| | Kommentare deaktiviert für Jahresbericht der Stadtverwaltung: „Kunst des Machbaren“

Jahresbericht der Stadtverwaltung: „Kunst des Machbaren“

Mainzer

Oberbürgermeister Ebling, Bürgermeister Beck sowie die Beigeordneten Sitte, Merkator, Eder und Grosse haben am Dienstag zum zweiten Mal einen „Jahresbericht“ der Stadt Mainz veröffentlicht. “Wir alle können gemeinsam auf prall gefüllte und vor allem an vielen Stellen sehr erfolgreiche Monate zurückblicken”, so Oberbürgermeister Ebling. „Das Kaleidoskop städtischer Tätigkeiten ist dabei auch eine Qualitätsoffensive. Unsere Stadt hat ein gutes Image und das ist zu einem guten Teil auch der Arbeit der Stadtverwaltung zu verdanken, die in den letzten Jahren zahlreiche neue Aufgaben hinzubekommen hat“, sagte Ebling.

In Sachen Lebensqualität hat Wirtschaftsdezernent Sitte, im Rahmen der zur Veröffentlichung des Jahresberichts einberufenen Pressekonferenz, beispielsweise „Respect the City“ und die damit verbundene Diskussion um „Ruhe in der südlichen Altstadt“ angesprochen; ein Thema, das Anwohnern scheinbar besonders am Herzen lag… Zwei wichtige Themen stehen indes akut an und werden Geld kosten – Flüchtlingsunterkünfte und die in Mainz mittlerweile realisierte „Garantie“ auf Kindertagesstätten.

Im Zuge dessen sollen in den kommenden Monaten Erzieher gesucht und möglichst bald eingestellt werden. Das private, freiwillige, solidarische und herzliche Engagement vieler Mainzer Bürger, um schon bald Flüchtlinge in Mainz unterzubringen, willkommen zu heißen und sozial zu integrieren, wird besonders positiv wahrgenommen. Nicht selbstverständlich, wie manch andere Städte derzeit beweisen.

In Angesicht der schwierigen Haushaltslage mit nach wie vor circa einer Milliarde Euro Schulden, müsse Mainz mit einem Minimum auskommen und dennoch ein Maximum erreichen. „Alles Handeln steht unter dem Leitbild der Kunst des Machbaren und ist Daseinsvorsorge im wirklichen Sinne des Wortes, ohne die eine Landeshauptstadt mit deutlich über 200.000 Einwohnern nicht lebensfähig wäre“, hob Ebling hervor und ergänzt: „Wenn die Bürgerinnen und Bürger an der einen oder anderen Stelle Verbesserungen in der Verwaltung für sinnvoll halten und hierzu praktikable Vorschläge haben oder Kritik üben wollen, dann können Sie dies gerne vor Ort im Amt, beim Bürgerberater, den Beigeordneten, direkt unter oberbuergermeister@stadt.mainz.de oder ganz einfach im Gespräch mit mir anbringen“.

Der 79-seitige Verwaltungsbericht veranschaulicht die Arbeit aller städtischen Mainzer Ämter und ist als Druckexemplar kostenlos im Rathaus erhältlich oder kann unter www.mainz.de/jahresbericht heruntergeladen werden.