| | Kommentare deaktiviert für “Komische Nacht” feiert am 31. März Premiere in Mainz – Comedy in verschiedenen Locations

“Komische Nacht” feiert am 31. März Premiere in Mainz – Comedy in verschiedenen Locations

Bastian Bielendorfer1_cmyk_300dpi
Ein neuer Comedy-Marathon feiert Premiere in Mainz. Die Idee: Fünf Comedians und Kabarettisten treten an einem Abend abwechselnd in verschiedenen Locations auf. Jeder Gast kauft sich eine Eintrittskarte für sein Lieblingslokal. Die Künstler ziehen dann von Ort zu Ort. Die Komische Nacht findet bereits seit mehreren Jahren in 20 deutschen Städten (u.a. Oldenburg, Osnabrück, Goslar, Hildesheim, Wolfsburg) statt. Bekannt durch Auftritte im Quatsch Comedy Club, bei Nightwash und auf Comedy Central treten auf: Bastian Bielendorfer, Das Eich, David Anschütz, Freddy Farzadi und Matthias Jung.
Die Locations: Café Extrablatt, Chilli Pepper, Proviantamt, Kupferbergterrasse und Golden Harp Pub im Bahnhof. Beginn 19.30 Uhr. Einlass: je nach Lokal ab ca. 18 Uhr. Der Vorverkauf ist bereits angelaufen und das Proviantamt ausverkauft. Karten gibt es in den beteiligten Lokalen und an vielen Vorverkaufsstellen sowie über www.komische-nacht.de. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr, der Einlass erfolgt je nach Lokal ab ca. 18 Uhr.

Die beteiligten Künstler:

Bastian Bielendorfer (Foto) ist Lehrerkind, Mützenträger, Fast-Psychologe und war einmal genau 4 Stunden und 36 Minuten bei Edeka angestellt. Er kommt aus dem Florenz des Ruhrgebiets, Gelsenkirchen, in dem der Vokuhila noch Konjunktur hat und man auch mittags schon betrunken sein darf.

Das Eich bringt nach „Zum Schreia“ und „Der Schwachsinn galoppiert“ sein drittes Soloprogramm „Das dritte Eich“ erstmals auf die Bühnenbretter. Wie immer ganz nah am Volk.

David Anschütz wuchs in einer Patchwork-Familie auf. Drei Väter, 5 Geschwister und ebenso viele Nationalitäten. Als sei das nicht genug, wurde er auch noch zur Waldorfschule geschickt.

Freddy Farzadi ist ein echter Hamburger Jung und ein Unikat in jeder Hinsicht.Freddy ist einer aus dem Volk, ein uriger Typ, der die Zuschauer mitnimmt auf seiner Reise durch Deutschlands beliebteste Feiermeile, und am Ende des Abends weiß jeder Zuschauer, dass auch in ihm ein echter Türsteher steckt!

Matthias Jung. Bis zum Jahre 2030 wird die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten leben. Da möchte Matthias auch dabei sein. Doch Matthias kommt aus dem kleinen Dorf Hüffelsheim und die Unterschiede zwischen Stadt und Land sind ziemlich groß. Ein aberwitziger Kulturschock serviert in klassischer Stand up Comedy Manier.