| | 3 Kommentare

Razzia in zwei Mainzer CBD Shops

Drei bis vier CBD Shops gibt es in Mainz. Wir haben vor kurzem darüber berichtet. Nun aber führt die Staatsanwaltschaft Mainz und das Kommissariat K 3 der Kriminaldirektion derzeit gegen zwei davon Ermittlungsverfahren durch, wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit cannabidiolhaltigen Produkten. Bei den Produkten handelt es sich um sogenanntes CBD-Hanf. Dies ist ein Cannabinoid und neben THC eines der Hauptwirkstoffe von Cannabis. Im Zuge dieser Ermittlungen sind am Mittwochnachmittag insgesamt vier Durchsuchungsbeschlüsse, in Wohnungen und Verkaufsstellen der Beschuldigten vollstreckt worden. Insgesamt konnten ca. 3,5 kg Pflanzenbestandteile (CBD-Blüten) und ca. 150 Flaschen CBD-Öl sichergestellt werden. Die Ermittlungen in dem Gesamtkomplex werden fortgeführt. Insbesondere Analyse-Untersuchungen und Vernehmungen finden in den nächsten Tagen statt. Die Rechtslage ist oft unklar. Cannabidiol (CBD) ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid aus dem weiblichen Hanf (Cannabis). Medizinisch wirkt es entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend und gegen Übelkeit. CBD ist daher eigentlich legal.

3 Kommentare “Razzia in zwei Mainzer CBD Shops

  1. Die Rechtslage ist doch eindeutig !
    Blüten und Blätter dürfen unverarbeitet nicht an Endkunden verkauft werden (Verstoss gegen BtMG)
    und
    CBD-Produkte ohne NovelFood-Zulassung sind nicht verkehrsfähig.
    Alles klar ?

  2. Genau aus diesem Grund verkaufen wir derartige Produkte nicht. Die Shopbetreiber sind selber schuld, wenn sie nicht in der Lage sind, sich über die Rechtslage zu informieren. Hoffentlich verstehen unsere Kunden jetzt, warum wir die Produkte nicht verkaufen, denn bis jetzt reagierten sie mit Unverständnis („Quatsch, ist legal – die anderen verkaufen es doch auch“)
    Der Hänfling

    1. Die meisten #CBD #Hanf Verkäufer interessiert doch die (eindeutige) Rechtslage nicht …
      die wollen Kohle machen, sonst nichts, geldgeile Kriminelle mit Vorsatz.
      Wenn sie dann erwischt werden machen sie einen auf MiMiMi wie die Betreiber von #Hanfbar #Braunschweig. Ein paar Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung ist da noch viel zu wenig, die gehören ein paar Jahre hinter Gitter, vielleicht wird ihnen dann klar, dass nicht sie bestimmen was verkauft werden darf, sondern der Gesetzgeber.
      Wer heute noch #CBD #Blüten +#Blätter (Tee) verkauft steht mit einem Bein schon im Knast …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.