| | Kommentieren

Ergebnisse der #mainzgefühl-Kampagne: Mainz ist eine warme Farbe

Was ist dein #mainzgefühl? Die Kampagne #mainzgefühl des Tourismusfonds Mainz e.V. lud Mainzerinnen und Mainzer von August bis Oktober bei zahlreichen Aktionen, Umfragen und Social Media-Kampagnen ein, ihre Gedanken und Gefühle zur “Marke Mainz” zu teilen. Die Ergebnisse der Kampagne wurden nun ausgewertet und werden bis Ende des Jahres im Schaufenster des Frankfurter Hofes präsentiert.

„Wenn Mainz ein Fahrzeug wäre – welches wäre es?“, „Wenn Mainz eine Musikrichtung wäre – welche wäre es?“, „Wenn Mainz eine Farbe wäre – welche wäre es?“ gehörten zu den Fragen des Konzepts. Die Veranstalter erhoffen sich dadurch Aufschluss zu relevanten Themen, Schwerpunkten und Meinungen zur eigenen Stadt. Nun haben der Tourismusfonds Mainz e.V. und Oberbürgermeister Michael Ebling, Schirmherr der Aktion #mainzgefühl, die Ergebnisse erstmals vorgestellt.  Mehr als 2.000 Umfrageteilnehmer in allen Altersgruppen und aus allen Mainzer Stadtteilen sowie zahlreiche Beiträge im Rahmen der Mitmach-Aktionen und Social Media-Kampagnen haben ein erstes Bild des „Mainzer Lebensgefühls“ gezeichnet: Die Stadt Mainz, ihre Bürgerinnen und Bürger bestechen insbesondere durch ihre gesellige Art, die von Offenheit, Freiheit, aber auch von Bodenständigkeit geprägt ist. Extreme werden eher ausgelassen, die Ausgewogenheit der Dinge steht im Mittelpunkt. Der Alltag und dessen Herausforderungen werden „mit einem Augenzwinkern“ und mit einer gewissen Gelassenheit genommen.

So zeigt beispielsweise die Frage nach „Mainz als Fahrzeug“, dass der meistgenannte „Roller“ für Freiheitsliebe, Pragmatismus und Naturnähe steht. „Mainz als Musikrichtung“ verkörpert mit dem meistgenannten Genre „Chillout-Musik“ harmonische, entspannte und fröhliche Werte – Heavy Metal, Hiphop oder Elektro wurden kaum genannt. Dass die Farbe „Rot“ in der Fragestellung „Mainz als Farbe“ am häufigsten genannt wird, war wenig überraschend. Doch insgesamt wurden fast ausschließlich warme Farben (orange, gelb) genannt, die als Hang zur Gemütlichkeit interpretiert werden können. Auch die durch die Befragten ausgewählten Bilder, die am ehesten Mainz verkörpern, sind durchweg von Werten wie Geselligkeit, Wärme, Freiheit, Offenheit, Genuss und Fröhlichkeit geprägt. Als „tastbares Gefühl“ wäre Mainz ein Jeans-Stoff, also robust, handfest, mit Struktur. Die Stärken von Mainz liegen insbesondere in den Bereichen „Geselligkeit“, „Lebensqualität“, „Kultur“ und „Freizeit“. „Natur“ und „Infrastruktur“ werden durchschnittlich bewertet. Die zusätzlich genannten, positiven Beiträge bezogen sich zumeist auf die Mainzer Mentalität, die Stadtgröße, Feste und die geographische Lage. Negative Nennungen bzw. Vorschläge zur Optimierung entfielen auf Themen wie Lärm/Schmutz, Infrastruktur und Mieten.

Diese und weitere Erkenntnisse entstammen einem umfassenden Workshop- und Umfragekonzept, das auf der Marken- und Persönlichkeitspsychologie basiert und somit ein repräsentatives Bild des wahrgenommenen „Mainzer Lebensgefühls“ bietet. Die Kampagne #mainzgefühl war rund 60 Tage in der Mainzer Öffentlichkeit aktiv und erreichte durch die begleitenden Marketingmaßnahmen den gesamten Querschnitt der Bevölkerung.  Die Konzeption der Kampagne erfolgte durch die Mainzer Markenagentur schiebezimmer und wurde in Form von Mitmach-Aktionen und zielgerichteten Fragestellungen umgesetzt.

Die Ergebnisse sind ab sofort auf www.mainzgefühl.de einsehbar. Zeitgleich wird es bis Ende des Jahres eine Schaufenster-Ausstellung im Erdgeschoss des Frankfurter Hofs geben: Der so genannte #mainzgefühl-„StreetScreen“ verspricht eine anschauliche und hautnahe Visualisierung der Ergebnisse für die einheimische Bevölkerung und Touristen. Für 2019 ist dann eine umfassende Imagekampagne für den Tourismusstandort Mainz geplant, um die Ergebnisse sowie die entstandenen Bilder, Assoziationen und Werte nach außen zu kommunizieren. Ziel ist es, Privatreisende, Tages- und Geschäftstouristen nach Mainz zu bringen und für die Stadt zu begeistern. Die #mainzgefühl-Ergebnisse bilden dabei die Basis für ein authentisches „Storytelling“.

Die Kampagne #mainzgefühl hat kein Enddatum und wird stetig weitergeführt. Auch weiterhin können Mainzerinnen und Mainzer mit dem Hashtag #mainzgefühl ganz einfach Bilder, Videos und Texte zu ihrem Mainz-Gefühl über Kanäle wie Facebook, Twitter, Instagram und YouTube teilen. Diese Beiträge werden auch in Zukunft auf der Website www.mainzgefühl.de auf einer Social Wall gesammelt. An gleicher Stelle sind ab sofort auch die Ergebnisse der Online-Umfrage und den Mitmach-Aktionen präsentiert. Der erste Teil der Kampagne hat 50.000 Euro gekostet – etwa genauso viel soll auch für den zweiten Teil investiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.