| | Kommentare deaktiviert für Verkehrsunfallentwicklung 2014

Verkehrsunfallentwicklung 2014

stat
– Die Gesamtzahl aller im Präsidialbereich Mainz polizeilich erfassten Verkehrsunfälle liegt mit 23.527 Unfällen (+458 Unfälle) leicht höher als im Vorjahr (+2%). Im 5-Jahres-Vergleich bewegt sich die Zahl der Verkehrsunfälle auf etwa gleichbleibendem Niveau.

– Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle ist mit 22 Verkehrsunfällen um einen Unfall gestiegen. Hierbei wurden 26 Personen getötet, 3 Personen mehr als im Vorjahr, jedoch deutlich weniger als noch im Jahr 2012 (33 Getötete).
– Die Zahl der Verkehrsunfälle mit schwer und leicht verletzten Personen ist insgesamt um 6,9% (174 Unfälle mehr als im Vorjahr) auf 2.699 gestiegen. Im 5-Jahres-Vergleich ist ein jährlich gering ansteigender Trend erkennbar.
– Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Flucht ist 2014 um 2,3% (+127 Unfälle) auf 5.642 gestiegen. Somit machen Unfallfluchten rund 24% aller Verkehrsunfälle aus. Die Aufklärungsquote liegt mit einem Wert von 46,5% weiterhin über dem Landesdurchschnitt und ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,4% gestiegen.
– Insgesamt ereigneten sich mit 424 Unfällen unter Alkoholeinfluss 23 Unfälle mehr als im Jahr 2013 (+5,7%); jedoch bleibt die Anzahl der Unfälle unter den Zahlen der Jahre 2010 bis 2012.
– Die Zahl der registrierten Verkehrsunfälle unter Drogeneinwirkung stieg nach einem deutlichen Rückgang im Vorjahr im Jahr 2014 um 28 Verkehrsunfälle auf 74 Fälle an (+60,9%) und erreicht damit wieder das Niveau der Jahre 2010 bis 2012. Bei insgesamt 36 dieser Unfälle kam es zu Personenschäden (2013: 18): es wurde keine Person getötet (2013: 1), 7 Personen schwer (2013: 6) und 29 Personen leicht verletzt (2013: 21).
– Die Zahl der Unfälle mit Kinderbeteiligung ist leicht angestiegen. Mit 260 Unfällen (das sind 1,1% aller registrierten Verkehrsunfälle) haben sich 20 Unfälle mehr ereignet als im Vorjahr (+8,3%). Die Anzahl bleibt jedoch deutlich niedriger als noch in den Jahren 2010 bis 2012.
– Die Zahl der Verkehrsunfälle unter Beteiligung „Junger Fahrerinnen und Fahrer“ (18 – 24 Jahre) hat sich zum Vorjahr um 0,5% (-27 Unfälle) bei insgesamt rückläufigem Trend auf 5.024 verringert.
– Die Zahl der Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Senioren ist um 389 Unfälle auf 4.243 Verkehrsunfälle angestiegen (+10,1%). Der Anteil dieser Personengruppe am Gesamtunfallgeschehen liegt mit 18% auf dem Niveau des Vorjahres.
– Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Beteiligung von LKW ist um 33 auf 2.968 Unfälle gestiegen (+1,1%), bleibt jedoch unter dem Niveau der Jahre 2010 bis 2012. Der Anteil der LKW-Unfälle an der Gesamtzahl beträgt 12,6%.
– Die Zahl der Verkehrsunfälle mit motorisierten Zweirädern ist im Jahr 2014 um 64 (+9,5%) auf 735 Verkehrsunfälle (3,1% aller Unfälle) gestiegen, bewegt sich jedoch im 5-Jahres-Vergleich auf etwa gleichbleibendem Niveau. Vier Fahrer von motorisierten Zweirädern (15% der Verkehrstoten) kamen im Jahr 2014 zu Tode.
– Die Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Radfahrern liegen bei 717 Fällen (2013: 631 Fälle, +13,6%). Dies entspricht 3,1% aller Verkehrsunfälle. Das Verletzungsrisiko für Radfahrer ist allerdings nach wie vor das höchste der betrachteten Risikogruppen. In 70% der Verkehrsunfälle mit Radfahrerbeteiligung entstand für den beteiligten Radfahrer Personenschaden. Durch Verkehrsunfälle kamen vier Radfahrer ums Leben (15% aller Verkehrstoten). Von den 717 Unfällen trugen 620 der unfallbeteiligten Radfahrer keinen Helm, das entspricht 86%.