| | Kommentieren

Der große Test: Die besten Mainzer Eisdielen

Eis geht immer. Und wer sich unschlüssig ist, welche Sorte es wo zu probieren gilt, für den haben wir hier eine kleine Orientierungshilfe.

Florenz am Hopfengarten
Wer den Inbegriff einer mit Liebe geführten und eingerichteten italienischen Eisdiele sucht, ist bei Dorota Ennas-Lulliri genau richtig. Auf gemütlichen Sesseln und Bänken lassen sich die Gäste das Eis schmecken. Doch auch wer Appetit auf Suppe, Kuchen, Waffeln, Sandwiches & Co. hat, kann seinen Hunger stillen. Bei sonnigem Wetter bietet die Eisdiele Sitzgelegenheiten auf der Terrasse mit Blick in die Altstadt. Und wer das Premium- Eis in Mainz sucht, ist hier genau richtig. Fragen Sie nach der Premium-Eissorte!
Preis/Kugel: 1,50 Euro
Geschmack: 4 von 5 Eiskugeln

Da Vito (Holzstraße)
Nur eine kleine Eistheke lässt sich am Rande des Restaurants ausmachen. Doch unter dem Motto „klein, aber hoho“ sollte man das zu 100 Prozent aus Bio-Milch hergestellte Eis nicht unterschätzen. Der Inhaber Vito Catania stellt sein Eis nach eigener Rezeptur zusammen. Auch wenn die Sorten dafür weniger vielfältig ausfallen, kommt jeder auf seinen Geschmack. Abschrecken lassen solle man sich nicht von einem zartrosa Erdbeereis, denn dies sei der Beweis, dass das Eis aus reiner Erdbeere besteht und frei von chemischen Farbstoffen sei. „Und wenn die Erdbeeren heute eben zartrosa sind, dann ist das eben so“, erklärt die Chefin der Eisdiele.
Preis/Kugel: 1,50 Euro
Geschmack: 4 von 5 Eiskugeln

Eis Rialto (Leichhofstraße)
Bei geöffneten Türen duftet es schon von Weitem nach frischgemachten „Bubble-Waffeln“. Auch im Inneren des ursprünglich aus Wiesbaden kommenden familiengeführten Traditionseiscafés riecht es verführerisch. Die Konsistenz des Eises ist locker-cremig und sowohl süße als auch saure Sorten werden angeboten. Dabei versprechen die knalligen Farben der Sorbets nicht zu viel. Wer allerdings einen gemütlichen Platz zum Verzehr sucht, muss ein paar Schritte gehen. Denn das kleine Café bietet außer ein paar Stehtischen im Inneren keine Sitzgelegenheiten an.
Preis/Kugel: 1,60 Euro
Geschmack: 4 von 5 Eiskugeln

Eiscafé Rizelli (Brand und Leichhof)
Warmes Orange lädt am Brand im Inneren zum Sitzen ein. Aber auch wer dem Gedränge entkommen will, kann in die Eisdiele flüchten und sowohl veganes als auch laktosefreies Eis genießen. Familie Rizelli legt Wert auf die klassischen Eissorten und zeigt wenig Experimentierfreude, wenn es darum geht, den neuesten Geschmackstrend auszuprobieren. Dennoch findet man eine über zwei Theken gefüllte Eisauslage von Nusseis bis zu Waldmeister, Kokos und Cookies-Erdbeer.
Preis/Kugel: 1,50 Euro
Geschmack: 4 von 5 Eiskugeln

 

Seit 18 Jahren in der Römerpassage: Eis Florenz

Eiscafé Florenz (Römerpassage)
Hier handelt es sich nicht um den zweiten Standort des Eiscafés Florenz am Hopfengarten. Das Eiscafé wird unabhängig geführt und ist seit 18 Jahren in der Römerpassage zu finden. Im ersten Stock werden nicht nur kunstvolle Eisbecher, sondern auch schmackhafte warme Snacks serviert. Wer lieber ein Eis „to go“ mitnehmen möchte, kann sich im Erdgeschoss mit der gleichen Auswahl bedienen lassen. Das Credo des Chefs lautet: „Einfach, aber gute Qualität“. Ihm sei wichtig, dass das Eis nicht zu süß schmeckt, weshalb er auch Sorten wie Bitterschokolade anbietet. Und wer es lieber ein wenig säuerlicher mag, findet unter den verschiedenen Joghurtkreationen sicher etwas nach seinem Geschmack.
Preis/Kugel: 1,60 Euro
Geschmack: 3 von 5 Eiskugeln

 

Die Eis-Saison ist wieder da

De Covre (Schillerplatz)
Im Hintergrund das Plätschern des Fastnachtsbrunnens. Was die Atmosphäre betrifft, ist das De Covre unschlagbar. Doch nicht nur der Standort lässt die Eisdiele zu einem Publikumsmagneten werden. Auch das Eis und der Service überzeugen. Sorten wie Mandel-Himbeer versprechen ein gut abgestimmtes Verhältnis zwischen fruchtiger Frische und herb-süßem Nussgeschmack. Und für die Kinder und alle bunten Streuselliebhaber gibt es gegen einen Aufpreis von 0,70 Euro ein Eishörnchen mit Streuselüberzug zu kaufen.
Preis/Kugel: 1,60 Euro
Geschmack: 4 von 5 Eiskugeln

Dolomiti (Gutenbergplatz)
„Omas Keks“- bei wem werden keine Erinnerungen wach. Über 30 Eissorten laden zum Probieren ein. Auch neue Sorten wie „Cherry- Mania“ oder „Ricotta Orange Pistazie“ stehen auf der Speisekarte. Aber keine Sorge, Erdbeere, Schoko oder Vanille überzeugen immer noch in Konsistenz und Geschmack. Für ihr Eis wurde die Familie von Assunta Agnoli 2021 von der Uniteis e.V. für ihr original italienisches Eis ausgezeichnet. Über Inhaltsstoffe werden Allergiker gerne informiert. Wer auch im Winter nicht auf Süßes verzichten mag, findet an gleicher Stelle ein Lebkuchengeschäft.
Preis/Kugel: 1,60 Euro
Geschmack: 4 von 5 Eiskugeln

Mia Gelateria (Fischtor)
Wer keine Eisbällchen mehr in der Waffel sehen kann, sollte das Eis der Mia Gelateria ausprobieren – ein Franchise-Unternehmen aus Österreich. Das Aussehen erinnert an Softeis, aber es ist keins. Die „etwas andere Eisdiele“ wirbt mit „quality, variety, taste“, wobei auf variety wohl die Betonung liegt. Der Experimentierfreude und Fantasie der Kunden sind kaum Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, sein Eis selbst zusammenzustellen. Besonders sind dabei die verschiedenen Toppings, die von Gummibärchen, Smarties, Salzbrezeln, Keksen bis zu frischen Früchten reichen, die dann mit einer Soße nach Wahl abgerundet werden. Guiseppe, Geschäftsführer der Eisdiele, betont, dass er den Kunden den intensiven Geschmack von Eis, den er als Kindheitserinnerung mit sich trägt, weitergeben möchte. Insgesamt liegt ihm der Kundenkontakt am Herzen. Nur der zartschmelzende, süße Geschmack, der auf der Zunge zergeht, erinnert an den ursprünglichen Eisdielenbesuch am Fischtorplatz.
Preis/ 50g: 1,40 Euro
Geschmack: 4 von 5 Eiskugeln

 

Schlange stehen am N’Eis

N’Eis am Rhein & Co.
Ursprünglich aus der Neustadt (Gartenfeldplatz) kommend, wird stetig weiter expandiert, vor wenigen Jahren auch an den Standort am Rhein neben dem KUZ. Anke Carduck und Julia von Dreusche bieten eine wechselnde Auswahl von 9 bis 12 Sorten an, darunter Orange-Fenchel, Cola, Erdnuss, Cashews und weitere. Das Warten lohnt sich. Wer den puren Geschmack sucht, ist hier richtig, denn das Eis enthält weder künstliche Aromen, noch Ei, Konservierungs- und Farbstoffe. Insbesondere die Fruchtsorbets versprechen an besonders heißen Sommertagen eine perfekte Erfrischung. Und wer der Umwelt etwas Gutes tun möchte, bestellt einen Eisbecher für +0,10 Euro. Mit dem Geld werden Umweltprojekte unterstützt.
Preis/Kugel: 1,80 Euro
Geschmack: 5 von 5 Eiskugeln

Eisbällchen Mainz (Berliner Siedlung)
Gut versteckt liegt die kleine Eisdiele im Stadtteil Hechtsheim. So einigen Mainzern dürfte sie noch unbekannt sein, denn das Start-up gibt es erst seit letztem Sommer. Geführt wird es von einer deutschen Familie, beliefert noch von einer italienischen Eismanufaktur – so lange, bis die eigene Produktion losgeht. „Es soll schmecken, und die Kunden sollen sich wohlfühlen“, so eine der Mitarbeiterinnen. Sie betont, dass der ihnen der familiäre Umgang mit den Kunden am Herzen liegt. Fruchtig, frisch, cremig, aber nicht zu weich, mit einer knusprigen Waffel (auch glutenfrei erhältlich) – darin zeichnet sich das Eis aus.
Preis/Kugel: 1,40 Euro (Premium 1,70 Euro)
Geschmack: 4 von 5 Eiskugeln

llon Mario (Juxplatz)
Die Kulteisstätte in Gonsenheim seit 1955, Tradition währt hier am längsten. Wer den Pavillon nicht kennt, würde glatt daran vorbeifahren, wenn an heißen Sommertagen nicht eine lange Schlange neugierig macht. Diese sollte nicht abschrecken, denn das Warten lohnt sich. Ein kleines, aber gut ausgewähltes Sortiment lädt zum Probieren ein. Und gegen die Preise kann wirklich niemand etwas einwenden.
Preis/Kugel: 1,20 Euro
Geschmack: 3 von 5 Eiskugeln

Da Otello (Breite Straße)
Neben Pizza und Bistro bietet das „Da Otello“ in Gonsenheim auch 20 Sorten Eis an. Die Eisdiele liegt sehr zentral, sodass sich ein Besuch auch spontan beim Einkaufen oder „Bummeln“ ergeben kann. Im nahe gelegenen Park und Wald kann man es sich gutgehen lassen.
Preis/Kugel: 1,20 Euro
Geschmack: 2 von 5 Eiskugeln

Eis Café Rialto (Elbestraße)
Die dritte Eisdiele in Gonsenheim hat Maria Novellino von ihren Eltern übernommen. Auch die Kunden fühlen sich hier „wie zuhause“, so die Chefin. Die 58-Jährige und ihr 63-jähriger Mann Vincenzo führen das Eiscafé das bald seit 55 Jahren existiert. Vanille, Schoko, Himbeere, Erdbeere, Zitrone, die Klassiker. Das waren die Eissorten, die zu Beginn in der Breiten Straße über die Theke wanderten. Heutzutage haben die Novellinos im Winter rund 14 und im Sommer etwa 30 Sorten im Angebot. Man setzt bewusst auf Tradition. Das schätzt das Stammpublikum. Einen Besucht sollte man sich nicht entgehen lassen.
Preis/Kugel: 1,20 Euro
Geschmack: 3 von 5 Eiskugeln

Text Maike Schuppe
Fotos Marla Dähne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.