| | Kommentare deaktiviert für sensor Kolumne im Januar: Dr. Treznok stammt nicht vom Affen ab

sensor Kolumne im Januar: Dr. Treznok stammt nicht vom Affen ab


Das Jahr 2013 beginnt, und es sieht ganz so aus, als wäre die Welt am 21.12.2012 nun doch nicht untergegangen. Wie sonst sollte es möglich sein, dass der neue sensor erschienen ist, wenn die Welt nicht mehr existiert? Andererseits: Ist die scheinbare Existenz der neuen sensor-Ausgabe wirklich ein Beweis dafür, dass es die Welt noch gibt? Was, wenn der Weltuntergang schneller verlaufen ist, als wir ihn wahrnehmen konnten?

Dann wäre es auch denkbar, dass die Welt schon viel früher untergegangen ist und wir sowie alle bisher erschienenen sensor-Ausgaben nur so etwas ähnliches sind wie ein Nachklang, das Echo einer längst vergangenen Epoche. Vielleicht ist die Welt ja am selben Tag untergegangen, als der Mensch auf der Bildfläche erschien. Ich behaupte ja schon immer, dass ich nicht vom Affen abstamme. Vielleicht also ist die Welt vor ein paar tausend Jahren untergegangen, und gleichzeitig wurde der Mensch erschaffen. Dann wären wir auch nicht Teil der Welt, denn es gäbe gar keine Welt, und wir könnten natürlich auch nicht vom Affen abstammen, denn es gäbe ja gar keine Affen.

Die Kreationisten behaupten auch, dass wir nicht vom Affen abstammen. Das finde ich schlau und gut erkannt. Laut ihrer Meinung gab es keinen Urknall und auch keine Evolution, sondern die ganze Welt wurde – vor etwa sechstausend Jahren – in sieben Tagen erschaffen. Seitdem haben sich keine neuen Tierarten entwickelt. Wann und warum Gott die Saurierknochen verbuddelt hat, bleibt dabei ungeklärt. Auch wenn ich in Bezug auf meine Affenherkunft mit den Kreationisten einer Meinung bin, so kann man doch nicht leugnen, dass ständig neue Tierarten entstehen, zum Beispiel im Reich der Insekten. Und dass der liebe Gott sich einen Spaß mit versteckten Saurierknochen erlaubt hat, finde ich höchst fragwürdig.

Ist der Mensch nun bei der Erschaffung der Welt entstanden oder beim Weltuntergang? Ist die Erschaffung der Welt gar das Ergebnis des Untergangs einer anderen Welt? Laut Bibel war die Welt vor der Erschaffung der Welt wüst und leer, das heißt, eine Welt der Fülle wurde erschaffen, und damit ging eine Welt der Leere zu Ende. Das erklärt allerdings weder die Saurierknochen, noch entkräftet es die Theorie, dass die Menschen vielleicht doch vom Affen abstammen. Einen Erklärungsansatz liefert die Quantenphysik. Bei CERN und DESY werden immer kleinere Teilchen zerkleinert, ohne dass man bislang Materie gefunden hätte. Scheinbar gibt es gar keine Materie, sondern 90 Prozent dunkle Materie, die es natürlich auch nicht gibt, jedenfalls nicht materiell. Damit hätten sich sowohl die Kreationisten als auch die Darwinisten geirrt. Weder wäre irgendetwas entstanden, noch hätte sich etwas entwickelt.

Und wie sollte sich der Mensch aus einem Affen entwickeln, wenn alles nur Schwingung ist und das Ergebnis von Entscheidungen in einem Universum voller möglicher Parallelwelten? Somit wäre auch die neue sensor- Ausgabe eine immaterielle Schwingung und kein Beweis für die Existenz der Welt. Unabhängig davon bestehe ich darauf, dass ich nicht vom Affen abstamme, auch wenn es vielleicht andere Menschen gibt, die von Affen abzustammen scheinen, zum Beispiel die Tierrechtler.

Mein Vater, von dem ich abstamme und der vielleicht auch nur Schwingung ist, ist Rentner, war früher Metzger und lebt in Aschersleben. Dort gibt es zwar keinen sensor und zu DDR-Zeiten gab es keine Zeitrechnung „nach Christus“, dennoch bricht auch in der Anhaltinischen Provinz das Jahr 2013 an. Eigentlich ist es ja egal, ob die Welt nun untergegangen ist oder nicht, oder ob sie je existiert hat. Hauptsache wir alle – auch diejenigen, die von Affen abstammen – erleben ein schönes und spannendes neues Jahr, materiell oder geistig.