| | Kommentieren

Der große Test: Kaffeehäuser der Altstadt

Wir waren mal wieder unterwegs, um die besten Cafés der Altstadt vorzustellen. Und das sind jede Menge…

Oma Else (Jakobsbergstraße 12)

Hier besser reservieren, auch wenn es nur für eine kleine Kaffeepause ist. Der Latte Macchiato (um die 3,70) ist hervorragend, die Atmosphäre ebenfalls sehr gut. Ein lockeres und hippes Café, nur wenige Minuten vom Rhein entfernt mit herausragendem Kaffee.

Baristaz (Römerpassage)

Kleinere Kaffeebar-Kette, die den Großen Konkurrenz macht. Das Ambiente ist angenehm, es herrscht allerdings viel Durchgangsverkehr und ist daher ein wenig unruhiger. Draußen gibt es einige Sitzgelegenheiten. Die Kaffee-Auswahl ist groß und vielseitig: Latte Macchiato klein 2,65, Espresso klein 2 Euro, Milchkaffee mittel 3,55. Die vier verschiedenen Bohnen- Sorten kann man für Zuhause erwerben.

Dicke Lilli, gutes Kind (Gaustraße)

Das kleine Café ist liebevoll eingerichtet, es gibt ausgewählte gesunde Speisen und der Kaffee schmeckt aromatisch und wirklich sehr gut: Latte Macchiato 3,30, Cappuccino klein 2,80, Chai Latte 3,30. Dazu kinderfreundlich mit Wickeltisch!

Café blumen (Große Bleiche 60-62)

Das Blumen ist inmitten eines kleinen Pavillons direkt am Kulturclub schon schön. Die Inneneinrichtung ist hip und zusammengewürfelt. Auch draußen kann man schön sitzen, auch mit Kinderwagen. Die Kaffee-Auswahl ist gut, es gibt Klassiker und saisonale Spezialitäten: Caffe Mocha 3,90, Latte Macchiato 3,10.

Kaffeekommune (Gaustraße)

Die Haute Cuisine Variante unter den Kaffeebars. Hier wird Kaffee nicht einfach getrunken, sondern als Kunstform zelebriert. Ein Muss für alle Baristas. Der Miniladen kennt die Bohne bis zum Röster – so kostet der Espresso von natural bis Mittelamerika 2,70 einfach und doppelt 3,70. Alle Brühkaffees werden mit der Aeropress frisch aufgebrüht. Die Preise reichen hier von 4,10 bis 4,40. Auch feinste Tees sind erhältlich, verschiedene Frühstücke, Süppchen und Toasts. Etwas eng und leicht hipster, aber super Kaffeegenuss.

Café Dell Arte (Badergasse 18)

Das Café ist stilvoll eingerichtet. Zwischen den roten Wänden herrscht ein angenehm ruhiges Ambiente. Der Service war sehr zuvorkommend, die Preise sind fair. An warmen Tagen kann man den Kaffee auf dem ruhig gelegenen Innenhof genießen. Der Latte Macchiato (3,60) schmeckte sehr gut und wurde schnell serviert. Wickeltisch vorhanden.

Dom-Café (Markt 12-15)

In der Zeit stehen geblieben wirkt dieses Café, das es seit 1792 gibt. Man kommt in eine Welt aus Pastelltönen und Bedienungen mit weißer Schürze. Eingangs präsentiert sich eine gewaltige Auslage aus Torten, Kuchen, Schokolade, Pralines und Gebäck – alles aus eigener Herstellung. Im rechten Flügel der Sitzbereich, den eine vorwiegend ältere Kundschaft zu schätzen weiß. Die Frühstücke nennen sich nach Mainzer Partnerstädten: 5,50 Euro (Erfurt) bis 11,30 (Lou isville). Das Mainzer Frühstück kommt mit warmer Fleischwurst. Die Tasse Heimbs Kaffee kostet faire 2,60, das Kännchen 4,90. Auch den Schweizler Schümli Kaffee gibt es hier, Rüdesheimer Kaffee mit Asbach, Irish Coffee mit Whiskey, russische Schokolade mit Jamaica Rum (?) und Mozart Kaffee mit Likör. Minuspunkt: Die Toiletten befinden sich im 1. Stock (also nicht barrierefrei) und eine Wickelmöglichkeit für Kinder gibt es nicht, dafür einen Kinderstuhl. Das Dom-Café ist Mitglied im „Circle de Qualité“, einer Vereinigung führender Kaffeehäuser in Deutschland.

Café Dinges (Mailandsgasse 2-6)

Etwas versteckt in der Mailandsgasse versprüht das Café seit 1862 seinen Charme, seit 2004 eher etwas kühl puristisch unter der Leitung der Ostendorfs. In den großen Räumen läuft meditative Musik, die Auslage ist mit Torten und Kuchen gut gefüllt. Auf Qualität wird geachtet, mit bestem Kaffee und Tee geworben. Der Kaffee ist gut und es gibt ihn in allen Variationen vom Cappuccino für 2,90 über den Kapuziner und Café Creme für 2,40 bis zum Milchkaffee für stolze 3,20. Der Tee kommt von Gschwendner. Dazu auch viele Speisen, diverse Frühstücke, Snacks und Mittagsgerichte, Desserts sowie Eis – eigentlich gibt es hier (fast) alles, auch Kinderstühle und einen Wickeltisch.

Café Woods (Rheinstraße 45 A)

Das Woods trat Anfang Januar die Nachfolge des Bar-Store-Tasting Rooms „naïv“ an. Geblieben ist die dunkle Inneneinrichtung aus Holz und ein naïv-Craftbeer auf der Karte. Ansonsten gibt es Frühstück, hausgemachte Kuchen, Snacks und Mittagstisch. Man sitzt an großen Gruppentischen im lichtdurchfluteten Raum. Der Cappuccino (klein 2,80 / groß 3,90) schmeckt und ist natürlich auch laktosefrei und vegan erhältlich. Keine Wickelmöglichkeit.

Müller Kaffeerösterei (Fischtorstraße 7 & Graben 3)

Die „Kaffeebar“ am Graben (Hopfengarten) und der „Kaffeeladen“ am Fischtor sind Müllers Filialen, jeweils ohne Toiletten oder Wickeltisch, draußen mit Stehtischen und Sitzbank. Cappuccino für 2,40, mit Bio- Bohnen 3,10. Espresso 1,60, „nach Wahl“ 2,30. Schmeckt prima und die Bohnenvielfalt beeindruckt. Geröstet wird in Bodenheim. Die Marke Müller hat es binnen weniger Jahre geschafft, an prestigeträchtigen Orten präsent zu sein – bei Mainz 05 im Stadion, im neuen me and all Hotel, per Catering, auf Märkten und auf diversen Festivitäten.

Lille Hus (Heiliggrabgasse 12)

„Café trifft Wein“ Nähe Kirschgarten. Sowohl skandinavisch als auch rheinhessisch beeinflusst, sind warme abwechslungsreiche Speisen bis 16 Uhr, Suppen oft auch abends noch erhältlich. Derzeit Mo-Sa bis 19, vielleicht im Sommer wieder bis 21 Uhr geöffnet. Espresso 2, doppelt 2,90. Cappuccino 2,80, groß 3,40, mit veganer/ laktosefreier Milch 3,30/3,90. Toller Laden, Personal angenehm, draußen mit Flaniermeile. Gemischtes Publikum und: Wickeltisch im Untergeschoss.

Altstadtcafé († 2019)

Mit dem Altstadtcafé schloss Anfang des Jahres eine Institution. Betreiberin Katja Laun war laut AZ zwar schon seit längerem auf Nachfolger- Suche. Doch dass sie wegen zwei versäumten Monatsmieten plötzlich vor verschlossene Türen gestellt wurde, kam auch für sie überraschend. Die Räume übernimmt nun das Restaurant Willems, ebenfalls aus der Altstadt. Ob als Restaurant oder Café, das ist noch nicht bekannt.

Le Tosh (Augustinerstraße 27)

Man kommt wegen der Einrichtung, man bleibt wegen des leckeren Kuchens, man geht, weil dieser nette Laden leider schon um 20 Uhr schließt. Inhaberin Marion Becker bringt mit dem Le Tosh französisches Lebensgefühl in die Altstadt. Der Kaffee (Milchkaffee 3,80 / Espresso 2,20) schmeckt ebenso gut wie der Aperitif am Vorabend. Für Kinderwägen etwas eng, doch gewickelt werden kann im benachbarten Geschäft, das Becker ebenfalls betreibt. Am schönsten sitzt man auf einem der begehrten Außenplätze.

B20 & Mainzer Kaffeemanufaktur (Betzelsstraße 20-24 & Steingasse 4)

Das B20 ist ein stilvolles Café zwischen Flachsmarkt und Höfchen. Hier bekommt man viele verschiedene Varianten, unter anderem entkoffeinierten Kaffee und den aus der French Press. Der Latte Macchiato schmeckte sehr gut, die Bedienung war freundlich und zuvorkommend. Kaffee 2,60/2,90, Latte Macchiato 3,20/3,90. Vorwiegend älteres Publikum. Wickeltisch vorhanden. Der zweite und kleinere Laden der Mainzer Kaffeemanufaktur ist in der Steingasse zu finden. Die Original- Rösterei (seit 1926) sitzt in der Neustadt und hat u. a. acht Bio-Sorten im vielseitigen Sortiment.

Awake (Steingasse 24)

Das Awake liegt unscheinbar am Rand der Fußgängerzone. Die Einrichtung ist modern und stilvoll. Ein liebevoll eingerichtetes Café mit freundlichem Personal, einer Kinder- Spiel-Ecke, bequemen Sofas und wirklich gutem Kaffee. Hier lässt es sich aushalten, sowohl für Studenten zum Arbeiten, als auch zum Kaffeeklatsch: Latte Macchiato 3,20, Espresso 1,70 Euro.

KreuterBLUM (Kötherhofstraße / Schillerplatz)

Feinste Törtchen, Pralinen und Gebäck und dazu eine heiße Tasse Kaffee, Tee oder Schokolade. Ein Besuch im KreuterBLUM bedeutet Urlaub. Täglich kreiert das Team aus 14 Konditoren und drei Meistern feinste Törtchen, Gebäcke und Pralinen. Ein Stück Kuchen kostet um die 3,50 Euro, die kleine Tasse Kaffee aus der Familienrösterei in Frankfurt macht 2,70 Euro, die große Tasse 4,50, der Milchkaffee 3,50. Für die, die es herzhafter mögen, gibt es hausgemachte Suppen und Quiches. Kinderstühle und Wickeltisch sind vorhanden.

Coffee Bay (Schillerstraße 24)

Gut gemachter Kaffee in angesagter Location und guter zentraler Lage direkt am Schillerplatz. Die Auswahl ist vielfältig, es gibt einige Spezialitäten und Leckereien: Café Latte mittel 3,05, Cappuccino klein 2,55, White Mocha mittel 3,70.

FAZIT

Von kreativen Kaffeekombinationen bis hin zu den altbewährten Klassikern bekommt man in Mainzer Kaffeebars vieles geboten. Hippe Läden, schnelle Läden, große Läden, kleine Läden, ruhige, unruhige, kinderfreundliche (die eher weniger) und Läden mehr für den schnellen Kaffee. Unser Favorit ist u.a. das Awake: faire Preise, schöne Einrichtung, gute Auswahl und freundliches Personal. Das Dom-Café ist beinahe Kult. Und die Kaffeekommune – hier lernt man fast das Barista Handwerk. Richtige Röster findet man in der Müller Kaffeerösterei sowie den Läden der Kaffeemanufaktur. Wohl bekomms!

Text David Gutsche, Ida Schelenz, Sabrina Wirth, Thomas Schneider Fotos Domenic Driessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.