür wurde eine Lagerhalle in Bad Kreuznach angemietet, die Raum für alle Teile bietet, die aber auch Fläche zur Lagerung der Außengitter und der letzten intakten Marmorplatten der Außenfassade hat. Rund 12.000 Einzelteile der bauzeitlichen Ausstattung aus dem Rathaus werden schließlich in der Halle und auf der Außenfläche zwischengelagert sein.

Fein säuberlich verpackt, katalogisiert und nach Bauteilgruppen sortiert, befindet sich ein Großteil des Rathauses nun übergangsweise in Bad Kreuznach. Damit die Einzelteile in ihrem Zwischenlager wiedergefunden und auch an der passenden Stelle nach der Aufarbeitung wieder im Rathaus eingebaut werden können, hat das Büro für Restaurierungsberatung Lindlar ein digitales Raumbuch etabliert, mit dessen Hilfe jedes Detail zum vorliegenden Objekt mittels eines QR-Codes nachvollzogen werden kann. Bereits vor dem Ausbau wurden alle Teile und Räume fotografiert, einzeln etikettiert und im Originalzustand im digitalen Raumbuch erfasst.

Zum „Rathaus-Puzzle“ gehören unter anderem 99 Tische aus dem Ratssaal, 1.900  Deckenleuchten, hunderte Zimmertüren und rund 4.200  Wandpaneele. Bis Mitte 2023 sollen alle Teile eingelagert sein, aktuell liegen die Ausbauarbeiten sogar leicht vor dem Zeitplan.

Nach der Rohbaubearbeitung werden anschließend Zug um Zug die Bauteile der Fassade und später der Innenausstattung restauriert. Die Arbeiten werden gewerkeweise an qualifizierte Firmen beauftragt, von denen die Bauteile dann in den Werkstätten restauriert und final etagenweise an alter Position wieder eingebaut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.