| | Kommentieren

Mainz hat einen neuen Citymanager

Die Stadt Mainz bekommt mal wieder einen neuen Citymanager. Dominique Liggins übernimmt ab Mitte September die von den Vereinen „Mainz Citymanagement“ und „Werbegemeinschaft Mainz“ ausgeschriebene Stelle. Die Nachricht von der Wiederbesetzung des Postens stößt bei Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz auf Freude.

Die Position ist für die Innenstadt, den Einzelhandel und den Einkaufsstandort Mainz von großer Bedeutung und bietet viel Gestaltungsspielraum“, so die Beigeordnete. Sie strebe eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Wirtschaftsförderung und dem neuen Citymanager an. Eine solche sei aufgrund der Vielzahl der thematischen Überschneidungen und der Interessen wichtig. Nur gemeinsam könne man das Beste für die Innenstadt und den Einkaufsstandort Mainz erreichen.

Der 38-Jährige Liggings wird bereits Mitte September seine Tätigkeit aufnehmen. Er ist in Mainz bereits aktiv und bekannt – seit Mai ist er Sportvorstand des ASC Theresianum. Liggins stammt aus Nierstein, lebt in Gonsenheim, sei also in Mainz und der Region verwurzelt und verfüge über gute Netzwerke, berichtet Anja Obermann, Vorsitzende von Mainz Citymanagement. Liggings habe im Hotelfach gelernt, habe unter anderem im Mainzer Hyatt gearbeitet, außerdem Erfahrungen im Marketing- und Eventbereich gesammelt, war zuletzt selbstständig in dieser Branche. Seine Kenntnisse aus der Tourismus- und Eventsparte könnten auch seinen künftigen Aktivitäten in der Innenstadt zugutekommen, sagt sie gegenüber der AZ.

„In den kommenden Jahren warten viele spannende Herausforderungen und Aufgaben auf Dominique Liggins – vom Online-Handel und den Auswirkungen auf die lokalen Einzelhändler über das Großprojekt Ludwigsstraße bis zur Digitalisierung“, betont Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz. Stadt, Citymanagement und Werbegemeinschaft eine das Ziel, den Standort Mainz weiterzuentwickeln und die Attraktivität der Innenstadt weiter zu erhöhen. „Wir haben sicher viel Konkurrenz, müssen diese aber nicht scheuen. Mainz hat viel Potenzial, ein besonderes Flair, einen tollen Einzelhandel, bietet fantastische Veranstaltungen, eine abwechslungsreiche Gastronomie, viel Kultur und kann zudem mit einer Lebensart punkten, von der viele Besucher schwärmen“, sagt die Wirtschaftsdezernentin. Diese Stärken sollte man ausspielen und nutzen. Der ehemalige Citamanager Jörg Horman habe in seiner Zeit positive Akzente gesetzt und einiges angestoßen. Darauf könne Dominique Liggins mit seiner Kompetenz, seinen Erfahrungen und seinem Netzwerk sicher aufbauen.

Gleichwohl gelte es, sich auch den Problemen und Herausforderungen zu stellen. Eine besondere Aufgabe, die Mainz mit allen anderen Städten und Kommunen teile, sei der Umgang mit dem Online-Handel. „Heutzutage liegen die Gefahren für den Einzelhandel und die Innenstadt sicher nicht mehr auf der so genannten grünen Wiese, sondern im Internet. Wir müssen gemeinsam nach Lösungen suchen, wie wir unsere City so gestalten, dass die Menschen gerne und hier einkaufen“, erklärt Matz. Es gebe einige interessante Konzepte und Überlegungen, die jetzt konkretisiert und ausgestaltet werden müssten. „Wenn wir die Herausforderungen annehmen und unsere Stärken ausspielen, dann haben die Innenstadt und der Einkaufsstandort hervorragende Chance auf eine positive Zukunft“.

Foto: Harald Kaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.