Reklame
| | Kommentieren

Bachelor-Ausstellung „Innenarchitektur“ vom 13. bis 21. Dezember im LUX-Pavillon

Unter dem Thema „WERKSTART – Wohnen, Arbeiten und Ausstellen als Handwerker/in“ entstehen in diesem Wintersemester an der Hochschule die Bachelorthesis-Entwürfe. Die Abschlussarbeiten der Innenarchitekten werden im LUX – dem Pavillon der Hochschule Mainz zwischen Schillerplatz und Staatstheater (Ludwigsstraße 2) – ab 18:30 Uhr präsentiert. Die Ausstellung läuft bis zum 21. Dezember.

| | Kommentieren

Die kreativsten Lebkuchen(bau)häuser – im Zentrum für Baukultur am 12. Dezember

Wie sieht ein „Backhaus“ aus, das sich die Devise „Form follows function“ zu eigen macht – und wie kann diese mit dem Baustoff Lebkuchen umgesetzt werden? Darum ging es bei einem Backwettbewerb, den das Zentrum für Baukultur ausgeschrieben hat.  Die schönsten Projekte sind jetzt schon zu sehen und werden auf der Finissage im Brückenturm um 17 Uhr prämiert und präsentiert.
(mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

Pop-Up Ausstellung „Ein Stück Heimat“ ab 11. Dezember im Staatstheater

Das Römisch-Germanische-Zentralmuseum ist mit der Ausstellung „Ein Stück Heimat“ im Kleinen Haus des Staatstheaters zu Gast. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage: Wie manifestiert sich Heimat in Dingen und was machen diese Dinge mit uns? Dafür werden archäologischen Schätzen, Gegenstände der Gegenwart gegenüber gestellt.
(mehr …)

| | Kommentieren

Podiumsdiskussion „Kunstfreiheit – Ein Auslaufmodell?“ am 10. Dezember im Landesmuseum

Öffentliche Diskussion über den Wert der grund-gesetzlich garantierten Kunstfreiheit im Widerspruch zur Vereinnahmung von Kunst für gesellschaftliche Zwecke. Was heißt es für Kunst und Kunstschaffende, wenn sie für das Heilen gesellschaftlicher Missstände in die Pflicht genommen werden? Welche Rolle spielt in diesem Kontext das Schlagwort „Kulturpolitik ist Gesellschaftspolitik“? Wo bleibt dabei das Potenzial einer freien Kunst, die im Selbstauftrag entsteht? Am10. Dezember ab 18 Uhr im Landesmuseum Mainz. Mit: (mehr …)

| | Kommentieren

Mainzer Metzger: Gute Wurst in schlechten Zeiten

Thomas Frankenberger führt seine Metzgerei im Bleichenviertel in vierter Generation.

Es gab schon mal bessere Zeiten für Metzger, das ist klar. Von einer einst dreistelligen Zahl inhabergeführter Fleischerfachgeschäfte in Mainz sind noch zwölf übrig geblieben. Anders als die Anzahl der Metzger im Stadtgebiet, ist der Fleischkonsum pro Kopf in Deutschland aber unverändert, auch wenn fleischlastige Ernährung umstrittener ist denn je. Die Leute kaufen ihre Wurst vermehrt im Supermarkt. Und auch die Rahmenbedingungen für kleine Läden und Familienbetriebe sind nicht die besten: Viele Zwischenstopps, Parkplatzsuche, Innenstadt-Stau, das nervt. Im Discounter geht es schneller: in Plastik eingeschweißt, luftdicht und haltbar – und landet trotzdem oft im Müll. „Report Mainz“ berichtet, dass ein Drittel der Lebensmittel weggeworfen wird, darunter auch viel Fleisch.
(mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

Schule individuell: Das Geschäftsmodell freier Schulen im Aufwind?

Freie Schulen lehnen zu hohen Leistungsdruck eher ab und legen den Fokus auf andere Dinge

In Deutschland besuchen rund 90 Prozent aller Kinder eine Regelschule. Nur jedes elfte Kind geht laut einer Umfrage der Deutschen Presseagentur (dpa) und einer Statistik des Verbands Deutscher Privatschulverbände auf eine private Schule. „Mit der neuen Elterngeneration ist das Interesse an individuellen Schulangeboten jedoch gewachsen“, sagt Götz Döring, Geschäftsführer der Freien Waldorfschule in Mainz. Er ist auch Sprecher der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen (AGFS), ein Zusammenschluss von vier überkonfessionellen Verbänden, die rund 30 allgemeinbildende und berufliche sowie fünf Förderschulen vertreten. Ihr Credo: Das Land stehe in der Verantwortung freie Schulen nicht zu benachteiligen.
(mehr …)

| | 1 Kommentar

Mahnwache „Menschenrechte #unverhandelbar. Das Sterben an den EU-Grenzen geht weiter.“ am 10.12.

Zum Tag der Menschenrechte am Dienstag, den 10.12. laden von 17 bis 19 Uhr Initiativen und Vereine aus der Flüchtlings- und Migrationsarbeit zu einer Mahnwache am Gutenbergdenkmal gegenüber dem Staatstheater ein. Mit der Botschaft: „Menschenrechte #unverhandelbar. Das Sterben an den EU-Grenzen geht weiter.“ bitten sie darum, sich mit Kerzen an der Mahnwache zu beteiligen. Mit Plakaten zum „Tatort Europa“ weisen sie auf inneren und äußeren Grenzziehungen hin, mit denen die EU und ihre Mitgliedsstaaten auf die Abwehr und Abschreckung der Flüchtlinge zielen. (mehr …)

| | Kommentieren

Interview: Verena Campailla-Heinz (Programmchefin Frankfurter Hof) über den Festivalsommer 2020 und mehr

Ihr seid als Frankfurter Hof der größte Veranstalter der Stadt. Wie ist das so und welche Highlights erwarten uns 2020?
Ich bin seit dem 1. September in der jetzigen Funktion und ab 1. Januar geht‘s ganz offiziell los. Ab dann ist der langjährige Leiter Ludwig Jantzer im Ruhestand, wird uns aber noch beratend zur Seite stehen. Wir buchen zum einen das Programm für den Frankfurter Hof, aber auch für andere Locations. Und natürlich für unser Sommerfestival „Summer in the City“, unter anderem auf der Zitadelle und im Volkspark. Da wird 2020 einiges geboten, unter anderem die Pixies, Xavier Naidoo, Sarah Connor, Deep Purple, Dido, Mando Diao, die Hollywood Vampires mit Johnny Depp und Alice Cooper, Chilly Gonzales, Lenny Kravitz und Wincent Weiss.
(mehr …)