| | Kommentieren

Kultursommer 2018 unter dem Motto „Industrie-Kultur“

Vom 27. bis 29. April wird Neuwied zur Bühne für ein großes Kulturfest für alle Generationen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird erwartet, ebenso wie viele andere aus Politik, Kulturszene und Wirtschaft des Landes und natürlich die Neuwiederinnen und Neuwieder sowie Gäste von nah und fern.
„Für das Kultursommer-Eröffnungswochenende 2018 hat sich das Orga-Team aus Stadt und Kultursommer vorgenommen, Raiffeisens Motto ‚Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele‘ mit den Mitteln von Kunst und Kultur umzusetzen. Wir wollen eine Kultur für alle und zum Mitmachen anregen“, so Kulturminister Konrad Wolf. Dazu wurde z.B. der französische Künstler Olivier Grossetête eingeladen, der mit seiner „sozialen Architektur“ im Wortsinn auf die Mitarbeit des Publikums baut – gemeinsam entsteht ein riesiges Haus aus Karton.
Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig ist stolz darauf, seine Stadt überregional präsentieren zu können: „Das Prinzip der Gemeinschaft passt perfekt zu uns. Freiheit und Toleranz wurden hier bereits vor über 350 Jahren mit den Neuwieder Freiheitsrechten verbürgt. Für mich ist es eine Fortsetzung dieser Tradition, dass Raiffeisen seine Ideen gerade in dieser Region entwickelte und umsetzte.“ Gemeinsam soll auch gefeiert werden: bei der Gala am Samstagabend im Heimathaus und drei Tage lang in der ganzen Stadt. Die Innenhöfe laden zu „Kunst im Karree“ ein, auf den Straßen und Plätzen gibt es Theater, Artistik, Tanz und Musik – gleichermaßen faszinierend für große und kleine Besucherinnen und Besucher. Ein Höhepunkt wird die abendliche Inszenierung „FierS à Cheval“ der französischen Compagnie des Quidams mit überlebensgroßen, von innen beleuchteten Pferdefiguren, die nicht zufällig an das Symbol der Raiffeisengenossenschaften erinnern. Im Anschluss daran kann dann noch zu Weltmusik in den Abend getanzt werden.

Auf Raiffeisens Spuren ist Josef Zolk, der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft: Beide waren Bürgermeister von Flammersfeld im Westerwald. Zolk freut sich, dass diese Kultursommer-Eröffnung einen besonders fröhlichen Akzent im Reigen der vielen Veranstaltungen zum 200. Geburtstag des Jubilars setzt: „Wir wollen an Raiffeisen erinnern, über seine Genossenschaftsidee – die jetzt als immaterielles Kulturerbe der Menschheit durch die UNESCO anerkannt ist – informieren, und wir wollen gemeinsam feiern. Das tun wir bei der Kultursommer-Eröffnung in Neuwied.“

Tickets für die Gala am Samstag, 28. April 2018, um 19.30 Uhr, sind ab sofort in der Tourist-Information Neuwied, Tel. 02631 / 802 5555, unter der Ticket-Hotline 0651 / 9790777 sowie bei allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen erhältlich. Die weiteren Programmpunkte der Kultursommer-Eröffnung werden kostenlos sein. Das vollständige Programm wird noch vor den Osterferien veröffentlicht.
Weitere Info: www.neuwied.de/kultursommer.html

www.kultursommer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.