| | Kommentieren

Ausstellung: EDICOLA im neuen POKY 11. Mai bis 14. Juni

Ausstellung EDICOLA des Kölner Künstlers Kriz Olbricht. Die Ausstellung wird im Außenbereich des POKY – Institut of Contemporary Art ganztägig für die Besucher sichtbar sein. POKY ist ein Projekt von Julia Gerke und Alina Röbke, das sich auf dem Gelände der Kunsthochschule Mainz befindet. EDICOLA ist ganztägig sichtbar bei einem nächsten Spaziergang durch Mainz und ohne Eröffnung.

Aus einer sozialen Notwendigkeit heraus sind wir im öffentlichen Raum nach und nach körperlich verschwunden. Aber genau das ist es, was das POKY – Institute of Contemporary Art ausmacht. POKY ist ein Körper im öffentlichen Raum — ein Hybrid aus Ausstellungsraum und Skulptur, ein physisches Volumen, ein Teil der analogen Erfahrungswelt.
Diesen bewusst offenen Definitionsraum lässt der Künstler Kriz Olbricht mit seiner Arbeit EDICOLA sichtbar werden. Dabei hinterfragt er sensibel die Grenzen und Bedeutungen der Formate Skulptur, Ausstellung, Ausstellungsraum, Architektur und wirft so kunstimmanente
Fragen auf. Olbrichts Arbeiten, die meist erst im Dialog mit dem Ort der Präsentation entstehen, ergänzen, kommentieren und hinterfragen diesen.
POKY und die Skulptur des Künstlers verschmelzen zu einer neuen symbiotischen Skulptur im öffentlichen Raum, deren Elemente für den Zeitraum der Ausstellung in eine wechselseitige körperliche Abhängigkeit treten. Olbricht verbindet und erweitert Architektur, Skulptur und Umraum durch die subtile Geste eines architektonischen Details. Der Titel EDICOLA (ital.: Zeitungskiosk; kleines Bauwerk bzw. Stilelement) verweist zum einen auf Nischen, die häufig an Häuserecken zu finden sind als auch auf die Architektur POKYs. Der miniaturhafte freistehende Bau erinnert durch seine Form und Platzierung an einen Kiosk oder eine Art Kapsel. Innen und Außen können nur als Einheit wahrgenommen werden. Das Innere, welches meist die künstlerischen Arbeiten beherbergt, wird selbst zur Schau gestellt und bleibt während der Ausstellung erleuchtet aber geschlossen. Olbrichts Arbeit wandert vom Innen nach Außen und verweist somit auf diese immer präsente Dualität von Innen und Außen des

Kriz Olbricht (*1986, Freiburg) lebt und arbeitet in Köln. Seine Arbeiten bewegen sich zwischen Malerei und Bildhauerei und konstituieren sich oftmals erst im ortspezifischen Kontext. Zu seiner künstlerischen Praxis zählen unter anderem auch Projekträume, wie
barcelona (Freiburg, 2012–13). Derzeit ist er Teil des Kuratoriums der Simultanhalle (Köln). Unter Anderem erhielt er 2020 ein Stipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn und 2018 ein Projektstipendium der Kunststiftung NRW. www.krizolbricht.de

POKY — Institute of Contemporary Art
(*2019, Mainz) ist eine kuratorische Skulptur / ein Projektraum von Julia Gerke und Alina Röbke. Seit Dezember 2019 steht das 9qm große
Institut auf dem Gelände der Kunsthochschule Mainz. POKY ist Skulptur, Ausstellung, kuratorisches Projekt, Dialog und kollektive Aktion. POKY ist ein miniaturhafter Ort für Kunst, der als experimentelle Fläche für orts- und raumspezifische Arbeiten und Inszenierungen von
jungen Künstler*innen genutzt wird.

Upcoming: „Wir leben auf einem Stern. Intro“, POKY @ Kunsthalle Mainz, 20/05—14/06/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.