| | Kommentieren

Online-Hofladen „Frischepost“ beliefert Mainz

Das Hamburger Startup Frischepost versorgt als Online-Hofladen seine Kunden auch in schwierigen Zeiten zuverlässig mit frischen, nachhaltig produzierten Lebensmitteln aus der Region. Für die Produktion verantwortlich sind überwiegend kleine Höfe und Manufakturen, die sich durch eine umweltfreundliche Arbeitsweise auszeichnen. Die angebotenen Fleischprodukte stammen ausschließlich aus artgerechter Tierhaltung, verpackt wird so ressourcenschonend wie möglich. Und um die Lieferkette noch emissionsärmer zu gestalten, fahren sämtliche Frischepost-Transportwagen rein elektrisch.

Das junge Unternehmen befindet sich auf Wachstumskurs und erweitert seinen Geschäftsbereich nun um das Rhein-Main-Gebiet. Unterstützt wird das Frischepost-Team hierbei von dem Unternehmer und Investor Matthias Willenbacher, der die Gestaltung einer lebenswerten und nachhaltigen Zukunft seit 25 Jahren zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat. Mit Optimismus und Beharrlichkeit kämpft er für einen vollständigen, bundesweiten Umstieg auf regenerative Energieträger, leistet als Physiker vielfach notwendige Aufklärungsarbeit und hilft nachhaltigen Startups durch Weitergabe seiner Erfahrungen, Motivation und Investment.

Mit den beiden Frischepost-Gründerinnen Juliane Willing und Eva Neugebauer teilt Willenbacher neben dem Einsatz für umweltrelevante Themen eine Besonderheit in der eigenen Kindheitsgeschichte: das Aufwachsen auf einem Bauernhof. Der von klein auf erlebte Arbeitsalltag eines landwirtschaftlichen Betriebes prägt ihn bis heute. Im Hinblick auf seinen Einstieg in das Hamburger Unternehmen erklärt Willenbacher: „Das Frischepost-Konzept hat mich sofort begeistert, denn es schafft eine direkte Beziehung zwischen Lebensmittelproduzent und Endverbraucher. Eine solche Nähe stärkt die Sensibilität des Konsumenten für faire Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft enorm.“ Er habe sich daher entschieden, als erster Partner einen Standort außerhalb Hamburgs mit aufzubauen.

Gemeinsam mit Willenbacher wird sich künftig auch die Ökotrophologin Anna Goedrich mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Lebensmittelbranche für das Projekt einsetzen. Die Wahl-Mainzerin aus dem Allgäu verfolgt ein klares Ziel: „Ich habe mir selbst immer gewünscht, frische, gute Lebensmittel von regionalen Produzenten nach Hause bestellen zu können. Nun kann ich genau diesen Service in der Region aufbauen und dabei auch noch nachhaltig produzierende Erzeuger unterstützen. Was wir anstreben, ist ein Prioritätenwandel im Lebensmittelgeschäft – weg vom günstigsten Preis und hin zur besten Qualität.“ Eines steht bereits jetzt außer Frage: Auf frische, nachhaltig und fair produzierte Lebensmittel muss fortan auch im Rhein-Main-Gebiet niemand mehr verzichten.

Über Frischepost
Frischepost, der Online-Hofladen für frische, nachhaltig produzierte Lebensmittel, wurde im Juli 2015 in Hamburg gegründet. Die Gründerinnen und Geschäftsführerinnen Juliane Willing und Eva Neugebauer unterstützen mit ihrem Online-Shop regionale landwirtschaftliche Betriebe in der Direktvermarktung, damit diese sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Die Erzeuger profitieren von fairen Preisen, die Verbraucher vom Lieferservice der Lebensmittel ohne Umwege und einer hundertprozentigen Transparenz. Das Unternehmen beschäftigt 70 Mitarbeiter. Mehr unter www.frischepost.de.

Zum Frischepost Rhein-Main Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.