| | Kommentieren

Der große sensor Test: Die besten Mainzer Kinderbuch-Abteilungen

Entspannt Zeit mit Kindern und Büchern verbringen: Das geht in Öffentlichen Büchereien, aber auch in vielen Buchhandlungen sehr gut. Gerade haben auch wieder vier Mainzer Buchhandlungen das Gütesiegel Leselust in Rheinland-Pfalz erhalten, weil sie sich für die Leseförderung einsetzen. In einigen Buchhandlungen weht ein neuer Wind, nachdem viele große und kleine Leser in den letzen Jahren durch die Schließung der Gutenberg-Buchhandlung und die Verkleinerung des Filialisten Hugendubel Grund zur Sorge hatten. Besitzerwechsel wie bei Ruthmann und Erlesenes & Büchergilde waren Anlass, sich neu aufzustellen, zu renovieren und sogar teils ein eigenes Veranstaltungsprogramm zu entwickeln. Neben dem Angebot an Titeln und der Beratung haben wir darauf geachtet, was der Raum der Buchhandlungen für Kinder noch bietet: Platz zum Schmökern, Spielmöglichkeiten? Was unternehmen Buchhandlungen, um Kinder zu erreichen? Die Antwort: eine ganze Menge!

Nimmerland Kinderbuchhandlung (Breite Straße 63, Gonsenheim)

Als einzige spezialisierte Kinderbuchhandlung weit und breit läuft das Nimmerland hier außer Konkurrenz. Schon auf den ersten Blick unterscheidet sich der Laden von anderen: Hier gibt es für jedes Lebensjahr von 3 Monaten bis 14 Jahren ein eigenes Regal. Darin finden sich die schönsten Bücher und Geschenkartikel. So fällt es Kindern wie schenkenden Tanten leicht, die richtige Ecke anzusteuern. Es bleibt Zeit, um in Ruhe zu stöbern – dafür dienen auch das umfangreiche Kinder-Sachbuchregal und eine Auswahl an Belletristik für Erwachsene. Eine Spielecke mit Brio-Eisenbahn verhilft Eltern dabei, in Ruhe Bücher anschauen zu können, ohne dass der Nachwuchs quengelig wird. Vielfach ausgezeichnet – u.a. mit dem Deutschen Buchhandlungspreis und jüngst erneut mit dem Gütesiegel Leselust – ist das Nimmerland mehr als ein Kinderbuchladen. Veranstaltungen wie die Reihe „Frühes Forschen“, Lesungen und Märchentheater und der Literaturkreis für Eltern (sensor 02/2019) machen das Nimmerland zu einem lebendigen Leseort. Eine tolle Geschenk-Idee, die inzwischen auch über den Online-Shop verfügbar ist, ist das Bücher-Abo: Hier können sich Kinder in regelmäßigen Abständen ein Buch aussuchen oder erhalten einen empfohlenen Titel. Ein Ausflug ins Nimmerland lohnt sich aus allen Winkeln der Stadt.

Hugendubel (Am Brand 33)

Die Hugendubel-Filiale ist inzwischen die flächenmäßig größte Buchhandlung in Mainz. Das gilt auch für die Kinderbuch-Abteilung im 1. OG (für begeisterte Rolltreppenfahrer ist schon der Aufstieg ein Erlebnis). Wie das Nimmerland ist auch Hugendubel eine Buchhandlung, in der man sich mit Kindern eine Weile aufhalten kann. Meine zweijährige Tochter zieht zum Beispiel immer gleich ihre Schuhe aus, wenn wir an dem gemütlichen Lese-Sofa neben dem Spielschiff mit Rutsche ankommen. Bei Hugendubel finden sich das gesamte Kinderbuchspektrum sowie viele Geschenke, Spiele und Ratgeber für Eltern. Es gibt schön illustrierte Bilderbücher und ein eigenes Regal mit Märchen zum Vorlesen, Bücher über Probleme und ein riesiges Ravensburger-Regal. Gut Gängiges aus dem Nonbook Bereich fehlt auch nicht: Von einem eigenen Regalfach lächeln einem Plüsch-Einhörner entgegen. Im Vergleich zu den kleineren Buchhandlungen ist die Beratung hier weniger zentral – man wird nicht automatisch angesprochen, ist dafür aber auch ungestört. Auch Hugendubel wurde gerade mit dem Gütesiegel Leselust ausgezeichnet.

Shakespeare & So (Gaustraße 67)

Eine sehr kinderfreundliche Buchhandlung mit einem kleinen, aber feinen Sortiment! Viele Stammkunden schätzen die Buchhandlung in der hippen Kindermeile zwischen Strampelwicht und Oh Kiddo, und auch neue Besucher fühlen sich wohl. Die freundliche Beratung und die Freude, mit der jedes Kind begrüßt wird, sind schon etwas Besonderes. Nida und Cliff Kilian und ihre Mitarbeiter kennen viele Familien genau und wissen, was zu wem passt. In der Beratung ist es ihnen wichtig, das lesende Kind im Mittelpunkt zu sehen. Im Angebot befinden sich viele schön illustrierte Bilder- und Sachbücher, aber auch Titel für Selberleser und immer mehr Pappbilderbücher für die Kleinsten. An einem kleinen Tisch mit Ansichtsexemplaren können Kinder in Ruhe stöbern. Kinderliteratur bedeutet für Nida Kilian in erster Linie Phantasie – erst dann kommt der didaktische Nutzen. Das merkt man dem Programm an und macht einen Besuch empfehlenswert.

Buch.Laden Ruthmann (Alte Mainzer Straße 4, Hechtsheim)

Die Buchhandlung Ruthmann in Hechtsheim gibt es zwar schon seit 23 Jahren; nach einem Besitzerwechsel findet man heute aber eine modern eingerichtete Buchhandlung mit überraschend großer Kinderbuch- Abteilung und buntem Programm. Das Angebot ist umfangreich und bietet vom Pappbilderbuch bis zum Jugendbuch viel gesuchtes und noch mehr zu entdecken. Es gibt ein bisschen Tiptoi, kleine schöne Geschenke, Sachbücher und Hörbücher. Hier können größere Kinder in Ruhe stöbern, während Eltern durch das gute Erwachsenen-Sortiment blättern. Ruthmann bietet auch viele Veranstaltungen, über die man sich per Newsletter informieren kann. Für Kinder gibt es regelmäßig Lesungen, Workshops und Malkurse. Außerdem finden Aktionen zum Welttag des Buches oder für Erstklässler statt. Dieses Engagement wurde 2018 mit dem Deutschen Buchhandlungspreis und aktuell mit dem Gütesiegel Leselust ausgezeichnet. Lohnt auf jeden Fall einen Besuch!

Erlesenes und Büchergilde (Neubrunnenstraße 17)

„Nicht nur mit dem Augen gucken!“, sagt lachend Chefin Silke Müller im Hinblick auf kleine und große Kunden. In der vor vier Jahren von ihr übernommenen und vergrößerten Buchhandlung wird Entdecken groß geschrieben. Die Kinderbuch-Ecke ist zwar nicht sehr groß, aber voller wilder, kluger und witziger Titel. Der Schwerpunkt liegt auf dem Kindergarten- und Grundschulalter. Kooperationen mit Kitas führen Kinder in die Buchhandlung – sogar ein Schaufenster durfte eine Kita schon mal gestalten. Dazu gibt es ein tolles Veranstaltungsprogramm, das immer schnell ausgebucht ist – auch hier informiert ein Newsletter. Bücher können übrigens auch online bestellt werden. Wer zwischen Neustadt und Innenstadt unterwegs ist, sollte den Laden nicht verpassen – und für alle anderen sei ein Umweg jederzeit empfohlen.

Cardabela (Frauenlobstraße 40, Neustadt)

Ein Kinderschaufenster ziert die Buchhandlung – und viele Neustadt- Kinder kennen es. Die ursprünglich linke und feministische Buchhandlung (seit 1979) legt einen Schwerpunkt auf schön illustrierte Kinderbücher von unabhängigen Verlagen wie Moritz und Peter Hammer. Auch Themen wie die sogenannte Dritte Welt sind hier vertreten. Neue Familienkonzepte, arbeitende Mütter – das sind Themen, die wichtig genommen werden und die auch im Kinderbuch (langsam) ankommen. Kommerz und Geschenke sucht man dagegen vergeblich. Bald wird es zu weiteren Veränderungen kommen, wenn Dr. Thomas Schröder (ehem. Antiquariat am Ballplatz) und Helena Bosse die Buchhandlung dieses Jahr übernehmen – wir halten die Augen offen.

Bukafski (Kurfürstenstraße 9, Neustadt)

Das Bukafski ist offen für alle. Hier kaufen Neustadt-Kinder ebenso ihre Bücher wie Ausflügler aus Rheinhessen, die den Bücherkauf mit Eis und Spielplatz am Gartenfeldplatz verbinden. Eine solide Auswahl und ein gemütlicher heller Laden mit Café sind typisch. Viele Bücher vor allem für kleinere Kinder, wenig Ravensburger, ein bisschen Graphic Novel – eine gesunde Mischung! Hier kann man stöbern und auf dem Sofa sitzen, die Kinder rutschen und spielen. Das Bukafski engagiert sich auch bei der Leseförderung: Neben Kooperationen mit Schulen, Kitas und der Anna Seghers-Bücherei gibt es die Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ zum Welttag des Buches und Lesetüten zum Schulanfang.

Alpha Buchhandlung (Kronberger Hof 4)

Wer auf der Suche nach einem schönen Taufgeschenk ist, dem sei neben der Dom-Buchhandlung am Markt auch diese kleine Buchhandlung empfohlen. Hier gibt es auch Bibel- Malbücher und eine freundliche Beratung hilft bei der Auswahl von Titeln zu großen Themen wie Trauer und Glauben.

FAZIT

In fast jeder der genannten Buchhandlungen findet man ein anderes Lieblingsbuch. Besonders lohnt sich ein Ausflug nach Gonsenheim ins Nimmerland und nach Hechtsheim zu Ruthmann sowie zu Erlesenes und Büchergilde. Auch das Bukafski bietet wie Shakespeare und So fast alles, was das Kinderbuchherz begehrt: eine gute Auswahl, ein bisschen was zum Spielen, Beratung und Buchhändler, die für Kinderbücher und Kinder brennen. Natürlich kann man Kinderbücher auch bei Wirth oder Spiele Max kaufen. Wer aber offen für Entdeckungen und besondere Bücher ist, dem sei der Gang in die spezialisierten Buchhandlungen (vor allem auch mit Kindern) empfohlen.

von Sandra Krahwinkel-Oster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.