| | Kommentieren

Fastnacht – Meenzer Herz wird Zugplakettchen

Passend zum diesjährigen Motto „Humor ist Meenzer Lebensart – mit Herz und Toleranz gepaart“, wurde auch das Zugplakettchen ausgewählt. Der Verkauf der Zugplaketten, die für 5 Euro das Stück angeboten werden, ist eine wichtige Einnahmequelle zur Finanzierung des Rosenmontagszuges. In diesem Jahr gibt es gleich drei Varianten, gezeichnet übrigens von Michael Apitz: das rote Meenzer Herz, in zwei verschiedenen Ausführungen, sowie als Sonderedition in Gold für 7,50 Euro. „Das Zugplakettchen ist nicht nur ein schönes Sammelobjekt“, erklärt MCV-Präsident Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban, „vielmehr ist es für jeden Narren, der am Zug teilnimmt, sozusagen das Eintrittsgeld für den Rosenmontag“.

Enten-Pin und Bade-Ente – die Entenfamilie

Zum 25-jährigen Jubiläum der Zugen(d)te hatte der MCV vor einigen Jahren eine Spieluhrente aufgelegt, die noch immer in limitierter Auflage für 18,11 Euro angeboten wird. Wer an der Spieluhr zieht, hört den Narrhallamarsch. Die kuschelig weiche Zugen(d)te ist mit vierfarbbunter Narrenkappe ausgestattet und hat bereits viele Kinderzimmer erobert. Im Folgejahr bekam die Spieluhr-Zugente Nachwuchs mit der Baby-Zugen(d)te, die wunderbar als Schlüsselanhänger geeignet ist oder als Glücksbringer im Auto baumeln kann, das ganze für 6,90 Euro. Auch eine Bade-Ente ist erhältlich, sie kostet 6,90 Euro. Und aufgrund der großen Nachfrage wurde im vergangenen Jahr der Enten-Pin mit blinkendem Schwänz’schen für 5,50 Euro neu aufgelegt. Etwas schärfer geht es beim „Enten-Brand“ zur Sache. In die Flasche mit Weinhefebrand ist eine Zugen(d)te eingelassen. Die exklusiven 0,45 Liter gibt‘s für 47,00 Euro.

Schwellköpp zum Anstecken

Weiterhin im Angebot sind die drei Schwellköpp in der Pin-Edition, die jeweils mit einer limitierten Auflage für 3 Euro das Stück verkauft werden. Am Start sind: die Goldig Grott (weiblich). Sie hat lila gefärbte Haare, die Bluse ist rot-weiß kariert, lacht immer und hat das ganze Jahr das Wappen vom MCV umhängen. Der Lackaff (männlich) trägt einen Zylinder mit gelbem Band, seine Haare sind blond. Und der Schnorres (männlich) trägt eine Kappe in Rot und Blau. Er singt bei den „Schnorreswackler“ und ist mit der Strunzern verheiratet. Im kommenden Jahr sollen dann neue Schwellköpp-Pins aufgelegt werden

Die Wirbelente

Sie wird immer wieder nachgefragt: Die Wirbel-Ente steht ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Wenn die Stimmung am Schönsten ist, wird der Wirbler hochgehalten und leuchtet den Narren entgegen. Die Wirbel-Ente ist für 9,50 Euro erhältlich – solange der Vorrat reicht.

Für mehr Sicherheit: Mainzer Festbecher

Da Glasscherben in der Mainzer Straßenfastnacht und auf dem Rosenmontagszug immer wieder zu gefährlichen Schnittverletzungen führen, soll auf die Mitnahme von Gläsern und Glasflaschen ganz verzichtet werden – auch am 11.11. auf dem Schillerplatz. Als ausschließliches Trinkgefäß hat der MCV einen Festbecher aus Kunststoff aufgelegt, der auch in der neuen Kampagne als Kaufbecher für 2 Euro angeboten wird. Man erwirbt ihn einmalig, tauscht ihn bei der nächsten Bestellung durch, erhält aber am Ende des Tages kein Pfand mehr zurück. „Auch hier kommen die Erlöse aus dem Verkauf zu 100 Prozent der Finanzierung des Rosenmontagszugs zugute“, so Reinhard Urban. Viele werden dieses System zum Beispiel von Weinfesten kennen.

Sammelband für Zugplakettchen

Das einmalige Sammelwerk der Mainzer Zugplaketten ist auch in der neuen Kampagne erhältlich. Beginnend mit dem ersten Zugplakettchen von 1950, zeigt der Sammelband alle Zugplaketten des Mainzer Rosenmontagszugs. Mitgeliefert werden Infos über Stückzahlen, Varianten und vieles mehr. Der besondere Clou – damit das Mainzer Plakettenbuch auch zeitlos aktuell bleibt, sind leere Seiten eingeplant. Hier können künftige Zugplakettchen als Sammelbilder eingeklebt werden. Damit schreibt der Sammelband die Geschichte der Mainzer Zugplaketten bequem weiter…bis 2025! Der Sammelband kostet 7,50 Euro und der Einkleber der Jahresplakettchen 1,00 Euro.

Neue Broschüre: Die Mainzer Garden

Ein ganz wesentliches Element der „Meenzer Fassenacht“ sind die Garden. Ob als närrische Streitmacht gegen Mucker und Philister, insbesondere während der Straßenfastnacht, als Geleitschutz des Komitees beim Einzug in die Sitzungen, als  Schutzmacht der närrischen Tollitäten oder bei  vielen eigenen Veranstaltungen – die Garden sind mit ihren prächtigen Uniformen und ihrem  ehrenamtlichen Engagement aus dem fastnachtlichen Geschehen in Mainz nicht wegzudenken.
Bereits im Jahr 2003 wurden die Mainzer Garden in einer Broschüre vorgestellt. Diese Broschüre war schon seit längerer Zeit vergriffen. Deshalb hat sich der Förderverein Mainzer Fastnachtsmuseum entschlossen, gemeinsam mit dem Mainzer Carneval-Verein  (MCV) eine überarbeitete Neuauflage herauszugeben. Das Vorstandsmitglied des Fördervereins, Bernd Mühl, konnte für dieses Projekt gewonnen werden.
In der mit zahlreichen Farbfotos bebilderten Broschüre ist außerdem ein von Dr. Diether Degreif  zusammengestelltes „Kleines Garde-Brevier“enthalten.
Die Broschüre kann in der Geschäftsstelle sowie im Online-Shop des Mainzer Carneval-Vereins zum Preis von € 7,50 erworben werden.

Die Meenzer Schwellköpp als Buch

So langsam gehen sie auf die 100 zu und sind seit ihrer Geburtsstunde aus der Mainzer Fastnacht nicht mehr wegzudenken: die Schwellköpp. Urheber der skurrilen Gestalten war Ludwig Lipp, seines Zeichens Bildhauer, sein Atelier befand sich am Gartenfeldplatz. Rudi Henkel, Ehrenpräsident des MCV war es schließlich, der den Schwellköpp ihren Stammbaum gab – die makellose Genealogie eines unverfälschten Altstadtadels. In nunmehr 2. Auflage, erweitert um den Schwellkopp-Nachwuchs, bietet das Büchlein „Die Meenzer Schwellköpp“ für 7,50 Euro ein närrisches Nachschlagwerk über Mainzer Eigenarten und das Leben in der Mainzer Altstadt.

Copyright: Thomas Gottfried/MCV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.