| | 1 Kommentar

ÖDP: Probleme im Sozialdezernat müssen Chefsache werden

Fehlendes qualifiziertes Personal in der Verwaltung und in fast allen Mainzer Sozialabteilungen. Die Berichte in der Allgemeinen Zeitung über den Zustand in der unterbesetzten Sozialverwaltung und in den sozialen Einrichtungen sind alarmierend. „Die Führungsqualitäten des Sozialdezernenten Dr. Lensch müssen daher kritisch hinterfragt werden“, so die stellvertretende ÖDP-Fraktionsvorsitzende Dagmar Wolf-Rammensee.

„Kann so eine effektive und gezielt eingesetzte Sozialpolitik für Junge und Alte, Arme und Hilfsbedürftige, psychisch Erkrankte, Flüchtlinge, Wohnungslose, Menschen, die dringende Unterstützung benötigen, stattfinden?“ fragt die Sozialarbeiterin Wolf-Rammensee. „Nein, denn die Beschönigungen Dr. Lenschs gehen an der Realität vorbei“, so die ÖDP-Politikerin. Herr Dr. Lensch ist anscheinend nicht in der Lage, die vielen vakanten Stellen in seinem Dezernat wiederzubesetzen. Stattdessen rühmt er sich, für die Mainzer Gymnasien eine halbe Sozialarbeiterstelle geschaffen zu haben, was bei mehr als tausend Schülern wohl kaum etwas bewirkt. „Reine Alibiaktionen, nichts mehr als Schall und Rauch“, so Wolf-Rammensee. Ähnlich desaströs sieht es bei der Betreuung von psychisch auffälligen Jugendlichen aus, für die nachweislich viel zu wenige Therapieangebote vorhanden sind.

Die Missstände im Sozialdezernat sind mehr als alarmierend und müssen mit zusätzlichen Stellen, z.B. mehr Sozialarbeitern an allen Schulen, mehr Therapieplätzen für erkrankte Jugendliche und begleitenden Einarbeitungszeiten so schnell wie möglich beseitigt werden. Leider ist Dr. Lensch diesen Forderungen bisher nur mit nichtssagenden Worten begegnet.

Die Führungsriege hat die Verantwortung und die Pflicht, das Team anzuleiten und in den laufenden Prozessen zu begleiten. Leider fühlen sich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alleine gelassen. Die, die sich täglich bis an die Grenzen für das Wohl der Bedürftigen einsetzen, kommen selbst täglich an ihre Grenzen. Sozialdezernent Lensch muss endlich führen, gestalten und vor Ort sich dem Dialog mit den Beschäftigten stellen. Das schafft Vertrauen und Motivation. „Falls er diesen Aufgaben nicht gewachsen sein sollte, darf OB Ebling nicht länger tatenlos zusehen. Er muss die Angelegenheit zur Chefsache machen, notfalls auch bis hin zum Rücktritt des Sozialdezernenten“, so die stellvertretende ÖDP-Fraktionsvorsitzende Wolf-Rammensee.

Ein Kommentar “ÖDP: Probleme im Sozialdezernat müssen Chefsache werden

  1. Sind es nicht einfach zu viele Bedürftige. War unsere Willkommenskultur zu umfangreich? Haben wir jetzt die Folgen zu tragen? Nicht immer alles auf den Verwaltungsapperat schieben. Auch mal nach den Ursachen forschen. Auf der einen Seite steht, der Verwaltungsapperat ist zu aufgebläht auf der anderen Seite fehlt Personal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.