| | Kommentare deaktiviert für Alles Wichtige zum Rosenmontagsumzug am 11.02.

Alles Wichtige zum Rosenmontagsumzug am 11.02.


2013 wird in Mainz bereits zum 112. Mal seit 1838 die Straßenfastnacht gefeiert. Rund 9700 Aktive zeigen beim Rosenmontagsumzug am 11. Februar auf einer Zuglänge von über sieben Kilometern, was närrischer Frohsinn bedeutet. Damit der Tag ohne böse Überraschungen genossen werden kann, informiert die Stadt vorab über den Zugweg, Halteverbote, gesperrte Straßen usw. Das Wichtigste bleibt jedoch: Spaß haben! Helau! (Foto: Sascha Kopp)

Zugstrecke:
Josefstraße – Boppstraße – Kaiserstraße – Stadthaus – Kaiserstraße (rund um Christuskirche) – Bauhofstraße – Große Bleiche – Große Langgasse – Ludwigsstraße – Theater/ Gutenbergplatz – Domplätze – Rheinstraße – Holzhofstraße / Schifffahrtsmuseum – Weißliliengasse bis Ludwigsstraße – Schillerplatz / Fastnachtsbrunnen – Schillerstraße – Ende des Zuges: Münsterplatz in Richtung Binger Straße.

Park-/Halteverbot in der Neustadt (Autos werden abgeschleppt):
Alle Anwohner im Aufstellungsbereich der Mainzer Neustadt werden gebeten, die in diesen Tagen aufgestellten Halteverbots-Beschilderungen strikt zu beachten und ihre Fahrzeuge am Rosenmontag sowie im Vorfeld des Jugendmaskenzugs (Samstag, 09. Februar 2013) aus dem weiträumigen Aufstellungsbereich sowie entlang des Zugweges als Beitrag für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung frühzeitig zu entfernen.
Für die Feuerwehr und Rettungsdienste wird die Zugstrecke in insgesamt 67 Sektoren eingeteilt. Hierzu werden auch 2013 „Sektorenschilder“ angebracht sein. Diese Sektoren sollen helfen, bei einem Schadensereignis, den Ort des Geschehens genauer beschreiben zu können. Für die jederzeitige Erreichbarkeit aller Gebäude in Mainz – auch während des Zuges – ist die Freihaltung von Rettungswegen notwendig. Teilweise sind auf diesen Rettungswegen Haltverbote angeordnet. Gerade hier wird das Verkehrsüberwachungsamt falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen müssen.
Für Elke Schmitt, Leiterin des Verkehrsüberwachungsamtes, und ihre Mitarbeiter/innen beginnt der Rosenmontag auch im Jahre 2013 in aller Herrgottsfrühe: Gegen 06.15 Uhr bereitet Schmitt die Anwohner im Aufstellungsbereich „traditionell“ aus dem rollenden Auto heraus per Lautsprecher bereits auf das Kommende vor – und ersparte damit in den vergangenen Jahren vielen Anwohnern ein teures, „zu spätes“ Erwachen… Die Kontrollen beginnen auch in diesem Jahr bereits ab 5.00 Uhr früh. Wer zu dieser Zeit noch sein Fahrzeug in den Bereichen Goethestraße – Kreyßigstraße – Josefstraße – Boppstraße – Kaiser Wilhelm-Ring – Nackstraße – sowie den angrenzenden Straßen des Aufstellungsbereiches der Zugstrecke und der notwendigen Rettungswege abgestellt hat und die Tage zuvor bereits aufgestellten Haltverbotsschilder für den Rosenmontag ignoriert, muss ab 6.30 Uhr mit dem Abschleppen des Fahrzeuges rechnen.

Gesperrte Straßen:
Die Sperrzeiten am Rosenmontag sind zeitlich so gestaltet, dass die ersten Gitter ab 7.00 Uhr aufgestellt werden – bis 10.00 Uhr ist dann die Stadt von der Holzhofstraße bis Kaiser Karl Ring vollständig für den Individualverkehr gesperrt. Da auch 2013 erneut bis zu 500.000 Zuschauer in Mainz erwartet werden und aufgrund des Zugweges naturgemäß weite Teile und Achsen (Ludwigsstraße, Große Langgasse, Kaiserstraße, Große Bleiche) in der Innenstadt mit dem Auto nicht zu passieren sind, weisen die Stadtverwaltung als auch MVG darauf hin, dass der ausgedehnte Fahrplan des ÖPNV sowie zusätzliche Bahn-Angebote eine entspannte Anreise zum Rosenmontagszug von nah und fern abseits von Staus und fehlenden Parkplätzen ermöglichen . Einige Parkhäuser mit Innenstadtlage in direkter Zugnähe – Kronberger Hof, Theaterparkhaus, Landtag/Deutschhausplatz und Proviantamt – werden nur stark eingeschränkt vor und nach dem Rosenmontagszug zu befahren sein. Die Parkhäuser Malakoff-Park, Cine-Star und Römisches Theater können wegen der Narrenturm Party erst am Dienstag früh ab 04.00 Uhr wieder angefahren werden. Die „Parken in Mainz GmbH“ (PMG) verweist auf das Parkhaus City-Port (1200 Stellplätze). Die Polizei ist bemüht, die Zufahrt zu den Parkhäusern Rheinufer, Rathaus, Löhrstraße sowie am Brand zu gewährleisten.
„Narrenturm-Party“: Wegen dieser Veranstaltung wird die Rheinachse zwischen der Theodor-Heuss-Brücke und der Salvatorstraße bereits um 08.45 Uhr geschlossen und erst am Dienstag früh um 04.00 Uhr wieder geöffnet werden. Anwohner können als Anlieger vor und nach dem Zug die Altstadt aus Richtung Rathaus bis zur Templerstraße erreichen.

Öffentliche Toiletten:
Entlang des Zugweges stellt die Stadt Mainz 29 öffentliche Toilettenwagen (sieben davon sind barrierefrei) auf. Ergänzend werden zehn Urinale mit einer Breite von je fünf Metern bereit gestellt, die mittels Bauzäunen und Planen abgesperrte Bereiche für die Besucher des Rosenmontagszuges darstellen. Der Veranstalter MCV wird überdies im Veranstaltungsbereich 8 Toilettenwagen im Areal
– Dagobertstraße („Citrus“ 4),
– Holzhofstraße (vor Eingangsbereich „Cinestar“ 2),
– Neutorstraße,
– Rheinstraße (vor Schifffahrtsmuseum 2) stellen
– Im Bereich Railion („Narrentürme“) sind ergänzend 25 Dixi-Toiletten platziert .
Zugleich bietet der MCV 2 weitere Wagen am Standplatz Höfchen auf, je 2 weitere Toilettenwagen am Narrenzelt auf der „Lu“ sowie zwei weitere Wagen am Durchgang Schillerplatz/Ballplatz.

Kinderbetreuungsstelle für verlustigen Nachwuchs:
Für Kinder, die beim Rosenmontagszug im Trubel des Geschehens verloren gehen sollten, bietet das Jugendamt der Stadt Mainz in Abstimmung mit der Polizeidirektion Mainz in der Polizeiinspektion I, Weißliliengasse, bis 17.00 Uhr einen Raum für Kinder an, wo sich die Kids bis zur Abholung durch die Eltern aufhalten können. Sollte sich die Abholung verzögern, werden die Kinder ab 17.00 Uhr im früheren Städtischen Kinderheim, Gleiwitzer Straße 2, untergebracht und betreut. Die Polizeiinspektion ist telefonisch unter  06131 – 65 4170 erreichbar, der Bereitschaftsdienst des Jugendamtes unter Telefon 90 60982.

Unfallshilfsstellen am Zugweg:
– Stadthaus (Kreyßig-Flügel, Grünanlage Kaiserstraße)
– Parcusstraße
– 117er Ehrenhof / Kaiserstraße
– Landesbank / Große Bleiche
Neubrunnenplatz
– Hof des Gesundheitsamtes, Große Langgasse
– Große Langgasse vor „The Porterhouse“
– Alte Universität, Schöfferstraße
– Johanniskirche
– Railion (Nähe Narrenturm vor „Citrus“, Dagobertstraße)
– Neutorschule, Neutorstraße
– Bereich Graben (Hopfengarten/Holzstraße)
– Martinus-Hauptschule im Fürstenberger Hof, Weißliliengasse
– Osteiner Hof (Seitenflügel)
– Institut Francais, Schillerstraße / Schillerplatz
– Hauptbahnhof (Vorplatz)
Darüber hinaus befinden sich an weiteren Standorten Sanitätsfahrzeuge; gleichzeitig sind zahlreiche Fußstreifen entlang des Zuges unterwegs. Im Notfall bitte per Handy die Notrufnummer 112 oder die Rettungsleitstelle unter  06131 – 19222 anwählen. Nach Ende des Zuges wird die Unfallhilfsstelle am Hauptbahnhof personell verstärkt.

Auch 2013 Glasverbot am Schillerplatz:
Im Bereich des Schillerplatzes wurden 2012 rund 2,8 Tonnen Glas abgegeben und gegen Plastikbecher getauscht, ergänzend wurden auf dem Gelände des Schillerplatzes nochmals rund 1,4 Tonnen Glas von den Besuchern entsorgt. Auch in diesem Jahr gilt auf dem Schillerplatz wieder Glasverbot.